1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Lieferheld übernimmt Pizza.de

Lieferheld übernimmt Pizza.de

Veröffentlicht am: von

pizzadeFür die Gamer unter uns dürften Lieferdienste ein wahrer Segen sein, brauchen sie sich doch selbst nicht hinter den Herd zu stellen und können sich ihre Mahlzeiten bequem nach Hause liefern lassen. Während man in den Anfangsjahren noch per Fax bestellen konnte, oder aber zum Telefonhörer greifen musste, kann man heute bequem online vom Rechner aus bestellen und in den meisten Fällen sofort per Kreditkarte oder Sofort-Überweisung bezahlen. Nicht einmal Bargeld muss man für die Online-Bestellung im Haus haben – höchstens das Trinkgeld für den Fahrer. Zu den größten Vermittlungsplattformen in Deutschland, die die nächstgelegenen Lieferdienste auflisten und die Bestellung abwickeln, gehören Lieferando, Pizza.de, Lieferheld oder aber auch Lieferservice.de.

Seit dem gestrigen Dienstag gibt es einen neuen Marktführer und einen Mitstreiter weniger. Das Berliner Unternehmen Delivery Hero, hinter dem Lieferheld.de steht, hat nun den bisher größten Anbieter Pizza.de übernommen. Beide Dienste sollen in Zukunft eigenständig erhalten bleiben, über den Kaufpreis wurde jedoch Stillschweigen vereinbart. Angesichts der bislang abgewickelten fast 1,4 Millionen Aufträge im Monat von Pizza.de dürfte diese jedoch im dreistelligen Millionen-Betrag liegen. Eine Summe, die für den neuen Eigentümer kein Schnäppchen sein dürfte, wo man monatlich derzeit etwa nur 500.000 Bestellungen bearbeitet. Erst im April übernahm die niederländische Mutterfirma von Lieferservice.de, Takeway.com, Lieferando für einen Betrag von mutmaßlich rund 50 bis 100 Millionen Euro.

Delivery Hero soll zusammen mit Lieferheld und Pizza.de nun einen Marktanteil in Deutschland von rund 75 Prozent besitzen. Weltweit listet das Unternehmen mehr als 75.000 Restaurants und ist in mehr als 23 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Weltweit zählt das Unternehmen rund 800 Mitarbeiter, alleine 400 davon arbeiten im Hauptquartier in Berlin.

Nach Informationen des Handelsblatts erzielt das Unternehmen einen Jahresumsatz von geschätzten 50 bis 75 Millionen Euro. Zwischenzeitlich soll das Unternehmen profitabel gewesen sein. Um allerdings weiter zu expandieren, soll Delivery Hero wieder Verluste im niedrigen zweistelligen Millionen Bereich in Kauf nehmen. Das Startup soll sich hauptsächlich mit Wagniskapital finanzieren. Alleine die New Yorker Investoren Inside Venture Partners und Luxor Capital sollen jeweils rund 60 Millionen gegeben haben.

Eine Zustimmung der Kartellbehörden sei aufgrund des Nischenmarktes nicht erforderlich. Lieferheld und Pizza.de sollen hierzulande erst kürzlich die Provisionen erhöht haben. Zwischen 13 und 14 Prozent sollen sie nach Informationen des Handelsblatts von den Pizzabäckern und Burger-Lieferern erhalten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]