> > > > Karriere-Netzwerk Xing weiter auf Wachstumskurs

Karriere-Netzwerk Xing weiter auf Wachstumskurs

Veröffentlicht am: von

xing Das Karriere-Netzwerk Xing setzte seinen Wachstumskurs auch im zweiten Quartal fort. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte die Plattform ihren Umsatz um fast 17 Prozent auf 24,38 Millionen Euro ausbauen. Das EBITDA legte hingegen um etwa elf Prozent auf 6,53 Millionen Euro zu. Unterm Strich blieben 2,77 Millionen Euro übrig. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,70 Millionen Euro.

Das Wachstum ist vor allem den weiter stark gestiegenen Nutzerzahlen zuzuschreiben. Laut Betreiber konnte man im Verlauf der ersten sechs Monate des Jahres rund 456.000 neue Mitglieder zählen. Damit war es für Xing das stärkste Mitgliederwachstum seit sechs Jahren. Insgesamt zählt das Berufsportal im DACH-Raum etwa 7,39 Millionen Nutzer, wovon immerhin 829 Tausend über ein kostenpflichtiges Premium-Account verfügen. Die Zahl der zahlendenden Premium-Nutzer ist allerdings nicht mehr so stark angewachsen wie noch im ersten Quartal des Jahres. In den Monaten zwischen Mai bis Juni kamen rund 6.000 neue Premium-Nutzer hinzu, im ersten Dreimonats-Viertel waren es noch etwa 15.800 Neukunden.

Uns freut sehr dass Xing durch die neuen Angebot für immer mehr Menschen attraktiv wird.“, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 229
„Uns freut sehr dass Xing durch die neuen Angebot für immer mehr Menschen attraktiv wird.“, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller.

Oder auch...es suchen immer mehr auf allen möglichen Wegen nach einem neuen Job, denn der klassische Weg bringt ja nicht mehr viel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]