> > > > Siemens und Kalifornien testen Oberleitungs-LKW

Siemens und Kalifornien testen Oberleitungs-LKW

Veröffentlicht am: von

siemensWährend elektrisch betriebene PKW mittlerweile fast schon zum alltäglichen Bild gehören, sind derartige LKW noch Jahre vom Praxiseinsatz entfernt. Dass es derartige Bestrebungen aber durchaus gibt, zeigt ein neues Pilotprojekt, das Siemens - in Zusammenarbeit mit dem zur Volvo-Gruppe gehörenden LKW-Hersteller Mack - und der US-Bundesstaat Kalifornien nun vereinbart haben.

Ziel des Versuchs, der im Juli 2015 starten und zunächst ein Jahr lang laufen soll, ist das Sammeln von Daten und Erfahrungen beim Einsatz von Oberleitungs-LKW. Zunächst soll ein etwa 3 km langes Teilstück der Interstate 710 bei Carson, südlich von Los Angeles gelegen, zu einem sogenannten eHighway umgebaut werden. Dazu gehört nicht nur eine entsprechende Beschilderung, sondern auch der Bau einer Oberleitung, aus der die Versuchs-LKW mit elektrischer Energie versorgt werden - ähnlich wie Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen.

Oberleitungs-LKW auf der Versuchsstrecke in der Nähe von Berlin

Abseits der elektrifizierten Strecke werden die Fahrzeuge ebenfalls elektrisch betrieben, die notwendige Energie wird dabei von einem Verbrennungsmotor erzeugt. Einen unterbrechungsfreien Übergang gewährleistet dabei ein von Siemens entwickelter Stromabnehmer, der bis zu einer Geschwindigkeit von 90 km/h automatisch an die Oberleitung ankoppeln respektive die Verbindung trennen kann.

Erweist sich der Probebetrieb als erfolgreich, könnte Siemens auch bei der ersten kommerziellen Strecke zum Zuge kommen. Diese soll eine Länge von rund 30 km aufweisen und die Häfen Long Beach und Los Angeles mit den zentralen Güterbahnhöfen verbinden. Derzeit fallen auf diesem Abschnitt täglich rund 35.000 Pendelfahrten mit dieselbetriebenen LKW an, mittelfristig soll die Strecke deshalb zu einem Zero Emission Corridor umgebaut werden.

Aber auch in Europa sieht man Chancen für ein derartiges System. So soll in Schweden gleich ein 100 km langes Netz entstehen, bei dem Siemens mit der VW-Tochter Scania zusammenarbeitet. Hier sollen größere Industriegebiete mit einem Hafen verbunden werden. Langfristig will der skandinavische Staat den gesamten LKW-Güterverkehr elektrisch abwickeln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 612
und was an dieser Idee ist da jetzt neu?

http://de.wikipedia.org/wiki/Oberleitungsbus
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Wo steht denn, dass die Idee neu ist?

Ich mag Oberleitungen nicht.
#3
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
Von der Theorie her klasse, aber ob das Netz bei einem Stau noch genauso gut funktioniert?
#4
customavatars/avatar144856_1.gif
Registriert seit: 09.12.2010
Österreich
Obergefreiter
Beiträge: 90
Nein Danke, manche Städte sehen schon aus wie der reinste Kabelsalat, da braucht man das nicht auch noch auf den Autobahnen.
Zero-Emission hat man auch mit Wasserstofffahrzeugen, ohne kilometerweit Oberleitungen verlegen zu müssen.
#5
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13906
Schwachsinn hoch 10.
#6
customavatars/avatar24997_1.gif
Registriert seit: 15.07.2005
Frankfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5438
@Zwitschack: Applaus! Den Text hast du aber schon gelesen?! Zitat: "ähnlich wie Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen."
#7
customavatars/avatar66049_1.gif
Registriert seit: 13.06.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1878
...und der Rettungshubschrauber landet im Nachbardorf!

so etwas gehört in die Straße, ähnlich Magnetschwebebahn!
#8
customavatars/avatar22488_1.gif
Registriert seit: 04.05.2005
Weimar / DE-TH
Kapitänleutnant
Beiträge: 1579
Das erinnert mich an meine Kindheit... da bin ich mit Muddi immer mit dem guten Ikarus O-Bus in die Stadt gefahren. :bigok: Im Winter machen die an den vereisten Oberleitungen einen Höllenlärm und auf 10 km durch die Stadt ist mindestens einmal der Stromabnehmer runtergefallen, so das der Busfahrer raus musste und das Teil mit einem Stab wieder hochdrücken musste.
2011 hab ich solche Busse noch in einem Vorort von Prag rumfahren sehen.

Für Autobahnen vielleich nicht uninteressant, wobei ich das Projekt mit der induktiven Ladung, über induktionsschleifen in der Straße, sinnvoller finde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]