> > > > Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Nach dem Start von Windows Phone hieß es lange Zeit, dass Microsoft mit Android mehr Geld verdienen würde als mit der eigenen Plattform. Was zunächst wie ein Scherz klang und noch immer klingt, war zumindest zunächst durchaus zutreffend. Denn verschiedene Hersteller von Android-Smartphones und Tablets zahlen Lizenzgebühren an die Redmonder, die Beträge liegen verschiedenen Berichten zufolge zwischen 5 und 15 US-Dollar.

Zu den Lizenznehmern gehört seit 2011 auch Samsung, schon im vergangenen September wurden die entsprechenden Zahlungen jedoch eingestellt. Als Grund führte der südkoreanische Konzern an, dass Microsoft mit der Übernahme von Nokia - die zu diesem Zeitpunkt angekündigt wurde - den geschlossenen Vertrag verletzt habe und man dementsprechend nicht mehr zur Zahlung verpflichtet sei. In der Redmonder Konzernzentrale sieht man dies naturgemäß anders und hat deshalb Klage vor einem New Yorker Gericht eingereicht.

Kommentiert wird dieser Schritt im unternehmenseigenen Blog von Justiziar David Howard. Dort heißt es, dass man seit dem Zahlungsstopp auf verschiedenen Wegen versucht habe, die Unstimmigkeiten zu beseitigen. Es sei aber nicht gelungen, die „fundamentalen Meinungsverschiedenheiten“ zu beseitigen. Konkreter geht Howard auf den Kern des Streits nicht ein, er verweist jedoch darauf, dass Samsung dem Vertrag 2011 freiwillig zugestimmt habe und in der Zwischenzeit beide Seiten vom Übereinkommen profitiert hätten.

Opfer des eigenen Erfolgs? Mit steigenden Absatzzahlen sind auch die Lizenzgebühren in die Höhe geschnellt

Allerdings hat er eine eigene Theorie, weshalb der Partner das Abkommen einseitig beendet hat - die Übernahme von Nokia spiel dabei keine Rolle. Stattdessen vermutet Howard, dass Samsung anfangs schlicht den Umfang der Lizenzzahlungen unterschätzt habe. Denn im Jahr 2011 hätte Samsung 82 Millionen Android-Smartphones ausgeliefert, für dieses Jahr würden 314 Millionen erwartet. Bei kolportierten 10 bis 15 US-Dollar pro Gerät, die an Microsoft fließen müssen, würde man nicht mehr von 0,8 bis 1,2, sondern von 3,1 bis 4,6 Milliarden US-Dollar sprechen. Eine Summe, die man beim ehemaligen Partner nach Ansicht des Juristen nicht mehr zu zahlen bereit ist.

Das Gericht soll nun klären, ob Samsungs Aussage, die Nokia-Übernahme hätte den zuvor abgeschlossenen Vertrag verletzt, zutrifft. Man selbst geht nicht davon aus, sondern setzt auf eine Fortsetzung des Abkommens. Eine Stellungnahme seitens Samsung gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2497
Für was müssen die an MS zahlen? Verstehe das nicht
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1790
Lizenzen, um Patente nutzen zu dürfen, die Microsoft gehören.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]