> > > > Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Nach dem Start von Windows Phone hieß es lange Zeit, dass Microsoft mit Android mehr Geld verdienen würde als mit der eigenen Plattform. Was zunächst wie ein Scherz klang und noch immer klingt, war zumindest zunächst durchaus zutreffend. Denn verschiedene Hersteller von Android-Smartphones und Tablets zahlen Lizenzgebühren an die Redmonder, die Beträge liegen verschiedenen Berichten zufolge zwischen 5 und 15 US-Dollar.

Zu den Lizenznehmern gehört seit 2011 auch Samsung, schon im vergangenen September wurden die entsprechenden Zahlungen jedoch eingestellt. Als Grund führte der südkoreanische Konzern an, dass Microsoft mit der Übernahme von Nokia - die zu diesem Zeitpunkt angekündigt wurde - den geschlossenen Vertrag verletzt habe und man dementsprechend nicht mehr zur Zahlung verpflichtet sei. In der Redmonder Konzernzentrale sieht man dies naturgemäß anders und hat deshalb Klage vor einem New Yorker Gericht eingereicht.

Kommentiert wird dieser Schritt im unternehmenseigenen Blog von Justiziar David Howard. Dort heißt es, dass man seit dem Zahlungsstopp auf verschiedenen Wegen versucht habe, die Unstimmigkeiten zu beseitigen. Es sei aber nicht gelungen, die „fundamentalen Meinungsverschiedenheiten“ zu beseitigen. Konkreter geht Howard auf den Kern des Streits nicht ein, er verweist jedoch darauf, dass Samsung dem Vertrag 2011 freiwillig zugestimmt habe und in der Zwischenzeit beide Seiten vom Übereinkommen profitiert hätten.

Opfer des eigenen Erfolgs? Mit steigenden Absatzzahlen sind auch die Lizenzgebühren in die Höhe geschnellt

Allerdings hat er eine eigene Theorie, weshalb der Partner das Abkommen einseitig beendet hat - die Übernahme von Nokia spiel dabei keine Rolle. Stattdessen vermutet Howard, dass Samsung anfangs schlicht den Umfang der Lizenzzahlungen unterschätzt habe. Denn im Jahr 2011 hätte Samsung 82 Millionen Android-Smartphones ausgeliefert, für dieses Jahr würden 314 Millionen erwartet. Bei kolportierten 10 bis 15 US-Dollar pro Gerät, die an Microsoft fließen müssen, würde man nicht mehr von 0,8 bis 1,2, sondern von 3,1 bis 4,6 Milliarden US-Dollar sprechen. Eine Summe, die man beim ehemaligen Partner nach Ansicht des Juristen nicht mehr zu zahlen bereit ist.

Das Gericht soll nun klären, ob Samsungs Aussage, die Nokia-Übernahme hätte den zuvor abgeschlossenen Vertrag verletzt, zutrifft. Man selbst geht nicht davon aus, sondern setzt auf eine Fortsetzung des Abkommens. Eine Stellungnahme seitens Samsung gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2619
Für was müssen die an MS zahlen? Verstehe das nicht
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1806
Lizenzen, um Patente nutzen zu dürfen, die Microsoft gehören.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]