> > > > Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Nach dem Start von Windows Phone hieß es lange Zeit, dass Microsoft mit Android mehr Geld verdienen würde als mit der eigenen Plattform. Was zunächst wie ein Scherz klang und noch immer klingt, war zumindest zunächst durchaus zutreffend. Denn verschiedene Hersteller von Android-Smartphones und Tablets zahlen Lizenzgebühren an die Redmonder, die Beträge liegen verschiedenen Berichten zufolge zwischen 5 und 15 US-Dollar.

Zu den Lizenznehmern gehört seit 2011 auch Samsung, schon im vergangenen September wurden die entsprechenden Zahlungen jedoch eingestellt. Als Grund führte der südkoreanische Konzern an, dass Microsoft mit der Übernahme von Nokia - die zu diesem Zeitpunkt angekündigt wurde - den geschlossenen Vertrag verletzt habe und man dementsprechend nicht mehr zur Zahlung verpflichtet sei. In der Redmonder Konzernzentrale sieht man dies naturgemäß anders und hat deshalb Klage vor einem New Yorker Gericht eingereicht.

Kommentiert wird dieser Schritt im unternehmenseigenen Blog von Justiziar David Howard. Dort heißt es, dass man seit dem Zahlungsstopp auf verschiedenen Wegen versucht habe, die Unstimmigkeiten zu beseitigen. Es sei aber nicht gelungen, die „fundamentalen Meinungsverschiedenheiten“ zu beseitigen. Konkreter geht Howard auf den Kern des Streits nicht ein, er verweist jedoch darauf, dass Samsung dem Vertrag 2011 freiwillig zugestimmt habe und in der Zwischenzeit beide Seiten vom Übereinkommen profitiert hätten.

Opfer des eigenen Erfolgs? Mit steigenden Absatzzahlen sind auch die Lizenzgebühren in die Höhe geschnellt

Allerdings hat er eine eigene Theorie, weshalb der Partner das Abkommen einseitig beendet hat - die Übernahme von Nokia spiel dabei keine Rolle. Stattdessen vermutet Howard, dass Samsung anfangs schlicht den Umfang der Lizenzzahlungen unterschätzt habe. Denn im Jahr 2011 hätte Samsung 82 Millionen Android-Smartphones ausgeliefert, für dieses Jahr würden 314 Millionen erwartet. Bei kolportierten 10 bis 15 US-Dollar pro Gerät, die an Microsoft fließen müssen, würde man nicht mehr von 0,8 bis 1,2, sondern von 3,1 bis 4,6 Milliarden US-Dollar sprechen. Eine Summe, die man beim ehemaligen Partner nach Ansicht des Juristen nicht mehr zu zahlen bereit ist.

Das Gericht soll nun klären, ob Samsungs Aussage, die Nokia-Übernahme hätte den zuvor abgeschlossenen Vertrag verletzt, zutrifft. Man selbst geht nicht davon aus, sondern setzt auf eine Fortsetzung des Abkommens. Eine Stellungnahme seitens Samsung gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2548
Für was müssen die an MS zahlen? Verstehe das nicht
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1794
Lizenzen, um Patente nutzen zu dürfen, die Microsoft gehören.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon erhält Übertragungsrechte für Fußball-Bundesliga

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DFL

Die Lücke zwischen Fußball-Bundesliga und Start der Europameisterschaft hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die Versteigerung der Übertragungsrechte der Saisons 2017/18 bis 2020/21 genutzt. Insgesamt wurden 17 Pakete unter den Meistbietenden verteilt, zumindest in einem Punkt gab es eine... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]