> > > > Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Lizenzgebühren

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Nach dem Start von Windows Phone hieß es lange Zeit, dass Microsoft mit Android mehr Geld verdienen würde als mit der eigenen Plattform. Was zunächst wie ein Scherz klang und noch immer klingt, war zumindest zunächst durchaus zutreffend. Denn verschiedene Hersteller von Android-Smartphones und Tablets zahlen Lizenzgebühren an die Redmonder, die Beträge liegen verschiedenen Berichten zufolge zwischen 5 und 15 US-Dollar.

Zu den Lizenznehmern gehört seit 2011 auch Samsung, schon im vergangenen September wurden die entsprechenden Zahlungen jedoch eingestellt. Als Grund führte der südkoreanische Konzern an, dass Microsoft mit der Übernahme von Nokia - die zu diesem Zeitpunkt angekündigt wurde - den geschlossenen Vertrag verletzt habe und man dementsprechend nicht mehr zur Zahlung verpflichtet sei. In der Redmonder Konzernzentrale sieht man dies naturgemäß anders und hat deshalb Klage vor einem New Yorker Gericht eingereicht.

Kommentiert wird dieser Schritt im unternehmenseigenen Blog von Justiziar David Howard. Dort heißt es, dass man seit dem Zahlungsstopp auf verschiedenen Wegen versucht habe, die Unstimmigkeiten zu beseitigen. Es sei aber nicht gelungen, die „fundamentalen Meinungsverschiedenheiten“ zu beseitigen. Konkreter geht Howard auf den Kern des Streits nicht ein, er verweist jedoch darauf, dass Samsung dem Vertrag 2011 freiwillig zugestimmt habe und in der Zwischenzeit beide Seiten vom Übereinkommen profitiert hätten.

Opfer des eigenen Erfolgs? Mit steigenden Absatzzahlen sind auch die Lizenzgebühren in die Höhe geschnellt

Allerdings hat er eine eigene Theorie, weshalb der Partner das Abkommen einseitig beendet hat - die Übernahme von Nokia spiel dabei keine Rolle. Stattdessen vermutet Howard, dass Samsung anfangs schlicht den Umfang der Lizenzzahlungen unterschätzt habe. Denn im Jahr 2011 hätte Samsung 82 Millionen Android-Smartphones ausgeliefert, für dieses Jahr würden 314 Millionen erwartet. Bei kolportierten 10 bis 15 US-Dollar pro Gerät, die an Microsoft fließen müssen, würde man nicht mehr von 0,8 bis 1,2, sondern von 3,1 bis 4,6 Milliarden US-Dollar sprechen. Eine Summe, die man beim ehemaligen Partner nach Ansicht des Juristen nicht mehr zu zahlen bereit ist.

Das Gericht soll nun klären, ob Samsungs Aussage, die Nokia-Übernahme hätte den zuvor abgeschlossenen Vertrag verletzt, zutrifft. Man selbst geht nicht davon aus, sondern setzt auf eine Fortsetzung des Abkommens. Eine Stellungnahme seitens Samsung gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2813
Für was müssen die an MS zahlen? Verstehe das nicht
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1935
Lizenzen, um Patente nutzen zu dürfen, die Microsoft gehören.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]