> > > > US-Grenzschutzbehörde speichert Fluggastdaten

US-Grenzschutzbehörde speichert Fluggastdaten

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news new

Fluggäste, die in die USA reisen oder dort umsteigen, hinterlassen bei der United States Customs and Border Protection (CBP) viele persönliche Daten, die in einem sogenannten Passenger Name Record (PNR) gespeichert werden.

Einsicht in seine Daten haben wollte Cyrus Farivar, Redakteur beim Ars-Technica-Magazin. Im Mai 2014 stellte er einen Antrag und bekam jedoch nur eine kurze Übersicht seiner Reisedaten mit Beginn 1994. Auf seine Beschwerde hin erhielt er 76 Seiten mit weiteren Daten, die den Zeitraum von 2005 bis 2013 umfassen. Gespeichert hatte die CBP neben Post-, E-Mail-Adressen und Telefonnummern auch IP-Adressen, über die er seine Flugtickets gebucht hatte und die Sprache. Außerdem wurden Anrufe bei den Fluggesellschaften registriert.

Was Farivar jedoch besonders überraschte, war seine volle Kreditkartennummer mitsamt Ablaufdatum. Glücklicherweise ist diese bereits ungültig. Ob bestimmte Daten in der Auflistung auftauchen, ist abhängig vom Unternehmen, das die Informationen sammelt. Da es keine einheitliche Regelung gibt, was und wieviel letztendlich im PNR auftaucht, ist die Datenmenge enorm. So gaben beispielsweise 2005 American Airlines seine Kreditkartendaten weiter, 2007 die Buchungsseite Travelocity.

Auszug aus Farivars PNR

Die Erklärung zum Passenger Name Record regelt, dass alle Fluggesellschaften einen PNR ihrer Fluggäste an die CBP übermitteln müssen, wenn sie von den USA, zu den USA oder über die USA fliegen. Neben der CBP erhalten diese Daten jedoch auch noch weitere US-Behörden. In der Regel sollen die Daten fünf Jahre gespeichert bleiben, Farivars Daten reichen jedoch weiter zurück.

Last-Minute-Tickets könnten die Datenmenge zwar reduzieren, sind aber teurer und nicht immer wie gewünscht verfügbar.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Und warum genau haben wir jetzt noch keinen groß angelegten Aufstand? (Rhetorische Frage.)
#2
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 504
Diese US-Paranaoia geht echt zu weit. Woran liegt's?! Gen-Fraß? Medikamentenmissbrauch? Irgendwas muss da in den Köpfen doch kaputt sein.
#3
customavatars/avatar173657_1.gif
Registriert seit: 27.04.2012
Chemnitz
Oberbootsmann
Beiträge: 835
das dient der Sicherung der Macht. (absolute Kontrolle)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]