> > > > Microsoft erforscht künstliche Intelligenz

Microsoft erforscht künstliche Intelligenz

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Auf dem 15. Research Faculty Summit gab Microsoft einen Überblick über seinen Forschungsstand in punkto künstlicher Intelligenz. Besondere Bedeutung hat dort vor allem das „Project Adam", ein System, welches selbst lernt und dessen Entwicklung am menschlichen Gehirn orientiert ist.

Hauptaugenmerk des Projektes ist die Identifizierung einer Vielzahl an Objekten. Grundlage hierfür bildet eine Datenbank mit über 14 Millionen Bildern und mehr als 22.000 Kategorien. Die Daten dafür stammen aus dem Word-Wide-Web, unter anderem auch von Flickr. Daraus entsprang ein künstliches neuronales Netzwerk mit mehr als zwei Milliarden Verknüpfungen.

Aufgabe von Project Adam ist es momentan, Dinge visuell zu erkennen und sie zu benennen. Wie dies funktioniert, wurde in einem Live-Test mit verschiedenen Hunderassen gezeigt. Die Hunde wurde mittels einer Windows-Smartphone-Kamera erfasst und die Hunderasse per Cortana-Sprachsteuerung erfragt. Probleme gab es bei diesem Test allerdings noch bei nicht eindeutigen Mischlingsrassen. Auf eine Person reagierte die Sprachsteuerung mit der Aussage, sie glaube nicht, dass es sich dabei um einen Hund handele.

Microsoft zielt in der Anwendung jedoch nicht auf Supercomputer ab, sondern auf Dienste, auf die per Mobilgerät zugegriffen werden kann. Ein Beispiel dafür könnte die Identifizierung von Pflanzen in der Natur sein oder die von Lebensmittelinhaltsstoffen im Urlaub. Dabei orientiert sich Microsoft an IBM und plant ebenfalls an einen Einsatz im medizinischen Bereich. Denkbar ist zum Beispiel die Erkennung von Krankheiten im Zusammenhang mit Hautausschlägen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]