> > > > Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Immer wieder mussten sich die großen IT-Hersteller in den vergangenen Monaten und Jahren den Vorwurf gefallen lassen, ihre Produkte unter teilweise menschenverachtenden oder zumindest fragwürdigen Umständen produzieren zu lassen. Im Mittelpunkt stand dabei mehrfach Foxconn, immerhin Partner von so bekannten Unternehmen wie Apple, HP, Dell und anderen Größen. Wurden Vorwürfe publik, reagierte aber nicht jeder Hersteller, manch einer saß die Angelegenheit aus.

Anders geht nun Samsung mit dem jüngsten Vorfall um. Dabei geht es um mögliche Kinderarbeit beim chinesischen Zulieferer Dongguan Shinyang Electronics. Entdeckt wurde diese von der Menschenrechtsgruppe China Labor Watch (CLW), die sich vor allem mit Arbeitsbedingungen beschäftigt, die Veröffentlichung des entsprechenden Berichts erfolgte am vergangenen Donnerstag. Nur wenige Tage später hat Samsung nun erste Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics zumindest vorerst komplett gestoppt. In einer Stellungnahme heißt es, dass man von CLW bereits Anfang Juli darüber in Kenntnis gesetzt worden sei, dass der Partner möglicherweise Kinder - die Rede ist von mindestens fünf Personen unter 16 Jahren - eingestellt habe. Da dies gegen die Null-Toleranz-Politik in Sachen Kinderarbeit verstoßen würde, habe man keine andere Möglichkeit der Reaktion gehabt.

Man selbst hätte den Zulieferer im Rahmen der eigenen Audits seit 2013 dreimal - zuletzt im Juni - überprüft, sei dabei jedoch nie auf entsprechende Hinweise gestoßen. Erst unmittelbar nach den CLW-Überprüfungen hätte man selbst im Rahmen einer außerplanmäßigen Kontrolle die mögliche Beschäftigung von Kindern entdeckt.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so Samsung, würde man dauerhaft auf die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics verzichten. Dem Zulieferer dürften dann auch Konsequenzen von staatlicher Seite drohen, denn auch die chinesischen Behörden wurden mittlerweile eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Als ob Foxconn usw. nicht in menschenunwürdigen Situationen produziert.
Vielleicht keine Kinderarbeit, trotzdem sind die Verhältnisse dort nicht besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]