> > > > Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Immer wieder mussten sich die großen IT-Hersteller in den vergangenen Monaten und Jahren den Vorwurf gefallen lassen, ihre Produkte unter teilweise menschenverachtenden oder zumindest fragwürdigen Umständen produzieren zu lassen. Im Mittelpunkt stand dabei mehrfach Foxconn, immerhin Partner von so bekannten Unternehmen wie Apple, HP, Dell und anderen Größen. Wurden Vorwürfe publik, reagierte aber nicht jeder Hersteller, manch einer saß die Angelegenheit aus.

Anders geht nun Samsung mit dem jüngsten Vorfall um. Dabei geht es um mögliche Kinderarbeit beim chinesischen Zulieferer Dongguan Shinyang Electronics. Entdeckt wurde diese von der Menschenrechtsgruppe China Labor Watch (CLW), die sich vor allem mit Arbeitsbedingungen beschäftigt, die Veröffentlichung des entsprechenden Berichts erfolgte am vergangenen Donnerstag. Nur wenige Tage später hat Samsung nun erste Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics zumindest vorerst komplett gestoppt. In einer Stellungnahme heißt es, dass man von CLW bereits Anfang Juli darüber in Kenntnis gesetzt worden sei, dass der Partner möglicherweise Kinder - die Rede ist von mindestens fünf Personen unter 16 Jahren - eingestellt habe. Da dies gegen die Null-Toleranz-Politik in Sachen Kinderarbeit verstoßen würde, habe man keine andere Möglichkeit der Reaktion gehabt.

Man selbst hätte den Zulieferer im Rahmen der eigenen Audits seit 2013 dreimal - zuletzt im Juni - überprüft, sei dabei jedoch nie auf entsprechende Hinweise gestoßen. Erst unmittelbar nach den CLW-Überprüfungen hätte man selbst im Rahmen einer außerplanmäßigen Kontrolle die mögliche Beschäftigung von Kindern entdeckt.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so Samsung, würde man dauerhaft auf die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics verzichten. Dem Zulieferer dürften dann auch Konsequenzen von staatlicher Seite drohen, denn auch die chinesischen Behörden wurden mittlerweile eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Als ob Foxconn usw. nicht in menschenunwürdigen Situationen produziert.
Vielleicht keine Kinderarbeit, trotzdem sind die Verhältnisse dort nicht besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]