> > > > Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Immer wieder mussten sich die großen IT-Hersteller in den vergangenen Monaten und Jahren den Vorwurf gefallen lassen, ihre Produkte unter teilweise menschenverachtenden oder zumindest fragwürdigen Umständen produzieren zu lassen. Im Mittelpunkt stand dabei mehrfach Foxconn, immerhin Partner von so bekannten Unternehmen wie Apple, HP, Dell und anderen Größen. Wurden Vorwürfe publik, reagierte aber nicht jeder Hersteller, manch einer saß die Angelegenheit aus.

Anders geht nun Samsung mit dem jüngsten Vorfall um. Dabei geht es um mögliche Kinderarbeit beim chinesischen Zulieferer Dongguan Shinyang Electronics. Entdeckt wurde diese von der Menschenrechtsgruppe China Labor Watch (CLW), die sich vor allem mit Arbeitsbedingungen beschäftigt, die Veröffentlichung des entsprechenden Berichts erfolgte am vergangenen Donnerstag. Nur wenige Tage später hat Samsung nun erste Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics zumindest vorerst komplett gestoppt. In einer Stellungnahme heißt es, dass man von CLW bereits Anfang Juli darüber in Kenntnis gesetzt worden sei, dass der Partner möglicherweise Kinder - die Rede ist von mindestens fünf Personen unter 16 Jahren - eingestellt habe. Da dies gegen die Null-Toleranz-Politik in Sachen Kinderarbeit verstoßen würde, habe man keine andere Möglichkeit der Reaktion gehabt.

Man selbst hätte den Zulieferer im Rahmen der eigenen Audits seit 2013 dreimal - zuletzt im Juni - überprüft, sei dabei jedoch nie auf entsprechende Hinweise gestoßen. Erst unmittelbar nach den CLW-Überprüfungen hätte man selbst im Rahmen einer außerplanmäßigen Kontrolle die mögliche Beschäftigung von Kindern entdeckt.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so Samsung, würde man dauerhaft auf die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics verzichten. Dem Zulieferer dürften dann auch Konsequenzen von staatlicher Seite drohen, denn auch die chinesischen Behörden wurden mittlerweile eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Als ob Foxconn usw. nicht in menschenunwürdigen Situationen produziert.
Vielleicht keine Kinderarbeit, trotzdem sind die Verhältnisse dort nicht besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]