> > > > Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen ändert sich

Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen ändert sich

Veröffentlicht am: von

bundesregierungAm 11. Juli hat das Bundesministerium für Finanzen eine Neuregelung der Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen veröffentlicht. Ab dem 1. Januar 2015 fällt der Umsatzsteuersatz innerhalb der Europäischen Union in dem Land an, in dem der Kunde wohnt. Diese Regelung betrifft Verkäufe an Privatkunden. Ab 2015 gilt dann: Bestellt ein Kunde aus Deutschland in Frankreich ein E-Book, so fällt die Umsatzsteuer nicht mehr im Anbieterland an (hier: Frankreich) sondern in Deutschland. Um die Unternehmen bei der Umstellung zu unterstützen, wird ein sogenanntes „Mini-One-Stop-Shop"-Verfahren eingeführt, das die Steuerabführung vereinfachen soll.

Zuvor wurde die Umsatzsteuer auf elektronische Dienstleistungen immer in dem Land der Europäischen Union fällig, das verantwortlich war für Bereitstellung der Leistung. Dazu gehören neben dem bereits genannten E-Book auch downloadbare Apps, Musik und Filme. Ab Anfang 2015 sind diese in Deutschland zu versteuern, wenn der Kunde seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Neuregelung ist Teil des „Gesetzes zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften".

Bietet ein Unternehmen (weiterhin) o.g. Dienstleistungen auch für Deutschland an, so gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, um dem Gesetz nachzukommen. Der Unternehmer kann sich zum einen in Deutschland für die Umsatzsteuer erfassen lassen oder zum anderen am „Mini-One-Stop-Shop" beteiligen. Dies gilt für alle Mitglieder der EU. Um an der Sonderregelung teilnehmen zu können, gibt es für deutsche Unternehmer ab dem 1. Oktober 2014 die Möglichkeit, ihre Teilnahme beim Bundeszentralamt für Steuern elektronisch zu beantragen. Dafür werden dort ein Online-Portal eingerichtet und weitere Informationen für die Verfahrenserleichterung bereitgestellt.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25773
Klingt ja nach der einfachsten Lösung aller Beteiligten. (Dieser Satz besteht aus 100% Ironie)
#2
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
An sich eine "gute Lösung", zumindest was Steuerflucht angeht.
Aber wie ist das dann zB für klein Unternehmer? Hier wird es im gegensatz zu einer größeren Firma dann doch sehr arbeitsaufwendig.
#3
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Was wird daran arbeitsaufwendiger für kleine unternehmen? Die haben halt ne Liste mit Ländern und den Steuersätzen neben dem PC liegen und tickern das in Ihre Excel ein, aus der die Rechnung erzeugt/gedruckt wird. Wenn sie dann ganz klug sind, bekommen sie das auch in excel "programmiert". Die Probleme werden dann doch die größeren Unternehmen haben, die vieles automatisiert haben(einen neuen Prozess in einen vorhandenen einzubringen, kann unter Umständen ein riesen Rad sein)
#4
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5943
@Reaver1988
Klar ist das aufwendiger für kleine Unternehmen, es geht hier nicht (nur) um die Rechnungsstellung, die bekommt man wohl schnell mal hin.
Es geht darum die Steuern abzuführen. Bis jetzt war es einfach denn der kleine Händler hatte immer die MWSt. aus seinem Land drauf und die hat er dann per Stichtag dem Finanzamt abgeführt.
Jetzt muss er verschiedene MWSt. erfassen und abführen. In dem Fall wohl eine für sein Land und jetzt auch eine für Deutschland (eben entweder in Deutschland wenn er sich da registriert hat oder durch dieses „Mini-One-Stop-Shop" Programm <- keine ahnung was das ist, hab nicht nachgeleses). und falls noch mehr länder machen auch für andere länder.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]