> > > > Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen ändert sich

Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen ändert sich

Veröffentlicht am: von

bundesregierungAm 11. Juli hat das Bundesministerium für Finanzen eine Neuregelung der Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen veröffentlicht. Ab dem 1. Januar 2015 fällt der Umsatzsteuersatz innerhalb der Europäischen Union in dem Land an, in dem der Kunde wohnt. Diese Regelung betrifft Verkäufe an Privatkunden. Ab 2015 gilt dann: Bestellt ein Kunde aus Deutschland in Frankreich ein E-Book, so fällt die Umsatzsteuer nicht mehr im Anbieterland an (hier: Frankreich) sondern in Deutschland. Um die Unternehmen bei der Umstellung zu unterstützen, wird ein sogenanntes „Mini-One-Stop-Shop"-Verfahren eingeführt, das die Steuerabführung vereinfachen soll.

Zuvor wurde die Umsatzsteuer auf elektronische Dienstleistungen immer in dem Land der Europäischen Union fällig, das verantwortlich war für Bereitstellung der Leistung. Dazu gehören neben dem bereits genannten E-Book auch downloadbare Apps, Musik und Filme. Ab Anfang 2015 sind diese in Deutschland zu versteuern, wenn der Kunde seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Neuregelung ist Teil des „Gesetzes zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften".

Bietet ein Unternehmen (weiterhin) o.g. Dienstleistungen auch für Deutschland an, so gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, um dem Gesetz nachzukommen. Der Unternehmer kann sich zum einen in Deutschland für die Umsatzsteuer erfassen lassen oder zum anderen am „Mini-One-Stop-Shop" beteiligen. Dies gilt für alle Mitglieder der EU. Um an der Sonderregelung teilnehmen zu können, gibt es für deutsche Unternehmer ab dem 1. Oktober 2014 die Möglichkeit, ihre Teilnahme beim Bundeszentralamt für Steuern elektronisch zu beantragen. Dafür werden dort ein Online-Portal eingerichtet und weitere Informationen für die Verfahrenserleichterung bereitgestellt.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 24902
Klingt ja nach der einfachsten Lösung aller Beteiligten. (Dieser Satz besteht aus 100% Ironie)
#2
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
An sich eine "gute Lösung", zumindest was Steuerflucht angeht.
Aber wie ist das dann zB für klein Unternehmer? Hier wird es im gegensatz zu einer größeren Firma dann doch sehr arbeitsaufwendig.
#3
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
Was wird daran arbeitsaufwendiger für kleine unternehmen? Die haben halt ne Liste mit Ländern und den Steuersätzen neben dem PC liegen und tickern das in Ihre Excel ein, aus der die Rechnung erzeugt/gedruckt wird. Wenn sie dann ganz klug sind, bekommen sie das auch in excel "programmiert". Die Probleme werden dann doch die größeren Unternehmen haben, die vieles automatisiert haben(einen neuen Prozess in einen vorhandenen einzubringen, kann unter Umständen ein riesen Rad sein)
#4
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5785
@Reaver1988
Klar ist das aufwendiger für kleine Unternehmen, es geht hier nicht (nur) um die Rechnungsstellung, die bekommt man wohl schnell mal hin.
Es geht darum die Steuern abzuführen. Bis jetzt war es einfach denn der kleine Händler hatte immer die MWSt. aus seinem Land drauf und die hat er dann per Stichtag dem Finanzamt abgeführt.
Jetzt muss er verschiedene MWSt. erfassen und abführen. In dem Fall wohl eine für sein Land und jetzt auch eine für Deutschland (eben entweder in Deutschland wenn er sich da registriert hat oder durch dieses „Mini-One-Stop-Shop" Programm <- keine ahnung was das ist, hab nicht nachgeleses). und falls noch mehr länder machen auch für andere länder.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]