> > > > Sicherheitsbestimmungen: Einreise in die USA nur noch mit vollen Akkus - Update

Sicherheitsbestimmungen: Einreise in die USA nur noch mit vollen Akkus - Update

Veröffentlicht am: von

tsaFür Flugreisende in die USA gelten ab sofort neue Sicherheitsbestimmungen. Die US-Behörde für Transportsicherheit TSA erlaubt die Mitnahme von elektronischen Geräten, wie dem Smartphone, Tablet oder Notebook, bei Flügen in die USA nur noch, wenn der Akku nicht leer ist und sich die Geräte für einen kurzen Test noch einschalten lassen. Ist der Akku leer, darf das Gerät nicht mit ins Flugzeug genommen werden.

Hintergrund sind verschärfte Sicherheitsmaßnahmen aufgrund einer möglicherweise neuen Art von Sprengstoff, die sich nicht so leicht mit den sonst üblichen Schnelltests enttarnen lässt. Zu groß ist die Angst vor sprengstoffgefüllten Notebook- und Handy-Gehäusen. Bislang wurden elektronische meist nur geröntgt und vereinzelt Sprengstoff-Tests unterzogen, um versteckte Gegenstände oder verbotene Substanzen aufspüren zu können. Die neue Richtlinie gilt insbesondere bei Sicherheitschecks von Passagieren mit Direktflügen in die USA und soll auf Flughäfen in Europa, Afrika und dem Nahen Osten umgesetzt werden.

An viele Flughäfen gibt es inzwischen kostenlose Ladestationen für USB-Geräte und Steckdosen. Das Ladekabel sollte künftig also lieber auch mit im Handgepäck geführt werden.

Update:

Das britische Department for Transport hat die Bedingungen für Flüge nach Großbritannien ebenfalls an die neuen Sicherheitsbestimmungen angepasst. Auch für Flüge von oder nach Großbritannien müssen die Akkus elektronischer Geräte aufgeladen sein. Andernfalls dürfen sie auch hier nicht mit ins Flugzeug genommen werden.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3225
Also weil sich ein Gerät einschalten lässt, ist es frei jeglicher Art von Sprengstoffen?
#2
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1466
Das haben die schon vor 10 Jahren gemacht. 2004 Haben wir mal fast einen Flieger verpasst, weil die darauf bestanden haben, dass mein Vater seinen Laptop anschaltet, der aber leer war. Zum Glück war das Ladegerät griffbereit.
#3
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10440
Naja, dann zerleg ich halt das Tablet, baue kleinere (volle!) Zellen und einen Sprengsatz ein und gut.

Versteh einer deren Logik...
#4
Registriert seit: 27.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 239
Dient doch nur dazu...das man damit weiter abgehört und geortet werden kann...bei einem leeren Akku geht das nämlich nicht^^

Als wenn sonst die Scanner das nicht erfassen beim einchecken, ob da Sprengstoff oder nicht drinne ist.
#5
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 546
Ich denk mal, dass diese Bestimmung sicherlich einen berechtigten Grund hat. Blöd sind die Behörden sicher nicht...
#6
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1800
Eigentlich schon verständlich die beiden haben sich mittlerweile mehr feinde als die Nazis gemacht und höchstwahrscheinlich auch schon mehr getötet.
#7
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
@Myoone: In Flughäfen werden keine Geräte eingesetzt, die Sprengstoff erkennen können. Das ist auch technisch fast unmöglich. Viele Sprengstoffe können kontaktlos gar nicht erkannt werden. Desshalb wird wahrscheinlich eher nach Zündern gesucht. Die Ganze Aktion dient wohl primär dem erhalten einer SWicherheitsillusion. Ich verstehe die ganze Sprengstoffhysterie gar nicht. Mit Sprengstoff kann man ein Flugzeug nicht entführen, sondern nur vom Himmel holen. Das kann man auch viel einfacher mit einem Raketenwerfer. Es will nur keiner öffentlich sagen, dass man das nicht verhindern kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]