> > > > Teamviewer wechselte angeblich für 1,1 Milliarden US-Dollar seinen Besitzer

Teamviewer wechselte angeblich für 1,1 Milliarden US-Dollar seinen Besitzer

Veröffentlicht am: von

teamviewerAbseits des sonst üblichen Medienrummels hat wohl ein weiteres junges Internet-Unternehmen seinen Besitzer für einen Milliarden-Betrag gewechselt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf einen Bericht des Wall Street Journals sowie aus Kreisen der Finanzbranche erfahren haben will, soll die Fernwartungssoftware Teamviewer für 1,1 Milliarden US-Dollar bzw. 800 Millionen Euro vom Finanzinvestor Permira übernommen worden sein. Die Transaktion soll bereits am morgigen Dienstag abgeschlossen sein.

Teamviewer, das 2005 im süddeutschen Göppingen gegründet wurde, war bisher im Besitz des Software-Herstellers GFI, der Wartungssoftware für kleine und mittlere Unternehmen herstellte und sich selbst als Markführer auf diesem Gebiet bezeichnet haben soll. Nach Angaben des Unternehmens soll Teamviewer auf mehr als 500 Millionen Rechnern und mobilen Geräten installiert und von mehr als 130 Millionen Nutzern in 100 Ländern verwendet werden. Die Software gibt es nicht nur für Windows oder Mac OS X und Linux, sondern auch für Android, iOS und Windows Phone. Für Privatanwender ist Teamviewer kostenlos, Unternehmen müssen eine kostenpflichtige Lizenz erwerben.

Den Informationen zufolge soll Permira seine Wachstumspläne mit der Übernahme in die Tat umsetzen. Künftig will das Unternehmen eine breitere Kundenbasis in Westeuropa, Nordamerika und in Schwellenländern erschließen. Bereits in der Vergangenheit hatte Permira IT-Unternehmen aufgekauft, zuletzt den Softwareanbieter Genesys.

Die angeblichen 1,1 Milliarden US-Dollar für Teamviewer soll sich das Unternehmen aus einem kürzlich geschlossenen Fonds, für den man 5,3 Milliarden Euro bei Anlegern eingesammelt hatte, holen. Mitfanziert werden sollen darüber unter anderem auch die Beteiligung am deutschen Chemieanbieter CABB.

Auf der Webseite von Teamviewer findet man keine einzige Zeile über den Wechsel des Eigentümers. Permira veröffentlichte jedoch bereits Anfang Mai eine Pressemitteilung, in der man über die Übernahme informierte. Große Wellen geschlagen hatte das Thema damals allerdings nicht.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4909
Nicht nur angeblich, siehe hier:
http://stadt-bremerhaven.de/teamviewer-milliarden-us-dollar/
und hier:
http://stadt-bremerhaven.de/teamviewer-aeussert-sich-nach-schlecht-kommunizierter-uebernahme-durch-permira/
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Wow, sieben mal "soll" in einer News obwohls handfeste Fakten gibt. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]