> > > > Apple-Nutzer geben doppelt so viel für Apps aus wie Android Nutzer

Apple-Nutzer geben doppelt so viel für Apps aus wie Android Nutzer

Veröffentlicht am: von

apple logoNachdem Google auf der gestrigen I/O Entwicklerkonferenz einige Zahlen genannt hat, hat sich Ben Evans einmal daran gemacht, die Marktanteile und Profitabilitäten der beiden großen Systeme Android und iOS miteinander zu vergleichen. Das Fazit: Google-Nutzer bringen (total gesehen) durch Apps nur etwa halb so viel ein, wie Apple-Nutzer. Und das, obwohl Google mit Android eine etwa doppelt so große Nutzerbasis hat. Man ist also auch heute noch meilenweit von den Einnahmen je User entfernt, die Apple aufweisen kann.

"So, Google Android users in total are spending around half as much on apps on more than twice the user base, and hence app ARPU (Average revenue per user; Anm. d. Red.) on Android is roughly a quarter of iOS." Ben Evans

 

Ben Evans sieht das aber kaum als Überraschung und nennt dafür auch einige Gründe. Androids Marketshare ist im Bereich der weniger starken Einkommensregionen am höchsten. Dazu kommt, dass lange nur mit Kreditkarte bezahlt werden konnte, die ebenfalls nicht viele Nutzer in solchen Regionen haben. Android-Geräte kosten im Schnitt nur 250 bis 300 US-Dollar, während iPhones stabil bei über 600 US-Dollar liegen. Prinzipiell ist durch Apples Highend-Ausrichtung also ein Trend zu erkennen, dass Menschen, die viel für ein Endgerät ausgeben, auch viel für den Content dahinter ausgeben können und wollen. Er nennt auch noch weitere Faktoren, die zu diesem Ergebnis führen. Alle Gründe kann man in seinem gestern veröffentlichten Blog Post lesen.

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
stimmt eigentlich nicht man kauft die gleichen apps für Android :)

Problem es gibt menge Müll im Play Store im Windows Phone Store ist noch schlimmer.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Stimmt, der viele Schrott ist ein Problem.

Ein anderes die Bezahlung. Mittlerweile sollte mehr als bekannt sein, dass es für den App Store Gutscheinkarten gibt.
Ich glaube, dass viele Menschen noch nicht kapiert haben, dass es solche nun auch im Play Store gibt und deshalb, weil sie keine Kreditkarte bei Wallet hinterlegen wollen, keine Apps im Play Store kaufen.

Ist aber auch nur ne Hypothese.
#3
customavatars/avatar149224_1.gif
Registriert seit: 27.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2500
Die Hypothese von Evans liefert mMn schon die ganze Erklärung: Android (ergo auch der Play Store) läuft auf sehr vielen niedrigpreisigen Geräten (die es bei Apple gar nicht gibt). Somit spricht man mit Android auch viele wenig finanzstarke Kreise an, die natürlich auch deutlich weniger Budget für "Spielereien" wie Apps übrig haben.
Nur weil es viel Müll im PlayStore gibt, heißt es ja nicht gleich, dass man andere hochwertige Apps nicht kaufen würde.
#4
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Weniger finanzstark heist nicht bettelarm. Wär 300€ für ein Handy ausgibt hat sicherlich auch die möglichkeit Geld da reinzupumpen. Vieleicht kaufen Android user einfach nicht nur jeden Schrott. :)
#5
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 969
Mir ist aufgefallen, dass es viele Apps für Android nicht gibt, jedenfalls nicht in der Form wie man sie benötigt. Klar gibt es immer Alternativen, aber diese kosten dann ebenfalls etwas oder sind (für meine Bedürfnisse) nicht ausreichend.
Aber ich denke hierbei sehe ich nur meinen Fall und nicht den normalen Konsumenten.
ironie> ich will meine 900$ "I am rich" App nicht missen. Auch wenn das nur ein blinkenes Bild ist /ironie>
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
Wenn du uns so viele Details verrätst, können wir sind natürlich ist deine Apps Suche helfen.... .
#7
customavatars/avatar198046_1.gif
Registriert seit: 29.10.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 256
Android-Apps sind in aller Regel schlechter als deren iOS Pendant, daher wundert mich das nicht. Dazu kommt, dass Android-Handys eben von der breiten, nicht unbedingt finanzstarken Masse gekauft werden.
#8
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7970
Das mit der finanzstarken Masse ist doch quatsch. Die meisten Menschen finanzieren ihr Handy doch durch verträge und ob sie da jetzt 5€ mehr im monat für ein Iphone ausgeben oder nicht ist den meisten egal wenn sie haben möchten.

Ich vermute das Problem wirklich bei der bezahlweise. Wie viele Menschen haben z.b. überhaupt keine kreditkarte und scheiden damit vom App Kauf schon direkt aus ?
#9
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2704
Es gibt doch die angesprochenen Guthabenkarten. Zusätzlich kann man teilweise per Mobilfunkrechnung zahlen.

Diese Möglichkeit hat beispielsweise Vodafone aber vor einiger Zeit wieder gekickt (mit einem freien Gerät war es sowieso nur mit Root möglich). Das hat mich lange Zeit davon abgehalten, mir Apps zu kaufen.
Mich nerven die Guthabenkarten nämlich: da will ich mir eine App für einen sehr niedrigen Betrag kaufen und muss dafür erstmal 15€ löhnen. Klar, 15€ sind kein wirklicher Betrag, aber da ging es mir immer ums Prinzip.


Die Einführung der Guthabenkarten hat auf jeden Fall viel zu lange auf sich warten lassen. Vor allem, wenn bei den Bezahlmöglichkeiten keine neuen Varianten angeboten werden.
#10
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1310
Es gibt im Android Store viel mehr gute Apps die sich über Werbung finanzieren als im iOS Store. Außerdem sind viele Apps im Play Store kostenlos die im iOS Store .89 € kosten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]