> > > > Bitkom: Jeder Dritte bezahlt lieber ohne Bargeld

Bitkom: Jeder Dritte bezahlt lieber ohne Bargeld

Veröffentlicht am: von

bitkomFür einen Großteil der deutschen Bundesbürger ist Bares noch immer Wahres. Dennoch nimmt jeder dritte Verbraucher in Deutschland diesen Grundsatz nicht mehr ganz so ernst und bezahlt im Geschäft bevorzugt mit der Girokarte, der Kreditkarte oder aber über einen anderen mobilen Zahlungsdienst über das Smartphone. Zu diesem Ergebnis kommt nun eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Meinungsforschungsinstituts ARIS im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom, für die 1.008 Personen ab 14 Jahren befragt wurden.

Demnach sollen rund 24 Millionen Bundesbürger lieber ohne Münzen und Scheine bezahlen. Laut Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer, liegt Deutschland beim Bezahlen ohne Bargeld aber noch immer weit hinter anderen EU-Ländern wie Großbritannien, Frankreich oder den skandinavischen Ländern, wenngleich das bargeldlose Bezahlen in den letzten Jahren immer sicherer geworden sein soll und sich Bezahlkarten und Smartphones im Verlustfall einfach sperren lassen. Viele Verbrauchen sollen das der Umfrage zufolge ähnlich sehen. Gut jeder Zweite (55 Prozent), der lieber bargeldlos zahlt, gibt dafür Sicherheitsgründe an. 45 Prozent greifen aus Komfort-Gründen zur Karte.

Insgesamt sehen deutsche Verbraucher aber einen zunehmenden Trend zum Verzicht auf Bargeld. Fast jeder vierte Bundesbürger glaubt, dass es im Jahr 2030 überhaupt kein Bargeld mehr geben wird. Dennoch bezahlt der Großteil noch immer mit Bargeld beim Einkauf im Geschäft. Zwei von drei Deutschen (62 Prozent) zahlen dort bevorzugt mit Münzen und Scheinen. Von ihnen glauben 75 Prozent so einen besseren Überblick über ihre Finanzen zu haben. Fast jeder zweite Barzahler (48 Prozent) gibt an, dass Händler meist keine anderen Zahlungsmöglichkeiten zulassen würden.

Doch nicht nur die Giro- und Kreditkarte werden immer beliebter. Jeder Fünfte der Befragten kann sich vorstellen, künftig keine Geldbörse mehr mit sich zu führen, sondern nur noch das Smartphone und vielleicht den Haustürschlüssel. Bezahlt wird dann bequem über das Smartphone. Vor einem Jahr gab das noch jeder Siebte an. Je jünger dabei der Befragte ist, desto größter ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sich vorstellen könnte, auch im Ladengeschäft mit dem Smartphone zu bezahlen.

bitkom bargeldloses bezahl juni14 k
Noch immer ziehen deutsche Bundesbürger Bargeld vor - doch der Trend hin zum bargeldlosen Bezahlen ist da.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
hmm das sollte man mal den geschäften erklären
letztens mal wieder in ner kleinstadt getankt für nur 9€ gesamt und als ich meine ec-karte gezocken hab dachte ich das ich gleich erschossen werde o.0
#2
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3899
Ich fahre am Montag für 3 Wochen nach Schweden und Norwegen (Campingurlaub). Gerade in Schweden soll Bargeld ja sehr oft nur noch müde belächelt werden, dort wird fast alles schon mit Kreditkarte bezahlt. Es soll sogar Geschäfte geben, die nur noch ungern (oder sogar gar kein) Bargeld nehmen.

In Norwegen ist noch nicht ganz so "krass", aber da konnte man vor 2 Jahren auch schon nahezu alles mit Kreditkarte zahlen, oft sogar per NFC-Chip in der Kreditkarte.

Das Problem hier in DE ist halt, dass die Händler recht hohe Gebühren für das Zahlen per Kreditkarte haben. Deshalb kann man halt hier in DE in deutlich weniger Geschäften mit KK zahlen als in anderen Ländern. Die Händler könnten diese Gebühren natürlich auf den Preis aufschlagen, aber dann müssten auch die Kunden den höheren Preis zahlen, die bar bezahlen wollen.
#3
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1186
Das Problem ist, wie hier in den Kommentaren auch ersichtlich wird, nicht nur der Verbraucher, sondern auch der Handel. Beträge um 5€ mit einer EC Karte zu zahlen, ist meist nicht möglich. Bei öffentlich Verkehrsmitteln, wird man teilweise gegängelt, bis zu 20€ in Münzen zu zahlen, während die EC Karte einem nur wenig bringt. Überhaupt ist der öffentliche Nahverkehr mittlerweile sauteuer, sodass sich das eigene Auto schon mehr lohnt, aber das ist wieder ein anderes Thema.
#4
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3899
In Norwegen haben wir schon Leute gesehen, die 2 Kugeln Eis mit der KK bezahlt haben, alles kein Problem. :-)
#5
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16836
Ich selbst zahle mittlerweile auch oft mit der EC-Karte, aber Bargeld ist mir persönlich nach wie vor lieber, auch weil der generelle Verzicht darauf doch meiner Meinung nach nur dazu beitragen würde, dass der Finanzsektor noch mehr Spielräume hätte, elektronisch Geld zu generieren (und das ist heutzutage schon schlimm genug, wenn man bedenkt, dass ein Großteil des Geldes, mit dem gehandelt wird, seien es Aktien, Kredite etc., real bereits gar nicht mehr in Papier und Münzen vorhanden ist...geschweige denn eine Absicherung, bspw. in Form von Goldreserven dafür allumfänglich bestünde).

Und mal ehrlich, würde es hier niemandem merkwürdig vorkommen, ein Eis per Handy oder EC-Karte zu bezahlen :hmm: ?
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3758
Das Problem liegt aber woanders - die Leute schaffen es einfach nicht ehr sich regelmäßig Geld von der Bank zu holen - sehe ich in meinem Freundeskreis oft genug - wollen wir was machen - na klar, muss aber vorher zur Bank.... .
Traurig.
#7
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3899
Zitat Blade007;22350304

Und mal ehrlich, würde es hier niemandem merkwürdig vorkommen, ein Eis per Handy oder EC-Karte zu bezahlen :hmm: ?


Hier sicherlich schon, aber woanders ist das schon Normalität. Da dauert das Bezahlen per Karte auch keine Ewigkeit. Karte durchziehen, PIN eingeben und das war's. Dauert 5 Sekunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]