> > > > Ab sofort Roboter Valet Parking am Düsseldorfer Flughafen

Ab sofort Roboter Valet Parking am Düsseldorfer Flughafen

Veröffentlicht am: von

webwatchPremium Plus Parken, so heißt das neue System am Düsseldorfer Flughafen, bei dem ein Roboter das eigene Auto parkt. Valet Parking sollte bekannt sein - jemand, in diesem Fall der menschliche Valet, übernimmt die Schlüssel des Wagens, parkt diesen und holt diesen wieder, sobald man ihn braucht. Das geht jetzt auch am Flughafen in Düsseldorf - nur viel bequemer. Im Voraus kann im Internet ein Parkplatz für das neue Produkt "Premium Plus Parken" gebucht werden, das Auto muss bei Ankunft am Flughafen dann nur noch in einer speziellen Box geparkt werden, ein QR-Code wird per Android oder iOS App gescannt und der Fluggast kann weiter zum Terminal gehen. Kein Parkplatz suchen, keine Wartezeiten, kein Ticket ziehen. 

Den Rest erledigt dann ein hochmodernes Computersystem. Zunächst wird der Wagen in der Abgabebox per Laserscan vermessen, sodass Ray, so heißt das fahrerlose Transportsystem (also der Valet), den Wagen aufnehmen und an den vom System sinnvollsten Platz manövrieren kann. Dabei wird anhand von Autogröße und späterer Abholzeit der logistisch sinnvollste Stellplatz berechnet. Wirklich praktisch wird es dann aber bei der Abholung. Aufgrund der Angabe von KFZ-Kennzeichen und Flugdaten weiß der Roboter, wann das Flugzeug gelandet ist und stellt das Auto entsprechend abholbereit in eine entsprechende Zone - also auch hier im besten Fall keine Wartezeiten.

Hat ein Flug einmal Verspätung, erkennt Ray dies ebenfalls und stellt den Wagen erst später bereit. Aber keine Angst: Selbst wenn man keine Abholzeit hat, ein Flug ausfällt oder man einen Flug verpasst hat, kann man über die Smartphone-App die Herausgabe des Wagens manuell anfordern. Das dauert laut Flughafen ca. drei bis fünf Minuten. Das System hat zudem den Vorteil, dass keine Schlüssel mehr abgegeben werden müssen, die Wege zum Terminal extra kurz sind und es sich an keine Öffnungszeiten halten muss. Das System ist für Autos bis 3,3 Tonnen und 1,90 m Höhe geeignet. Beschädigungen am Wagen sollen zudem durch die vorherige Vermessung ausgeschlossen werden. Das Auto wird lediglich an den Reifen berührt, also dort, wo es sonst die Straße berühren würde.

Mit 29 Euro je Tag richtet sich das System vor allem an kurzfristig Entschlossene, Geschäftsreisende sowie Kurztrips. Bei längeren Urlauben sind die Langzeit-Parktplätze selbstverständlich günstiger. Der Standard-Valet-Tarif, also der, bei dem Menschen das Auto parken, liegt bei einmalig je 15 Euro für Parken und Bereitstellen zzgl. der eigentlichen Parkgebühren - allerdings funktioniert das nur, wenn man zwischen 6:00 und 22:00 Uhr und zwischen montags und freitags parken möchte. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar173657_1.gif
Registriert seit: 27.04.2012
Chemnitz
Bootsmann
Beiträge: 696
"... Das System hat zudem den Vorteil, dass keine Schlüssel mehr abgegeben werden müssen, die Wege zum Terminal extra kurz sind und es sich an keine Öffnungszeiten halten muss. ..."
wie passt das jetzt damit zusammen: "...Der Standard-Valet-Tarif in Düsseldorf liegt bei einmalig je 15 Euro für Parken und Bereitstellen zzgl. der eigentlichen Parkgebühren - allerdings funktioniert das nur, wenn man zwischen 6:00 und 22:00 Uhr und zwischen montags und freitags parken möchte. ..."? Ansonsten finde ich es gut.
#2
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
ah, passe es etwas an. Standard-Valet = mit Menschen, ohne Roboter ;)
#3
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
so kann man natürlich auch gut werbung für sich machen

man bekommt auf der gleichen fläche mehr autos unter ohne was umbauen zu müssen und kann das auch noch teuer als besonderen service anbieten
und als neuheit vermarkten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]