> > > > Ab sofort Roboter Valet Parking am Düsseldorfer Flughafen

Ab sofort Roboter Valet Parking am Düsseldorfer Flughafen

Veröffentlicht am: von

webwatchPremium Plus Parken, so heißt das neue System am Düsseldorfer Flughafen, bei dem ein Roboter das eigene Auto parkt. Valet Parking sollte bekannt sein - jemand, in diesem Fall der menschliche Valet, übernimmt die Schlüssel des Wagens, parkt diesen und holt diesen wieder, sobald man ihn braucht. Das geht jetzt auch am Flughafen in Düsseldorf - nur viel bequemer. Im Voraus kann im Internet ein Parkplatz für das neue Produkt "Premium Plus Parken" gebucht werden, das Auto muss bei Ankunft am Flughafen dann nur noch in einer speziellen Box geparkt werden, ein QR-Code wird per Android oder iOS App gescannt und der Fluggast kann weiter zum Terminal gehen. Kein Parkplatz suchen, keine Wartezeiten, kein Ticket ziehen. 

Den Rest erledigt dann ein hochmodernes Computersystem. Zunächst wird der Wagen in der Abgabebox per Laserscan vermessen, sodass Ray, so heißt das fahrerlose Transportsystem (also der Valet), den Wagen aufnehmen und an den vom System sinnvollsten Platz manövrieren kann. Dabei wird anhand von Autogröße und späterer Abholzeit der logistisch sinnvollste Stellplatz berechnet. Wirklich praktisch wird es dann aber bei der Abholung. Aufgrund der Angabe von KFZ-Kennzeichen und Flugdaten weiß der Roboter, wann das Flugzeug gelandet ist und stellt das Auto entsprechend abholbereit in eine entsprechende Zone - also auch hier im besten Fall keine Wartezeiten.

Hat ein Flug einmal Verspätung, erkennt Ray dies ebenfalls und stellt den Wagen erst später bereit. Aber keine Angst: Selbst wenn man keine Abholzeit hat, ein Flug ausfällt oder man einen Flug verpasst hat, kann man über die Smartphone-App die Herausgabe des Wagens manuell anfordern. Das dauert laut Flughafen ca. drei bis fünf Minuten. Das System hat zudem den Vorteil, dass keine Schlüssel mehr abgegeben werden müssen, die Wege zum Terminal extra kurz sind und es sich an keine Öffnungszeiten halten muss. Das System ist für Autos bis 3,3 Tonnen und 1,90 m Höhe geeignet. Beschädigungen am Wagen sollen zudem durch die vorherige Vermessung ausgeschlossen werden. Das Auto wird lediglich an den Reifen berührt, also dort, wo es sonst die Straße berühren würde.

Mit 29 Euro je Tag richtet sich das System vor allem an kurzfristig Entschlossene, Geschäftsreisende sowie Kurztrips. Bei längeren Urlauben sind die Langzeit-Parktplätze selbstverständlich günstiger. Der Standard-Valet-Tarif, also der, bei dem Menschen das Auto parken, liegt bei einmalig je 15 Euro für Parken und Bereitstellen zzgl. der eigentlichen Parkgebühren - allerdings funktioniert das nur, wenn man zwischen 6:00 und 22:00 Uhr und zwischen montags und freitags parken möchte. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar173657_1.gif
Registriert seit: 27.04.2012
Chemnitz
Oberbootsmann
Beiträge: 837
"... Das System hat zudem den Vorteil, dass keine Schlüssel mehr abgegeben werden müssen, die Wege zum Terminal extra kurz sind und es sich an keine Öffnungszeiten halten muss. ..."
wie passt das jetzt damit zusammen: "...Der Standard-Valet-Tarif in Düsseldorf liegt bei einmalig je 15 Euro für Parken und Bereitstellen zzgl. der eigentlichen Parkgebühren - allerdings funktioniert das nur, wenn man zwischen 6:00 und 22:00 Uhr und zwischen montags und freitags parken möchte. ..."? Ansonsten finde ich es gut.
#2
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
ah, passe es etwas an. Standard-Valet = mit Menschen, ohne Roboter ;)
#3
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
so kann man natürlich auch gut werbung für sich machen

man bekommt auf der gleichen fläche mehr autos unter ohne was umbauen zu müssen und kann das auch noch teuer als besonderen service anbieten
und als neuheit vermarkten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]