> > > > GTC 2014: Spielen gegen Alzheimer und Demenz

GTC 2014: Spielen gegen Alzheimer und Demenz

Veröffentlicht am: von

gtc2014

Die dritte und letzte Keynote auf der GTC 2014 widmete sich einer weiteren wissenschaftlichen Anwendung von Hard- und Software aus dem Hause NVIDIA. Dabei ging es um die Zusammenarbeit zwischen NVIDIA, einigen Softwareentwicklern und dem neurologischen Zentrum des UCSF Medical Center in Kalifornien. Hier will man sich den Probleme einer immer älter werdenden Gesellschaft annehmen, die zunehmend mit Krankheiten wie Alzheimer und Demenz zu kämpfen hat. Bereits nachgewiesen ist der Einfluss von PC-Spielen auf die Gehirntätigkeit, doch abgesehen von einigen Studien wird aus diesem Umstand noch kaum ein Vorteil gezogen. Anstatt der zahlreichen Medikamente, die gegen solche Krankheiten eingesetzt werden, sollen zukünftig aber mehr und mehr Spiele die kognitiven Fähigkeiten des Gehirn beeinflussen.

Dazu hat man unter anderem mit Lucas Arts ein Spiel entwickelt, das bestimmte kognitive Fähigkeiten unterstützt und sich an die individuellen Gegebenheiten eines jeden Menschen bzw. dessen Hirntätigkeit anpassen lässt. Dazu wird dem Patienten während eines MRI (Magnetic Resonance Imaging, Magnetresonanztomographie) die Möglichkeit gegeben, das Spiel zu spielen, um die Anforderungen zu erkennen und das Spiel wiederum darauf anzupassen. Die Patienten sollten das Spiel in den folgenden Wochen und Monaten an drei Tagen der Woche für jeweils eine Stunde spielen und wurden nach einem Monat erneut getestet. Die gewonnenen Daten legen Nahe, dass unter anderem die Multitasking-Fähigkeiten bei einem 60 jährigen wieder auf das Niveau eines 23 jährigen gebracht werden konnten. Dies ist natürlich kein repräsentatives Ergebnis für alle Testpersonen, soll die Theorie der Trainingsfähigkeit des menschlichen Gehirns aber weiter unterstützen.

Zuletzt zeigte man dann eine weitere Demo, in der Rhythmen und eine virtuelle Darstellung mittels Oculus Rift eine wichtige Rolle spielten. Auch hier geht es darum, die Fähigkeiten des Gehirns zu trainieren. Allerdings sollte diese Demo auch zeigen, dass ein Training nicht nur in Richtung des Patienten funktioniert, sondern, dass die aus dem Gehirn gewonnenen Daten direkt analysiert und wiederum als Eingaben für das Spiel verwendet werden können. Das Video ist aber sicherlich nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht einen Blick wert. Zu sehen gibt es unter anderem Mickey Hart, der als Mitglied der Rockband Grateful Dead bekannt sein könnte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Das ist doch nur eine Begründung, um Spiele immer kürzer machen zu können. :fresse:
#2
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 981
XD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]