> > > > Last.fm stellt kostenpflichtiges Radio-Angebot ein

Last.fm stellt kostenpflichtiges Radio-Angebot ein

Veröffentlicht am: von

lastfmBevor Spotify, Simfy, Rdio und andere Musikstreaming-Dienste das Feld betraten, war Last.fm die Plattform für Musik-Fans. Nun stellt der Dienst zum 28. April Last.fm Radio ein. Mit dem Angebot konnten Abonnenten gegen eine Gebühr von 3 Euro im Monat werbefrei und auf ihren Musikgeschmack abgestimmte Musik hören. Dabei konnte der Name der Lieblingsband eingegeben werden, auf Basis dessen dann ähnliche Songs von verschiedenen Künstlern in einer Art Radio abgespielt wurden. So konnten Fans neue Bands entdecken und ihren musikalischen Horizont erweitern.

Das Radio-Angebot soll ab Ende April komplett eingestellt werden. Als Grund führt der Anbieter eine „erheblich geänderte Musiklandschaft“ an – vermutlich aufgrund der starken Konkurrenz durch Spotify und Co. Derzeit zählt Last.fm über 55 Millionen registrierte Nutzer, wie viele davon das kostenpflichtige Radio-Angebot in Anspruch genommen haben, ist nicht bekannt. Im Forum stößt die Entscheidung der Entwickler unterdies auf Unverständnis und Wut. Viele Nutzer können den Schritt von Last.fm nicht nachvollziehen und zeigen sich enttäuscht.

Zukünftig will der Dienst zu seinen Wurzeln zurückkehren und sich ganz auf das sogenannte Scrobbeln konzentrieren, bei dem Nutzer ihre gehörten Titel in einer kleinen Datenbank in ihrem Last.fm-Account sammeln und ihren Musikgeschmack mit Freunden, Bekannten und anderen Community-Mitgliedern teilen können, um so neue Empfehlungen zu bislang unbekannten Künstlern zu erhalten. Der Desktop-Player, der auf externe Musik-Quellen wie YouTube oder VEVO verweist, soll allerdings weiterleben.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]