> > > > Mt.Gox entdeckt 200.000 Bitcoins wieder

Mt.Gox entdeckt 200.000 Bitcoins wieder

Veröffentlicht am: von

bitcoinIm vergangenen Monat musste die japanische Bitcoin-Börse Mt.Gox Konkurs anmelden. Der Grund: Die Börse hatte rund 750.000 Bitcoins ihrer Kunden im Wert von etwa 350 Millionen Euro verloren. Hinzu kamen weitere 100.000 eigene Bitcoins der Handelsplattform. Nun sind zumindest 200.000 Einheiten der verloren geglaubten Krypto-Währung durch Zufall wieder aufgetaucht. Das berichtete heute die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf die Deutsche Presseagentur.

Die verschollenen Bitcoins seien demnach in einer elektronischen Geldbörse entdeckt worden, die vor Juni 2011 genutzt worden sein soll. Damit sinkt die Zahl der noch immer vermissten Bitcoins auf 650.000. Mt.Gox war laut der Tageszeitung der größte Marktplatz für die digitale Krypto-Währung. Die japanische Bitcoin-Börse machte einen Hackerangriff für den Verlust der Bitcoins verantwortlich. Der Börse waren schon vor dem Verlust und der anstehenden Insolvenz mangelnde Sicherheitsmaßnahmen vorgeworfen worden, so die SZ weiter.

Zuletzt bezifferte Mt.Gox den Gesamt-Verlust auf etwa 473 Millionen US-Dollar. Das nun wiedergefundene Paket mit exakt 199.999,99 Bitcoins hätte damit einen Gegenwert von mehr als 100 Millionen US-Dollar. Im November des letzten Jahres wurde bekannt, dass ein Brite vermutlich auf einer Müllhalde mehr als vier Millionen Bitcoins loswurde - nicht ganz gewollt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8781
Moment! Wenn ich das richtig im Kopf und so wie es verlinkt wurde waren das 4 millionen pfund in bitcoins und nicht 4 millionen bitcoins. Die hätten einen gegenwert vpn 1,7 millarden Euro ! Das hätte ganz andere wellen geschlagen ;)
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Hinzu kommt, dass die maximale Menge auf 21 Millionen Bitcoins beschränkt ist - mehr kann es gar nicht geben. 4 Millionen wäre da schon reichlich viel. ^^
#3
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 936
Ich steige jetzt auch in diese Bitcoin Sache ein und werde reich, auch wenn mein PC dafür 24/7 laufen muss.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
na dann viel spaß ... aktuell kannste damit net mal die stromkosten des PCs damit decken :D
#5
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 152
ja der letzte Absatz ist definitv falsch. Ca. 4 mio Pfund in Bitcoin. Es sind 7500 BTC nicht 4 mio BTC.

http://derstandard.at/1385169320372/Suche-nach-Festplatte-mit-48-Millionen-Euro-an-Bitcoins

http://www.t-online.de/computer/internet/id_66762706/brite-wirft-bitcoins-in-millionenhoehe-auf-den-muell.html
#6
customavatars/avatar204275_1.gif
Registriert seit: 18.03.2014

Matrose
Beiträge: 18
Hehe, ich finde das ganze so Lustig.

Angestellter: Chef, ich habe die Tüte mit den 100Mio. wiedergefunden!
Chef: Super, wo haste die denn gefunden?
Angestellter: In der Besenkammer, die hat wohl die Putzkraft ausversehen mitgenommen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]