> > > > Facebook amüsiert sich über Princeton-Studie

Facebook amüsiert sich über Princeton-Studie

Veröffentlicht am: von

facebookGestern machte eine Meldung der Princeton University die Runde, nach der Facebook schon in naher Zukunft den Nutzertod sterben sollte. Bereits 2017 sollen mehr als 80 Prozent der bisherigen Nutzer das Netzwerk verlassen, so die Studie der Universität. Dass Facebook diese Nachricht natürlich nicht ganz ernst nehmen will, ist verständlich. Deshalb veröffentlichte Mike Develin, seines Zeichens Data Scientist bei Facebook, prompt einen Antwort-Blog auf dem sozialen Netzwerk. Untermauert mit Graphen und Daten will man zeigen, dass auch die Princeton University große Probleme bekommen wird. Bis 2020 soll die Anzahl von Papern in wissenschaftlichen Journals nahezu auf 0 Prozent zurückgehen, nachdem schon 2009 der Scheitelpunkt erreicht wurde. Auch das generelle Interesse an der Universität soll demnach abnehmen. Nur die Hälfte der bisherigen Neu-Studenten sollen es 2018 noch sein, 2021 sollen schon gar keine neuen Studenten mehr in Princeton anfangen.

Natürlich gehören diese Sticheleien des sozialen Netzwerks auch zum Marketing und sollen von der Studie ablenken. Dennoch zeigen sie auch, wie einfach es ist, mit Graphen und einigen Annahmen große Schlagzeilen zu produzieren. Wer sich die Graphen und die dazugehörige Interpretation von Mike Develin genauer ansehen will, kann dies direkt auf Facebook tun. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Naja, Facebook selber glaubt aber auch noch daran, das sie irgendwann einmal doppelt so viele aktive und einzigartige Benutzer haben werden, als es Lebewesen auf der Erde gibt ;).
#2
Registriert seit: 22.03.2011

Matrose
Beiträge: 25
Unfassbar peinlich, so wenig Souveränität hätte ich denen gar nicht zugetraut.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4663
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.
#4
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4737
Zitat estros;21749140
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.


Nur dass eine Seite mit stumpfen Waffen kämpft. Princeton gibt es seit 1750, Facebook seit maximal 10 Jahren. Ich vertraue also eher Princeton ;)

Zudem ist eine Uni kein "social network."
#5
customavatars/avatar181202_1.gif
Registriert seit: 24.10.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Zitat estros;21749140
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.


Princeton liegt richtig das in Zukunft viele Facebook verlassen werden, Facebook hat nichts zu bieten was dauerhaft fasziniert und ich sehe auch keinen sinnvollen Einsatzzweck für FB in der Zukunft. :coffee:
Princeton wird es dagegen noch geben, wenn der Zuckerberg längst durch den Ofen sprich verstorben ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]