> > > > Facebook amüsiert sich über Princeton-Studie

Facebook amüsiert sich über Princeton-Studie

Veröffentlicht am: von

facebookGestern machte eine Meldung der Princeton University die Runde, nach der Facebook schon in naher Zukunft den Nutzertod sterben sollte. Bereits 2017 sollen mehr als 80 Prozent der bisherigen Nutzer das Netzwerk verlassen, so die Studie der Universität. Dass Facebook diese Nachricht natürlich nicht ganz ernst nehmen will, ist verständlich. Deshalb veröffentlichte Mike Develin, seines Zeichens Data Scientist bei Facebook, prompt einen Antwort-Blog auf dem sozialen Netzwerk. Untermauert mit Graphen und Daten will man zeigen, dass auch die Princeton University große Probleme bekommen wird. Bis 2020 soll die Anzahl von Papern in wissenschaftlichen Journals nahezu auf 0 Prozent zurückgehen, nachdem schon 2009 der Scheitelpunkt erreicht wurde. Auch das generelle Interesse an der Universität soll demnach abnehmen. Nur die Hälfte der bisherigen Neu-Studenten sollen es 2018 noch sein, 2021 sollen schon gar keine neuen Studenten mehr in Princeton anfangen.

Natürlich gehören diese Sticheleien des sozialen Netzwerks auch zum Marketing und sollen von der Studie ablenken. Dennoch zeigen sie auch, wie einfach es ist, mit Graphen und einigen Annahmen große Schlagzeilen zu produzieren. Wer sich die Graphen und die dazugehörige Interpretation von Mike Develin genauer ansehen will, kann dies direkt auf Facebook tun. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Naja, Facebook selber glaubt aber auch noch daran, das sie irgendwann einmal doppelt so viele aktive und einzigartige Benutzer haben werden, als es Lebewesen auf der Erde gibt ;).
#2
Registriert seit: 22.03.2011

Matrose
Beiträge: 29
Unfassbar peinlich, so wenig Souveränität hätte ich denen gar nicht zugetraut.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.
#4
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4861
Zitat estros;21749140
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.


Nur dass eine Seite mit stumpfen Waffen kämpft. Princeton gibt es seit 1750, Facebook seit maximal 10 Jahren. Ich vertraue also eher Princeton ;)

Zudem ist eine Uni kein "social network."
#5
customavatars/avatar181202_1.gif
Registriert seit: 24.10.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 490
Zitat estros;21749140
Haha, geile Aktion. Das ist genau die richtige Antwort, wenn man plump versucht eine Firma mit absoluten Horrorzahlen runterzumachen. In ein paar Jahren werden wir sehen wer Recht hat.
Das nennt man wohl den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen.


Princeton liegt richtig das in Zukunft viele Facebook verlassen werden, Facebook hat nichts zu bieten was dauerhaft fasziniert und ich sehe auch keinen sinnvollen Einsatzzweck für FB in der Zukunft. :coffee:
Princeton wird es dagegen noch geben, wenn der Zuckerberg längst durch den Ofen sprich verstorben ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]