> > > > Amazon prüft Start eines Pay-TV-Dienstes

Amazon prüft Start eines Pay-TV-Dienstes

Veröffentlicht am: von

amazonDer Verkauf von Waren ist für Amazon schon lange nicht mehr alles. Eigene Tablets, ein eigener Verlag sowie ein eigener App Store zeigen deutlich, dass der Konzern aus dem Nordwesten der USA auch über Inhalte Geld verdienen will. Einen Teil dazu beitragen könnte in absehbarer Zeit ein neues Betätigungsfeld, wenn das Wall Street Journal richtig liegt.

Denn dem Wirtschaftsmedium zufolge soll Amazon derzeit den Einstieg in das Pay-TV-Geschäft planen. Unter anderem soll es Gespräche mit mehreren großen Rechteinhabern gegeben haben, um deren Fernsehprogramme zu lizensieren. Diese würden dann in Konkurrenz zu Kabel und Satellit online per Internet übertragen, weitere Einzelheiten sind nicht bekannt. Amazon selbst erklärte, dass man derartige Pläne nicht verfolgen würde, das Wall Street Journal kontert dies aber mit dem sehr frühen Stadium der Überlegungen.

Völlig neu wäre der Online-Händler in diesem Bereich aber nicht. Denn über seine Streaming-Tochter Lovefilm sind bereits Filme und TV-Serien abrufbar, was vor allem hinsichtlich der Verhandlungen mit Rechteinhabern ein großer Vorteil sein könnte - erste Kontakte dürften deshalb bereits bestehen. Sollte das Pay-TV-Angebot tatsächlich starten, bleibt abzuwarten, ob und wie Amazon die eigenen Dienste miteinander verzahnt.

Gegen den Einstieg in dieses Geschäft sprechen aber die jüngsten Zahlen der NPD Group. Das Meinungsforschungsunternehmen hatte erst zu Beginn der Woche erklärt, dass es deutliche Abwanderungsbwegungen im „Premium“-TV-Bereich gebe. Demnach würden Pay-TV-Sender wie HBO oder Showtime Abonnenten verlieren, Streaming-Portale wie Netflix hingegen deutlich zulegen. Und auch die jüngsten Entwicklungen im Hause Intel dürften Amazon eine Warnung sein. Denn die Chipschmiede hat erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass man das ehrgeizig begonnene Projekt IPTV komplett an Verizon abtreten werden. Neben technischen Problemen sollen auch Widerstände seitens der Rechteinhaber ein Grund für das Scheitern gewesen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar170522_1.gif
Registriert seit: 25.02.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1142
ne Alternative zu SKY mit einer besseren Gestaltung seiner Pakete wäre TOP!!!!!
#2
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2676
Sie müssten Lovefilm nur weiter aufwerten, gerne mit Aufpreis.

VoD ist wesentlich flexibler als ein für mich vorgekautes Programm.
#3
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 414
Habe ich auch mal gedacht...aber eigentlich ist nur der Vorteil ne Serie bei gefallen weiter zu sehen...

Ein entscheidender Nachteil ist doch dass dir der Sender nichts mehr vorschlägt und du dir also Gedanken machen musst...

Vielleicht sagt jetzt der ein oder andere: liebend gerne...

Aber ich und bestimmt viele haben eine menge Filme und Serien, man würde sie nicht vom Band anschauen...aber wenns gerade in der Kiste läuft schon...

Aber generell hätte ich auch nichts gg perfektes vod...jede Serie und Film griffbereit....das wär schon was
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]