> > > > Deutsche Telekom warnt vor gefälschten E-Mail-Rechnungen

Deutsche Telekom warnt vor gefälschten E-Mail-Rechnungen

Veröffentlicht am: von

telekom2In einem Blog-Eintrag warnt die Deutsche Telekom vor gefälschten E-Mails. Demnach sollen derzeit wieder vermehrt falsche Rechnungen in den Postfächern von Internet-Nutzern landen. Der Bonner Konzern rät seinen Kunden, bei verdächtigen E-Mails genau hinzusehen, denn anstatt der richtigen Rechnung fände sich meist ein Trojaner im Anhang oder ein Link zu einer Datei im Text, die Schadsoftware auf dem PC installieren möchte. Oftmals versucht man auch mittels Phishing-Nachrichten an wichtige Daten wie zum Beispiel den Zugangsdaten zum Online-Banking zu gelangen. Laut Bernd Eßer, Leiter des Cyber-Emergency-Response-Teams (CERT) der Telekom, sollen solche Phishing-Attacken heute zur Tagesordnung gehören und wohl auch künftig weiter verstärkt auftreten – Angriffswellen beobachte man bereits jeden Monat mehrfach.

Die gefälschten E-Mails werden immer besser. Waren sie bislang meist anhand zahlreicher Rechtschreib- und Grammatikfehler zu enttarnen, muss man inzwischen meist ein zweites Mal hinsehen. Im Betreff der aktuellen Fälschungen sollen die individuelle Buchungskontonummer und die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens fehlen. Die Rechnungsbeträge aus den E-Mails sollen Kunden jederzeit im Kundencenter der Deutschen Telekom einsehen und abgleichen können. Weichen die Beträge voneinander ab, ist größte Vorsicht geboten. Die E-Mail sollte sofort gelöscht werden. Der im Kundencenter angegebene Rechnungsbetrag sei in jedem Fall der richtige. Gleichzeitig empfiehlt man ein aktuelles Virenschutz-Programm auf dem Rechner installiert zu haben, um das Infektionsrisiko mit Schadsoftware einzudämmen. Zusätzlich sollte das Betriebssystem immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden.

Laut der Deutschen Telekom sollen die Kriminellen oft durch Ausprobieren von verschiedenen Buchstaben- und Zahlenkombinationen an funktionierende E-Mail-Adressen gelangen. Aber auch Webseiten-Impressen oder unseriöse Gewinnspiele sollen den E-Mail-Fundus der Betrüger auffüllen lassen.

Die Deutsche Telekom ist nicht das einzige Unternehmen, das von falschen E-Mails betroffen ist. In jüngster Zeit waren auch die Deutsche Post, Konkurrent Vodafone und zahlreiche Banken sowie das Bundeszentralamt für Steuern betroffen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Gibts auch von vodafone, hab ich heute bekommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]