> > > > Bundesregierung stuft Streaming nicht als Urheberrechtsverletzung ein

Bundesregierung stuft Streaming nicht als Urheberrechtsverletzung ein

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDie letzten Wochen des vergangenen Jahres standen auch im Zeichen der von einer Regensburger Anwaltskanzlei angestoßenen Abmahnwelle gegen Nutzer des Erotik-Portals RedTube. Dabei mussten sich sowohl die Anwälte, aber auch die Juristen des Landgerichts Köln viel Kritik gefallen lassen, da nach Ansicht mehrerer Experten das Betrachten eines Streams nicht gegen die Urheberrechtsgesetzgebung verstoßen würde; damit wäre sowohl die Herausgabe von Anschlussinhaberdaten als auch das Abmahnen unzulässig gewesen.

Wie komplex das Thema aber ist, zeigt nun eine Aussage des Bundesjustizministeriums. Von diesem wollte die Links-Fraktion im Deutschen Bundestag im Rahmen einer Kleinen Anfrage unter anderem wissen, ob die Bundesregierung „das reine Betrachten eines Videostream [sic] für eine urheberrechtlich relevante Vervielfältigung“ hält und ob man den Bedarf sieht, „rechtlich verbindlich zu regeln, ob das reine Betrachten eines Videostream [sic] eine Vervielfältigung darstellt“.

Zumindest die erste Frage wurde vom Ministerium eindeutig beantwortet: Die „Bundesregierung hält das reine Betrachten eines Videostreams nicht für eine Urheberrechtsverletzung“, verwiesen wird dabei auf die Paragraphen 44a und 53 des UrhG. Aber: „Ob die Nutzung von Streaming-Angeboten eine Vervielfältigung darstellt, […] ist allerdings bislang noch nicht durch höchstrichterliche Rechtsprechung geklärt worden.

Eine klare Aussage hinsichtlich der zweiten Frage blieb man hingegen schuldig. Man wolle „das Urheberrecht den Erfordernissen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters anpassen“, dies solle aber zunächst auf EU-Ebene geregelt werden. Für die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak (Die Linke) ist die Reaktion des Bundesjustizministeriums „ernüchternd“. In ihrem Blog schreibt sie, dass es „natürlich zunächst sehr erfreulich“ sei, dass man sich klar positioniere, „doch dann bleibt die Bundesregierung auf halbem Weg stehen“. Statt eine klare Gesetzesgrundlage zu schaffen, die die kommunizierte Haltung widerspiegelt, werde auf den Europäischen Gerichtshof verwiesen. Ihr Fazit: „Die Bürgerinnen wissen nun also, die Bundesregierung hält Streaming nicht für eine Urheberrechtsverletzung, eine gesetzliche Klarstellung will sie aber nicht vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Ich bin sowieso für die Einführung des Schweizer Systems.
Jeder darf für den privaten gebrauch Kopien von Filmen und was auch immer erstellen, selbst, wenn diese geschützt sind, die Finanzierung läuft über die Leer-Medien (DVD-Rohlinge, MP4-Player, etc.).
Meiner Meinung nach ein gutes System.
Aber eine konkretere Aussage der Bundesregierung wäre definitiv wünschenswert gewesen. Diese andauernde Warterei auf den EUGH nervt.
#2
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3543
Zitat Chiller3333;21670252
Ich bin sowieso für die Einführung des Schweizer Systems.
Jeder darf für den privaten gebrauch Kopien von Filmen und was auch immer erstellen, selbst, wenn diese geschützt sind, die Finanzierung läuft über die Leer-Medien (DVD-Rohlinge, MP4-Player, etc.).
Meiner Meinung nach ein gutes System.
Aber eine konkretere Aussage der Bundesregierung wäre definitiv wünschenswert gewesen. Diese andauernde Warterei auf den EUGH nervt.

Vor allem da ja auch bei uns auf Medien und Geräten Lizenzabgaben an die Verwertungsgesellschaften liegen. Wahrscheinlich würden die Lobbyisten aufheulen, weil es in Deutschland ja einen viel größeren Markt als in der Schweiz betrifft, aber letztlich verdienen die sich schon jetzt 'ne goldene Nase!!! Problematisch wird es immer nur für die kleinen und unabhängig kreativ Schaffenden, die sind aber auch beim jetztigen System schon nicht sehr gut bedacht!
#3
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Frage: wieso sollen hier 44a und 53 des UrhG greifen ?
53 wird bei der x-Nachfolgerplattform vom kino in Tonga wohl nicht greifen da "offensichtlich illegal".

Und in 44a ist an "wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens" noch die Bedingung geknüpft:

"1.eine Übertragung in einem Netz zwischen Dritten durch einen Vermittler"
Darauf kann sich doch nur die Telekom & Hotspot-Anbieter berufen.
Der Flash-Player ist in dem Fall aber der "dritte", also Endpunkt und nicht Vermittler

oder

"2.eine rechtmäßige Nutzung"
Naja, da offensichtlich illegal sollte das wohl auch nicht zutreffen ? :D

Nicht dass ich diese Auslegung nicht begrüßen würde, aber kann das jmd. ansatzweise logisch erklären ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]