> > > > Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

Veröffentlicht am: von

amazonDie Arbeitsniederlegungen bei Amazon sollen auch im neuen Jahr fortgesetzt werden. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, erarbeitet Verdi derzeit Pläne für die nächsten Aktionen. Dieses sollen aber nicht nur wie in der Vorweihnachtszeit die Standorte Bad Hersfeld und Leipzig betreffen, sondern auch weitere deutsche Versandlager.

Um welche genau es sich handeln soll, ließ die Gewerkschaft bislang offen, einzig Pforzheim wurde als mögliches Ziel genannt. Dass die nächsten Streiks aber alle Standorte gleichzeitig betreffen werden, schloss man aus: „Wünschenswert sind natürlich alle Standorte. Aber wir müssen Schritt für Schritt vorgehen. Wir wollen beweisen, dass wir uns steigern können“, so Mechthild Middeke von Verdi Hessen.

Amazon selbst kündigte darauf hin an, dass man nach wie vor keinen Gesprächsbedarf sehe. „Verdi hat unserer Sichtweise nichts entgegen gesetzt als zu sagen, dass im Einzelhandel mehr bezahlt würde“, so Unternehmenssprecher Stefan Rupp gegenüber der Tageszeitung. Man halte am eigenen Standpunkt fest, laut dem Amazon ein Logistik- und kein Handelsunternehmen sei.

Aber nicht nur der Konzern selbst, sondern auch bei immer mehr Mitarbeitern stößt Verdi mit seiner Forderung auf Kritik. So sollen allein in Bad Hersfeld und Leipzig rund 1.000 Angestellte in einer Unterschriftenaktion darauf hingewiesen haben, dass man „von den derzeitigen Zielen, Argumenten und Äußerungen der Verdi, die in der Öffentlichkeit über Amazon und damit über uns verbreitet werden“ distanziere. Es würde gezielt ein negatives Bild gezeichnet, dass die Mitarbeiter „bis ins Privatleben“ verfolge. Dieses Bild würde „nicht der Realität und nicht unserem täglichen Arbeitsleben“ entsprechen.

Laut Verdi wären derartige Solidaritätsbekundungen mit dem Arbeitgeber nicht ungewöhnlich, so Verdi-Sprecher Jan Jurczyk, immer wieder würde es seitens Arbeitnehmern Kritik an Verdi geben. Bedenklich daran sei jedoch, dass diese „offenbar gar nicht mehr auf die Idee kämen, dass eine dauerhafte Beschäftigung oberhalb eines doch eher geringen Verdienstes zu erreichen sei“, so die NOZ.

Das Verteidigen des Amazon-Geschäftsmodells steht darüber hinaus in klarem Gegensatz zu zahlreichen Schilderungen der vergangenen Wochen und Monate. Erst im Herbst hatten zwei Journalistinnen unabhängig voneinander unerkannt in zwei zwei Versandzentren des US-Unternehmens gearbeitet und in vielen Punkten übereinstimmende Erfahrungen gesammelt, die letztlich als Ausbeutung beschrieben wurden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Dank der Gewerkschaft, wird es die Arbeitsplätze in Deutschland nicht mehr lange geben.
Herzlichen Glückwunsch Verdi
#2
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Ansonsten gibt es aber Irgendwann nur noch 1€ Jobs
#3
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
In vergleichbaren kleinen Unternehmen wird viel weniger bezahlt. Es ist aber publikumswirksamer gegen ein großes vorzugehen. Wenn Amazon demnächst Niederlassungen schließt, müssen die schlecht qualifizierten Menschen für noch weniger Geld arbeiten.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16337
Genau und wenn sich dann irgendwann niemand mehr gegen die teilweise vorherrschende Ausbeutung wehrt, finden wir uns in einer Modernen Klassengesellschaft wieder (wovon wir auch heute teils gar nicht mehr so weit entfernt sind), super.
#5
customavatars/avatar93901_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Bin mal gespannt, morgen steht sicher in der Bild, dass die Mitarbeiter bei vorgehaltener Waffe dazu gezwungen wurden die Stellungnahme zu unterschreiben...

Nachdem weihnachtsgeschäft muss ja schließlich wieder ein bissel Schwung in die Sache kommen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]