> > > > Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonDie Arbeitsniederlegungen bei Amazon sollen auch im neuen Jahr fortgesetzt werden. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, erarbeitet Verdi derzeit Pläne für die nächsten Aktionen. Dieses sollen aber nicht nur wie in der Vorweihnachtszeit die Standorte Bad Hersfeld und Leipzig betreffen, sondern auch weitere deutsche Versandlager.

Um welche genau es sich handeln soll, ließ die Gewerkschaft bislang offen, einzig Pforzheim wurde als mögliches Ziel genannt. Dass die nächsten Streiks aber alle Standorte gleichzeitig betreffen werden, schloss man aus: „Wünschenswert sind natürlich alle Standorte. Aber wir müssen Schritt für Schritt vorgehen. Wir wollen beweisen, dass wir uns steigern können“, so Mechthild Middeke von Verdi Hessen.

Amazon selbst kündigte darauf hin an, dass man nach wie vor keinen Gesprächsbedarf sehe. „Verdi hat unserer Sichtweise nichts entgegen gesetzt als zu sagen, dass im Einzelhandel mehr bezahlt würde“, so Unternehmenssprecher Stefan Rupp gegenüber der Tageszeitung. Man halte am eigenen Standpunkt fest, laut dem Amazon ein Logistik- und kein Handelsunternehmen sei.

Aber nicht nur der Konzern selbst, sondern auch bei immer mehr Mitarbeitern stößt Verdi mit seiner Forderung auf Kritik. So sollen allein in Bad Hersfeld und Leipzig rund 1.000 Angestellte in einer Unterschriftenaktion darauf hingewiesen haben, dass man „von den derzeitigen Zielen, Argumenten und Äußerungen der Verdi, die in der Öffentlichkeit über Amazon und damit über uns verbreitet werden“ distanziere. Es würde gezielt ein negatives Bild gezeichnet, dass die Mitarbeiter „bis ins Privatleben“ verfolge. Dieses Bild würde „nicht der Realität und nicht unserem täglichen Arbeitsleben“ entsprechen.

Laut Verdi wären derartige Solidaritätsbekundungen mit dem Arbeitgeber nicht ungewöhnlich, so Verdi-Sprecher Jan Jurczyk, immer wieder würde es seitens Arbeitnehmern Kritik an Verdi geben. Bedenklich daran sei jedoch, dass diese „offenbar gar nicht mehr auf die Idee kämen, dass eine dauerhafte Beschäftigung oberhalb eines doch eher geringen Verdienstes zu erreichen sei“, so die NOZ.

Das Verteidigen des Amazon-Geschäftsmodells steht darüber hinaus in klarem Gegensatz zu zahlreichen Schilderungen der vergangenen Wochen und Monate. Erst im Herbst hatten zwei Journalistinnen unabhängig voneinander unerkannt in zwei zwei Versandzentren des US-Unternehmens gearbeitet und in vielen Punkten übereinstimmende Erfahrungen gesammelt, die letztlich als Ausbeutung beschrieben wurden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 384
Dank der Gewerkschaft, wird es die Arbeitsplätze in Deutschland nicht mehr lange geben.
Herzlichen Glückwunsch Verdi
#2
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Ansonsten gibt es aber Irgendwann nur noch 1€ Jobs
#3
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 384
In vergleichbaren kleinen Unternehmen wird viel weniger bezahlt. Es ist aber publikumswirksamer gegen ein großes vorzugehen. Wenn Amazon demnächst Niederlassungen schließt, müssen die schlecht qualifizierten Menschen für noch weniger Geld arbeiten.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16248
Genau und wenn sich dann irgendwann niemand mehr gegen die teilweise vorherrschende Ausbeutung wehrt, finden wir uns in einer Modernen Klassengesellschaft wieder (wovon wir auch heute teils gar nicht mehr so weit entfernt sind), super.
#5
customavatars/avatar93901_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Bin mal gespannt, morgen steht sicher in der Bild, dass die Mitarbeiter bei vorgehaltener Waffe dazu gezwungen wurden die Stellungnahme zu unterschreiben...

Nachdem weihnachtsgeschäft muss ja schließlich wieder ein bissel Schwung in die Sache kommen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]