> > > > Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

Verdi will Streik bei Amazon trotz Mitarbeiterkritik fortsetzen

Veröffentlicht am: von

amazonDie Arbeitsniederlegungen bei Amazon sollen auch im neuen Jahr fortgesetzt werden. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, erarbeitet Verdi derzeit Pläne für die nächsten Aktionen. Dieses sollen aber nicht nur wie in der Vorweihnachtszeit die Standorte Bad Hersfeld und Leipzig betreffen, sondern auch weitere deutsche Versandlager.

Um welche genau es sich handeln soll, ließ die Gewerkschaft bislang offen, einzig Pforzheim wurde als mögliches Ziel genannt. Dass die nächsten Streiks aber alle Standorte gleichzeitig betreffen werden, schloss man aus: „Wünschenswert sind natürlich alle Standorte. Aber wir müssen Schritt für Schritt vorgehen. Wir wollen beweisen, dass wir uns steigern können“, so Mechthild Middeke von Verdi Hessen.

Amazon selbst kündigte darauf hin an, dass man nach wie vor keinen Gesprächsbedarf sehe. „Verdi hat unserer Sichtweise nichts entgegen gesetzt als zu sagen, dass im Einzelhandel mehr bezahlt würde“, so Unternehmenssprecher Stefan Rupp gegenüber der Tageszeitung. Man halte am eigenen Standpunkt fest, laut dem Amazon ein Logistik- und kein Handelsunternehmen sei.

Aber nicht nur der Konzern selbst, sondern auch bei immer mehr Mitarbeitern stößt Verdi mit seiner Forderung auf Kritik. So sollen allein in Bad Hersfeld und Leipzig rund 1.000 Angestellte in einer Unterschriftenaktion darauf hingewiesen haben, dass man „von den derzeitigen Zielen, Argumenten und Äußerungen der Verdi, die in der Öffentlichkeit über Amazon und damit über uns verbreitet werden“ distanziere. Es würde gezielt ein negatives Bild gezeichnet, dass die Mitarbeiter „bis ins Privatleben“ verfolge. Dieses Bild würde „nicht der Realität und nicht unserem täglichen Arbeitsleben“ entsprechen.

Laut Verdi wären derartige Solidaritätsbekundungen mit dem Arbeitgeber nicht ungewöhnlich, so Verdi-Sprecher Jan Jurczyk, immer wieder würde es seitens Arbeitnehmern Kritik an Verdi geben. Bedenklich daran sei jedoch, dass diese „offenbar gar nicht mehr auf die Idee kämen, dass eine dauerhafte Beschäftigung oberhalb eines doch eher geringen Verdienstes zu erreichen sei“, so die NOZ.

Das Verteidigen des Amazon-Geschäftsmodells steht darüber hinaus in klarem Gegensatz zu zahlreichen Schilderungen der vergangenen Wochen und Monate. Erst im Herbst hatten zwei Journalistinnen unabhängig voneinander unerkannt in zwei zwei Versandzentren des US-Unternehmens gearbeitet und in vielen Punkten übereinstimmende Erfahrungen gesammelt, die letztlich als Ausbeutung beschrieben wurden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 421
Dank der Gewerkschaft, wird es die Arbeitsplätze in Deutschland nicht mehr lange geben.
Herzlichen Glückwunsch Verdi
#2
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Ansonsten gibt es aber Irgendwann nur noch 1€ Jobs
#3
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 421
In vergleichbaren kleinen Unternehmen wird viel weniger bezahlt. Es ist aber publikumswirksamer gegen ein großes vorzugehen. Wenn Amazon demnächst Niederlassungen schließt, müssen die schlecht qualifizierten Menschen für noch weniger Geld arbeiten.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16950
Genau und wenn sich dann irgendwann niemand mehr gegen die teilweise vorherrschende Ausbeutung wehrt, finden wir uns in einer Modernen Klassengesellschaft wieder (wovon wir auch heute teils gar nicht mehr so weit entfernt sind), super.
#5
customavatars/avatar93901_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Bin mal gespannt, morgen steht sicher in der Bild, dass die Mitarbeiter bei vorgehaltener Waffe dazu gezwungen wurden die Stellungnahme zu unterschreiben...

Nachdem weihnachtsgeschäft muss ja schließlich wieder ein bissel Schwung in die Sache kommen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]