> > > > Pinterest verletzt Markenrechte in Europa

Pinterest verletzt Markenrechte in Europa

Veröffentlicht am: von

pinterestDer zuletzt vom Erfolg verwöhnte Social-Network-Dienst Pinterest hat vor dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Office for Harmonization in the Internal Market, OHMI) im spanischen Valencia eine Schlappe hinnehmen müssen. Denn überraschenderweise lehnte das für Marken- und Geschmacksmusterschutz innerhalb der EU zuständige Amt den Markenrechtsantrag des US-Unternehmens ab.

Die Begründung ist dabei simpel: Die Rechte stehen dem in London beheimateten News-Aggregator Premium Interest zu. Auf den zweiten Blick erweist sich die Absage aber als komplexer, als es das schlichte Urteil erkennen lässt. Denn Pinterest hatte seinen Dienst in Europa schon Monate vor dem Antrag seitens Premium Interest im Januar 2012 angeboten, nach gültiger Gesetzeslage reichte dies aber nicht aus. Denn laut OHMI-Entscheidung war Pinterest zwar auf dem EU-Markt aktiv, der für den Markenschutz notwendige formelle Start in der Staatengemeinschaft erfolgte jedoch erst danach.

Zwar hatten die Verantwortlichen des sozialen Netzwerks die entsprechenden Richtlinien beachtet, aber auch die in einem solchen Fall mögliche Ausnahme von der Regel kam laut OHMI nicht in Frage. Zwar kann der Markenschutz in einer solchen zeitlichen Abfolge auch erteilt werden, hierfür muss der Antragsteller aber nachweisen, dass die Marke innerhalb der EU bereits bei weiten Teilen der Bevölkerung innerhalb eines Mitgliedsstaats geläufig ist. Genau dies war laut Pinterest im Vereinigten Königreich der Fall, das OHMI vertrat hier jedoch eine andere Auffassung. Das Unternehmen mitsamt seines Dienstes war zwar Thema innerhalb der Medien, der Nachweis, dass es aber auch bei Verbrauchern ein allgemeines Gesprächsthema war, konnte nach Ansicht der Zuständigen nicht erbracht werden. Erschwerend hinzu kam aber auch ein anderer Umstand. Denn die US-Amerikaner hatten die entsprechenden Dokumente zu spät eingereicht, womit sie für die Urteilsfindung unzulässig waren - unabhängig vom Inhalt.

Allerdings kann Pinterest Einspruch gegen die Entscheidung einlegen, der Ausgang eines erneuten Verfahrens wäre aber offen. Nach Ansicht von Adam Morallee, der Premium Interest vertritt, stünden die Siegeschancen in einem solchen Fall aber schlecht. Denn laut OHMI-Richtlinien dürften keine neuen Beweise vorgelegt werden, Pinterest müsste dementsprechend anhand der bereits eingereichten Unterlagen belegen, dass das Unternehmen durchaus in Teilen der EU allgemein bekannt war. Laut Morallee spielt der Bekanntheitsgrad in anderen Teilen der Welt dabei keine Rolle.

Allerdings könnte Pinterest den eigenen Namen auf einem Umweg schützen lassen. Dafür müssten allerdings die Namensrechte von Premium Interest angefochten werden, was ein zeitraubendes Unterfangen werden könnte. Offen ist vorerst, welche Auswirkungen die Entscheidung des OHMI haben wird. Zwar könnten die Londoner eine Klage wegen Verletzung des Markenrechts einreichen, zu diesem Thema äußern wollte sich das Unternehmen bislang aber nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]