> > > > NSA nutzt Google Cookies zur Verbreitung von Späh-Software

NSA nutzt Google Cookies zur Verbreitung von Späh-Software

Veröffentlicht am: von

nsa-logoNachdem es zuletzt verhältnismäßig ruhig rund um die Spähaktionen des US-Auslandsgeheimdienstes NSA war, ist nun die zweite Veröffentlichung binnen einer Woche erfolgt. Ging es dabei vor sechs Tagen um das Sammeln von Mobilfunk-Standortdaten, dreht sich der neueste Bericht der Washington Post rund um das gezielte Ausspähen von Computern.

Die renommierte Tageszeitung beruft sich in ihrem Bericht erneut auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden, denen zufolge der Geheimdienst auf Cookies des Internet-Konzerns Google zurückgreift. Dabei geht es im Speziellen um PREF-Cookies, die Google jedes Mal verteilt, wenn ein Nutzer eine Seite aufruft, die Google-Dienste beinhaltet. Dies können Google-Angebote wie Maps oder Gmail sein, aber auch Drittanbieter-Seiten, in die derartige Angebote integriert sind.

Zwar werden innerhalb des Cookies keine persönlichen Daten erfasst, wohl aber unter anderem der eingesetzte Browser sowie die sogenannte PREFID. Letzteres ist eine einzigartige Identifikationsnummer, mit deren Hilfe Google das Surf-Verhalten erkennen und entsprechend personalisierte Werbung einblenden kann. Das PREF-Cookie selbst gibt der NSA keine Möglichkeit, den Rechner auszuspähen, laut Washington Post dient die auf den ersten Blick harmlose Textdatei - nichts anderes ist ein Cookie - aber als eine „Zielvorrichtung“. Denn die enthaltenen Daten würden ausreichen, um ein System gezielt mit einer Schad-Software auszustatten, die wiederum verschiedene weitere Aktionen wie die Fernsteuerung oder das Auslesen von Daten ermöglichen würde. Welche Möglichkeiten die NSA tatsächlich nutzt, wird in den Unterlagen nicht erwähnt, wohl aber eine Kooperation mit dem britischen Geheimdienst GCHQ.

Aber nicht nur PCs stehen im Mittelpunkt der geheimdienstlichen Cookie-Analyse, auch Smartphone-Nutzer sind gefährdet. Zwar ist hier nicht die Rede vom Aufspielen von Fremd-Software, dafür aber vom Lokalisieren eines Geräts. Mit Hilfe des PREF-Cookies soll dies genauer als bei der Analyse der überwachten Mobilfunkverbindungen sein.

Ein großes Fragezeichen steht hinter der Frage, wie genau die NSA an die Cookies und die enthaltenen Daten gelangt. Vermutet wird, dass Google die Informationen aufgrund eines FISA-Urteils (Foreign Intelligence Surveillance Act) zur Verfügung stellen muss, darüber jedoch berichten darf. Derartige FISA-Anweisungen spielen bei den Spähaktion der NSA eine wesentliche Rolle, da sich dahinter ein Geheimgericht verbirgt, über dessen Arbeit und Entscheidungsfindung kaum etwas bekannt ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?
#2
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 633
Afaik jeder wenn man TOR nutzt und alle Plugins und Cookies deaktiviert. Das Problem ist einfach die Praktikabilität.

Aber es gibt Schritte die man auch ohne riesige Einschränkungen nutzen kann. 3rd Party Cookies deaktivieren bringt sehr, sehr viel und verringert den Surfkomfort fast gar nicht (sollten Seiten mit Logins nicht funktionieren kann man immer noch bestimmt Domains als Ausname hinzufügen, Aliexpress und Google Drive ist das einzige mir bekannte was nicht ordentlich geht). Cookies nach dem Browser schließen löschen, kostet mit genügend konfigurierten Ausnamen wenig Komfort nach initalen Problemen. HTTPS nutzen wenn es geht, da gibt es Addons für. Und so weiter.
#3
Registriert seit: 23.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 635
Zitat Sharif;21548813
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?


Chrome (HÖHÖHÖhöhöhö...)
#4
customavatars/avatar136949_1.gif
Registriert seit: 07.07.2010
On the Moon
Bootsmann
Beiträge: 567
Zitat Sharif;21548813
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?


das ist glaube ich die falsche Frage. Datensicherheit ist nur eine Illusion. Heute sind die Rechte des Einzelnen im Internet schon nichts mehr wert. Es besteht eigentlich nur noch die Frage, ob und was du zu verbergen (oder auch nicht) hast.
#5
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Zitat homann5;21547626
Vermutet wird, dass Google die Informationen aufgrund eines FISA-Urteils (Foreign Intelligence Surveillance Act) zur Verfügung stellen muss, darüber jedoch berichten darf.


Ich vermute da fehlt ein "nicht"?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]