> > > > IT-Größen gehen gemeinsam gegen NSA-Abhöraktionen vor

IT-Größen gehen gemeinsam gegen NSA-Abhöraktionen vor

Veröffentlicht am: von

nsa-logoIn seltener Eintracht haben die IT-Größen Google, Facebook, Apple, Microsoft, Twitter, Yahoo, LinkedIn und AOL die US-Politik zu Reformen hinsichtlich der Abhöraktionen der NSA aufgefordert. In einem offenen Brief an US-Präsident Barak Obama sowie den US-Kongress heißt es, dass mehr Transparenz sowie eine unabhängige Kontrolle erforderlich seien.

Dabei verweisen die acht Unternehmen auf die Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, der unter anderem das Prism-Programm publik gemacht hatte. „In zahlreichen Ländern hat sich das Gleichgewicht zu sehr in Richtung des Staats verschoben und weg von den Rechten des Einzelnen – Rechte, die in unserer Verfassung verankert sind“, so die Kernaussage des Schreibens, das in Form einer Anzeige auch in verschiedenen US-Tageszeitungen veröffentlicht wurde. Auf der Homepage reformgovernmentsurveillance.com werden darüber hinaus fünf konkrete Forderungen formuliert.

So soll es Regierungen erschwert werden, Daten zu sammeln, gleichzeitig müssten die verbleibenden Zugriffe innerhalb eines klar definierten und transparenten Rechtsrahmens erfolgen. Darüber hinaus müssten auch die Unternehmen, die Informationen weiterleiten müssen, ein Recht auf Veröffentlichung bezüglich der Anfragen erhalten. Zu guter Letzt sei es aber auch notwendig, den freien Informationsaustausch zu schützen, vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht.

Dabei dürfte vor allem der letzte Punkt ausschlaggebend für die Forderungen sein. Denn gerade US-Unternehmen haben in den vergangenen Wochen und Monaten einen Vertrauensverlust seitens der Verbraucher hinnehmen müssen, auch wenn belastbare Zahlen noch fehlen. Ob die Forderungen Gehör finden, bleibt offen. Zwar gab es zuletzt mehrfach Andeutungen der Politik, dass das Vorgehen der Geheimdienste zumindest intern überprüft und gegebenenfalls angepasst werden solle, über konkrete Maßnahmen ist allerdings noch nichts bekannt.

Der öffentliche Druck dürfte jedoch weiter zunehmen, falls weitere Einzelheiten der Spähaktionen wie beispielsweise das Sammeln von Mobilfunk-Standortdaten publik werden.

Social Links

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3765
Und? Weil 8 Firmen eine Brief verfassen tun die selbiven also was? Lächerlich.
#2
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 389
Scheinheilig. Jetzt wo es raus ist waren sie plötzlich schon immer um Transparenz bemüht..
#3
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Aehm , die wollen einfach ihr eingenes Image wieder aufbessern da die alle Knietief mit drin hängen! Gerade die oben genannten Firmen stehen doch unter Verdacht hier mitdrinnen zu hängen und müssen hier einen auf scheinheilig machen. Die Welt heuchelt uns doch nur noch was vor. Aber ich möchte die blaue Pille Morpheus, den Unwissenheit ist ein Segen.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich frag mich wirklich wer Feind und Freund ist.

Für mich sind die größten Terroristen USA kein Land der erde hat das recht Bürger und Firmen zu Spionieren. Wenn das Russland gemacht hätte oder China wäre das eine Kriegserklärung von USA aus.
#5
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Wohl kaum, einen Nuklear-Krieg gab es bis jetzt auch nicht und Spionage gibt es nicht erst seit Prism.

BTW: Glaubst du wirklich, dass Russland un China sowas nicht machen?
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Der einzige Grund warum die jetzt reagieren ist die sinkende Nachfrage an deren Produkten.

Gerade im Gewerbe gibt es durchaus auch Linux-basierte Lösungen die jetzt immer attraktiver werden. Und da kann man das OS sogar maßschneidern anstatt einen ganzen haufen unnötigen Kram wie bei Windows mitzuinstallieren.

Nur der Endkunde ist der Dumme, weil es für Heimandwender eigentliich keine Alternative zu Apple, Google und Microsoft gibt. Da taugt Linux einfach nchts aufgrund mangelnder Software-Pakete (Adobe, Autodesk, etc.) und natürlich Spiele.
#7
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 327
Das einzige enttäuschende an der Sache sind unsere Polittker. Nichtmal ein eigenes Spionageprogramm können die auf die Beine stellen. <.<
#8
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 2027
Zitat Snake7;21538244
Und? Weil 8 Firmen eine Brief verfassen tun die selbiven also was? Lächerlich.


Öhm, diese 8 Firmen teilen sich quasi die Internetherrschaft. ;)
#9
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Devron;21538992
Das einzige enttäuschende an der Sache sind unsere Polittker. Nichtmal ein eigenes Spionageprogramm können die auf die Beine stellen. <.<


Das einzige enttäuschende in der Sache ist das die Systemadministrator der Welt nichts bemerkt haben tolle Admins haben wir :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]