> > > > Amazon Cyber Monday: Verbraucherschützer bemängeln Rabattangaben

Amazon Cyber Monday: Verbraucherschützer bemängeln Rabattangaben

Veröffentlicht am: von

amazonSchon zum dritten Mal derzeit läuft Amazons Aktionswoche "Cyber Monday" und erneut provoziert man damit Kritik seitens des Verbraucherschutzes. Ging es dabei in den vergangenen beiden Jahre vor allem um zu geringe Kontingente bei Aktionsartikeln, stehen nun die Rabatte im Mittelpunkt.

Denn diese sind nach Auffassung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen „aufgeblasen“. Amazon würde sich bei vielen Rabattangaben an der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers orientieren, nicht aber am tatsächlich vor der Aktion verlangten Preis. Als konkretes Beispiels wird ein Schmuckstück angeführt: „Der [Ohrstecker, Anm. d. Red.] kostete statt der UVP von 85 Euro im Cyber-Deal 22,19 Euro. Tatsächlich aber kassierte Amazon - abseits der Cyber-Woche - für das Geschmeide nicht 85 Euro, sondern nur 26,17 Euro“. Damit, so das Fazit, würde der tatsächliche Rabatt nur bei 16 statt wie von Amazon beworben 74 Prozent liegen. Insgesamt hätte man „ohne Mühe“ 50 Produkte entdeckt, bei denen der Rabatt auf diese Art und Weise künstlich aufgebläht wurde. Im Schnitt hatte Amazon hier mit einer Ersparnis von 51 Prozent geworben, insgesamt seien es aber nur rund 18 Prozent gewesen.

Kritisch sehen die Verbraucherschützer dieses Vorgehen aufgrund der ansonsten üblichen Preisgestaltung. Denn: „Kaum ein Händler, geschweige denn Amazon selbst, berechnet Kunden die als Mondpreise verschrienen UVP“. Dabei müsste der weltgrößte Online-Händler der Welt eigentlich nicht zu derartigen Tricks greifen. Nach Recherchen der Verbraucherzentrale waren die während des „Cyber Monday“ verlangten Preise oftmals niedriger als bei Mitbewerbern. Ob rechtliches Schritte gegen Amazon eingeleitet werden, ist unklar.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Die Welt möchte verarscht werden ;). Amazon und ihre Geschäftspolitik. Andere haben das auch schon versucht. Ich sage nur 20% auf alles ausser mit Stecker. Da war die Preisgestaltung ähnlich. Man wird immer wieder versuchen sich an eurem Geld zu bereichern, ob Amazon oder sonst wer. Das Geld ist ja nicht weg, es hat nur ein anderer ;D)
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9995
Was für rechtliche Schritte wollen die denn einleiten?
Jeder kann doch selbst prüfen, was der Artikel woanders kostet...

#3
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 963
Wo ist denn das Problem!? Diese Technik von Verkäufer ist doch hinreichend bekammt! Abgesehen davon ist kaufen nur weil reduzuert doch eh Schwachsinn. Wenn es einem den Preis wert ist, warum nicht.
#4
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Ich wollte mir ein Stativ dort kaufen, das Ding war aber nichtmal so günstig, wie der günstigste seriöse Onlineshop. :D
#5
Registriert seit: 04.11.2010
Karlsruhe
Obergefreiter
Beiträge: 76
Zitat Tzk;21489840
Jeder kann doch selbst prüfen, was der Artikel woanders kostet...


Und jeder sollte das dann tatsächlich auch tun.
Für mich gehört das beim Online-Shopping dazu (komme aber auch aus Südwestdeutschland :D ).

Allerdings habe ich dazu meine Story:
Am WE StarCraft II und AddOn gekauft, für je gut 20 Euro. Am Dienstag kam das Päckchen, prompt bei Battle.net registriert und endlich mal die Vollversion gespielt (tmi: war 2011 Beta-Tester). Am Mittwoch dann eine Mail von Blizzard: "StarCraft II: Wings of Liberty und Heart of the Swarm zum halben Preis. Nur diese Woche!"

Die Differenz von 1,95 Euro schmerzt jetzt nicht so sehr, aber trotzdem bezeichnend sowas; außerdem hab ich dafür nun für mich nicht ganz so wichtige DVDs...
#6
customavatars/avatar127270_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 745
Zitat xasx;21491242
(komme aber auch aus Südwestdeutschland :D ).

Mein Beileid dazu...

Das mit der UVP ist ja nun wirklich keine neue Masche von Händlern... Wer blind auf die % Angaben vertraut, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]