> > > > Amazon startet virtuelle Währung in Deutschland

Amazon startet virtuelle Währung in Deutschland

Veröffentlicht am: von

amazonNach der US-Einführung der Amazon-Coins im Mai dieses Jahres holte der weltgrößte Onlinehändler seine virtuelle Währung nun auch nach Deutschland. Ab sofort kann im deutschen Amazon-Shop sowie im Android-Store der US-Amerikaner ebenfalls mit Amazon-Coins bezahlt werden. Auch für In-App-Käufe lassen sich sie sich einsetzen. Einen Zwang der Nutzung gibt es laut Amazon freilich nicht, vielmehr soll das Angebot die bisherigen Bezahloptionen ergänzen. Wer sich für die Zahlung mit Amazon-Coins entscheidet, der kann diese in fünf verschiedenen Paketen bestellen.

Für 500 Amazon-Coins müssen umgerechnet 4,80 Euro über den virtuellen Tresen geschoben werden. Wer sich für die doppelte Menge entscheidet, bezahlt mit 9,50 Euro auf den einzelnen Coin gerechnet etwas weniger. Gleiches gilt, wenn man sich für das 23,00 Euro teure Paket mit 2.500 Amazon-Coins entscheidet. Wer gar 5.000 oder 10.000 Amazon-Coins haben möchte, der muss 45 bzw. 90 Euro eintauschen. Als grober Umrechnungsfaktor lässt sich damit folgendes sagen: Ein Amazon-Coin hat einen Wert von etwas weniger als einem Euro-Cent. Zum Start erhalten Besitzer des Kinde Fire im Übrigen 500 Amazon-Coins geschenkt, also etwa 5,00 Euro.

Während Kunden laut Amazon bis zu zehn Prozent sparen können, sollen sich auch Entwickler über steigende Umsätze freuen dürfen. Sie sollen ihren Traffic und die Download-Zahlen deutlich steigern können und erhalten weiterhin ihren üblichen Anteil von 70 Prozent, wenn Kunden mit Coins bezahlen. Apps müssen nicht für die neue Währung angepasst werden. In den USA sollen Entwickler seit dem Start der Coins einen deutlichen Aufschwung verzeichnet haben. Genaue Zahlen bleibt Amazon jedoch schuldig. Vermutlich rührt der Anstieg daher, dass es aus psychologischer Sicht viel einfacher ist Coins auszugeben, als echtes Geld – zumal man nicht immer den genauen Umrechnungsfaktor kennt und einfach grob überschlägt. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, ist dieser beim Amazon-Coin derzeit aber relativ einfach, wie oben gezeigt.

Amazon ist nicht das einzige Unternehmen, das eine virtuelle Währung einführt. Auch im sozialen Netzwerk Facebook konnte man eine Zeit lang mit sogenannten Credits bezahlen. Nach der offiziellen Betaphase wurden diese jedoch wieder eingestampft. Gleiches gilt für Microsoft, wo man erst vor Kurzem im Xbox-Live-Center wieder auf Echtgeld umgeschwenkt hatte.

amazon coins k
Ab sofort kann man auch im deutschen Amazon-Store mit Coins bezahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
Was kann man mit denen also Anfangen? Dass man beim App Kauf sparen kann? Oder bei allem??
#2
Registriert seit: 08.08.2012
Rostock
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
^^

Du kannst wenn der Euro seine Inflation bekommt bis zum Zusammenbruch - ohne Wertverlust weiter einkaufen und hast ne Währung zum bezahlen
;)
#3
customavatars/avatar47558_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
Solche virtuelle Währungen dienen nur dazu den Kunden leichter zum Kauf zu Bewegen, gibt genug Studien zu dem Thema mit dem Ergebnis das man bei solchen virtuellen Währungen flotter mit dem ausgeben derselbigen ist.
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
Ach Quatsch, dieser Konzern will uns Konsumenten nur etwas gutes tun xD
#5
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3588
Zitat SkyL1nE;21463258
Was kann man mit denen also Anfangen? Dass man beim App Kauf sparen kann? Oder bei allem??


Naja ein virtuelles Geld kann den Menschen auch helfen zu tauschen ohne das sie Geld benötigen, es kann aber auch dazu dienen das aktuelle Geldsystem aufzupumpen.
#6
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13320
Decree hat recht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]