> > > > Chinesische Fabrikarbeiter protestieren gegen Microsoft-Übernahme

Chinesische Fabrikarbeiter protestieren gegen Microsoft-Übernahme

Veröffentlicht am: von

nokia 2013Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, haben sich am Mittwoch hunderte Fabrikarbeiter vor einem Nokia-Werk in südchinesischen Dongguan versammelt, um gegen die Übernahme der Smartphone-Sparte Nokias durch Microsoft zu protestieren, der gestern die Nokia-Aktionäre zugestimmt hatten. Sie befürchten eine Verschlechterung der Arbeitsbedienungen sowie sinkende Löhne und in vielen Fällen sogar den Verlust des Arbeitsplatzes, den in den letzten Tagen einige Mitarbeiter hinnehmen mussten. Auch die Kommunikation seitens der Fabrikleitung wird von den Mitarbeitern heftig kritisiert.

Um die Situation vor Ort unter Kontrolle zu halten, sollen sich laut Reuters etwa 30 Polizisten vor den Toren des Werkes in Dongguan aufgehalten haben. Vier der Protestierenden seien laut Zeugenaussagen von den Polizeikräften niedergeschlagen und abgeführt worden.

Microsoft lässt wie viele andere IT-Firmen einen Großteil seiner technischen Produkte beim Auftragsfertiger Foxconn produzieren, der in der Vergangenheit immer wieder in Kritik geriet. Im Nokia-Werk Dongguan seien rund 5.000 Arbeiter beschäftigt. Laut der Nachrichtenagentur gibt es aber auch Stimmen unter den Protestierenden, die behaupten, dass man die Situation der Übernahme durch Microsoft ausnutzen wolle, um trotz Weiterbeschäftigung Abfindungen zu kassieren.

Die Übernahme der Smartphone-Sparte Nokias durch Microsoft soll im Laufe des ersten Quartals 2014 abgeschlossen sein. Microsoft bezahlt für den Zugriff auf zahlreiche Patente und Namensrechte rund 5,4 Milliarden Euro. Insgesamt sollen rund 4.700 Mitarbeiter ihren Arbeitgeber fließend wechseln. Nokia wird durch die Übernahme erst ab 2016 wieder Mobiltelefone unter eigenem Namen anbieten dürfen und sich in Zukunft auf die Bereiche Netzwerktechnik und Navigation konzentrieren. Beides Segmente, die zuletzt deutlich wachsen konnten und einen Großteil des operativen Erfolgs ausmachten. Microsoft will die entsprechenden Standorte in Finnland zu Forschungszwecken weiter nutzen und sogar durch ein neues Rechnungszentrum ausbauen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Wenn die weiterhin "Nokia"-Produkte produzieren wäre es unwirtschaftlich die gesamte Produktion auf einen neuen Anbieter umzustellen.

aber - seit wann hören solche Konzerne auf die Produktions-Mitarbeiter in China ?!
#2
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Gar nicht, darum der Versuch die Aufmerksamkeit der Medien auf sie zu richten! In einer weise geschafft da sie es ja schon bis nach Europa geschafft haben...
#3
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 480
den Chinesen interessiert doch nicht wem der Betrieb in dem er arbeitet gehört, Chef ist dort sowieso in jedem Betrieb Xi Jinping
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]