> > > > Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

Veröffentlicht am: von

wikipediaWikipedia ist die größte, freie und kostenlose Enzyklopädie des Internets. Wer dort Beiträge nachschlägt, erhält zwar Artikel, die von Redakteuren geprüft und kontrolliert werden, doch zunächst von Jedermann eingestellt werden können. Autoren teilen ihr Wissen freiwillig und lassen sich gerne auch von anderen Freiwilligen des Besseren belehren. Jeder der will, kann seinen Beitrag leisten und neue Inhalte erstellen oder bestehende bearbeiten. Soweit eigentlich kein großes Geheimnis, denn wer auf Wikipedia recherchiert, der weiß, dass das Lexikon nicht bis ins kleinste Detail perfekt ist. Werbung oder Propaganda sollten den Lesern aber nicht wiederfahren. Dennoch ist genau das ein großes Problem der Wikimedia Foundation.

Immer wieder nutzen Firmen die gewaltige Reichweite und den großen Bekanntheitsgrad der Wikipedia-Community aus, um ihre Produkte zu verkaufen oder mit positiven Äußerungen besser dastehen zu lassen. Für die Manipulation der Artikel werden meist ganze Armeen sogenannter Sockenpuppen erstellt. Sockenpuppen sind Multi-Accounts eines Nutzers, die erstellt wurden, um Regeln eines Online-Portals umgehen zu können ohne zunächst mit Konsequenzen für den Haupt-Account rechnen zu müssen, oder aber um die eigene Meinung durch mehrere „Stimmen“ zu vertreten. Bei Wikipedia werden hin und wieder derartige Sockenpuppen-Accounts dazu genutzt, um Artikel einerseits entsprechend zu bearbeiten und andererseits die editierten Inhalte des Haupt-Accounts mit weiteren Meinungen glaubwürdiger zu gestalten. Bei Löschdiskussionen können sich die verschiedenen Accounts eines Nutzers zudem gegenseitig verteidigen.

So geschehen im Oktober dieses Jahres im englischsprachigen Wikipedia. Dort stießen die Administratoren der Wikipedia-Community laut heise Online auf eine ganze Reihe von Nutzer-Accounts, die offenbar dazu genutzt wurden, um gezielt positive Änderungen an Artikeln vorzunehmen und durch Manipulationen wie irreführende Quellenhinweise zu verändern. Weitere Recherchen förderten zutage, dass die Firma Wiki-PR hinter diesen Accounts stecke, die ihren Kunden gegen Geld positive Wikipedia-Artikel verspricht. Laut den Kollegen soll die Firma aber jedes Fehlverhalten dementiert und beteuert haben, dass man seine Auftraggeber lediglich beim Verfassen einwandfreier Wikipedia-Artikel unterstützt hätte.

Wikipedia sperrte daraufhin die entsprechenden Accounts und forderte Wiki-PR auf, jeden Account, der für die Aufträge genutzt wurde, offenzulegen. Da für Wiki-PR hauptsächlich freie Autoren eingestellt wurden, war eine Zuordnung der IP-Adressen ein Ding der Unmöglichkeit. Hier halfen nur zeitraubende Methoden wie Schreibstil-Analysen. Ob diese aber auch vor Gericht Bestand haben, ist fraglich.

Denn da Wiki-PR bislang nicht an der Aufklärung der Vorfälle interessiert gewesen sei und man weiter aktiv um Kunden geworben haben soll, ging die Wikimedia Foundation nun einen Schritt weiter und ließ Wiki-PR eine Unterlassungserklärung zugehen: Jegliche Mitarbeit an der Online-Enzyklopädie werde untersagt, solange man nicht die Nutzungsbedingungen einhalten würde. Sollte die Firma so weiter machen wie bisher, wolle man auch rechtliche Schritte einleiten.

Das bezahlte Artikel-Schreiben auf Wikipedia ist jedoch nicht ganz untersagt. Die Grenzen des bezahlten Schreibens sollen in einem Community-Projekt untersucht werden und Thema auf der Wikipedia-Konferenz "WikiCon" in Karlsruhe am kommenden Woche sein.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Meine Herren, und immer wieder Spielt das liebe Geld eine Rolle. Abzocke "nextLevl"? Aber gut es ist ja überall so , da wird geschummelt wo es nur geht ;)
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3579
Das Rechtssystem muss da auch mithalten.
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25345
Die haben mit ihren tollen Studien noch ganz andere Probleme, wie mir scheint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]