> > > > Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

Veröffentlicht am: von

wikipediaWikipedia ist die größte, freie und kostenlose Enzyklopädie des Internets. Wer dort Beiträge nachschlägt, erhält zwar Artikel, die von Redakteuren geprüft und kontrolliert werden, doch zunächst von Jedermann eingestellt werden können. Autoren teilen ihr Wissen freiwillig und lassen sich gerne auch von anderen Freiwilligen des Besseren belehren. Jeder der will, kann seinen Beitrag leisten und neue Inhalte erstellen oder bestehende bearbeiten. Soweit eigentlich kein großes Geheimnis, denn wer auf Wikipedia recherchiert, der weiß, dass das Lexikon nicht bis ins kleinste Detail perfekt ist. Werbung oder Propaganda sollten den Lesern aber nicht wiederfahren. Dennoch ist genau das ein großes Problem der Wikimedia Foundation.

Immer wieder nutzen Firmen die gewaltige Reichweite und den großen Bekanntheitsgrad der Wikipedia-Community aus, um ihre Produkte zu verkaufen oder mit positiven Äußerungen besser dastehen zu lassen. Für die Manipulation der Artikel werden meist ganze Armeen sogenannter Sockenpuppen erstellt. Sockenpuppen sind Multi-Accounts eines Nutzers, die erstellt wurden, um Regeln eines Online-Portals umgehen zu können ohne zunächst mit Konsequenzen für den Haupt-Account rechnen zu müssen, oder aber um die eigene Meinung durch mehrere „Stimmen“ zu vertreten. Bei Wikipedia werden hin und wieder derartige Sockenpuppen-Accounts dazu genutzt, um Artikel einerseits entsprechend zu bearbeiten und andererseits die editierten Inhalte des Haupt-Accounts mit weiteren Meinungen glaubwürdiger zu gestalten. Bei Löschdiskussionen können sich die verschiedenen Accounts eines Nutzers zudem gegenseitig verteidigen.

So geschehen im Oktober dieses Jahres im englischsprachigen Wikipedia. Dort stießen die Administratoren der Wikipedia-Community laut heise Online auf eine ganze Reihe von Nutzer-Accounts, die offenbar dazu genutzt wurden, um gezielt positive Änderungen an Artikeln vorzunehmen und durch Manipulationen wie irreführende Quellenhinweise zu verändern. Weitere Recherchen förderten zutage, dass die Firma Wiki-PR hinter diesen Accounts stecke, die ihren Kunden gegen Geld positive Wikipedia-Artikel verspricht. Laut den Kollegen soll die Firma aber jedes Fehlverhalten dementiert und beteuert haben, dass man seine Auftraggeber lediglich beim Verfassen einwandfreier Wikipedia-Artikel unterstützt hätte.

Wikipedia sperrte daraufhin die entsprechenden Accounts und forderte Wiki-PR auf, jeden Account, der für die Aufträge genutzt wurde, offenzulegen. Da für Wiki-PR hauptsächlich freie Autoren eingestellt wurden, war eine Zuordnung der IP-Adressen ein Ding der Unmöglichkeit. Hier halfen nur zeitraubende Methoden wie Schreibstil-Analysen. Ob diese aber auch vor Gericht Bestand haben, ist fraglich.

Denn da Wiki-PR bislang nicht an der Aufklärung der Vorfälle interessiert gewesen sei und man weiter aktiv um Kunden geworben haben soll, ging die Wikimedia Foundation nun einen Schritt weiter und ließ Wiki-PR eine Unterlassungserklärung zugehen: Jegliche Mitarbeit an der Online-Enzyklopädie werde untersagt, solange man nicht die Nutzungsbedingungen einhalten würde. Sollte die Firma so weiter machen wie bisher, wolle man auch rechtliche Schritte einleiten.

Das bezahlte Artikel-Schreiben auf Wikipedia ist jedoch nicht ganz untersagt. Die Grenzen des bezahlten Schreibens sollen in einem Community-Projekt untersucht werden und Thema auf der Wikipedia-Konferenz "WikiCon" in Karlsruhe am kommenden Woche sein.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Meine Herren, und immer wieder Spielt das liebe Geld eine Rolle. Abzocke "nextLevl"? Aber gut es ist ja überall so , da wird geschummelt wo es nur geht ;)
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3792
Das Rechtssystem muss da auch mithalten.
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
Die haben mit ihren tollen Studien noch ganz andere Probleme, wie mir scheint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]