> > > > Deutsche Telekom arbeitet an deutschem Internet

Deutsche Telekom arbeitet an deutschem Internet

Veröffentlicht am: von

telekom2Während die Politik bislang öffentlich kaum auf die Abhöraktionen US-amerikanischer und britischer Geheimdienste reagiert, ist die deutsche Wirtschaft schon mindestens einen Schritt weiter. Dort will man nur wenig Rücksicht auf die diplomatische Etikette nehmen und selbst für einen Schutz der Daten sorgen.

Den wohl interessantesten Ansatz liefert dabei die Deutsche Telekom, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner heutigen Ausgabe berichtet. Denn der Bonner Konzern plant die Schaffung eines „deutschen Internets“. Dieses soll gewährleisten, dass Daten, deren Absender und Empfänger in Deutschland sitzen, keine ausländischen Netze durchlaufen. Derzeit kann es beispielsweise nicht ausgeschlossen werden, dass eine in München an einen Anschluss in Hannover verschickte E-Mail britische Infrastruktur nutzt.

Mit der „nationalen Lösung“ soll der virtuelle Grenzübertritt vermieden werden, so der Bericht. Aus Kreisen der Deutschen Telekom heißt es dazu, dass man bereits an der technischen Umsetzung arbeiten würde und diese „weniger aufwändig als zunächst gedacht“ ausfalle. Allerdings sei es für die Umsetzung notwendig, dass alle deutschen Netzbetreiber sich beteiligen. Unter anderem sei noch zu klären, zu welchen Preisen die Leitungen anderer genutzt werden können.

Bis ein „deutsches Internet“ aber seinen regulären Betrieb aufnehmen wird, dürfte noch einige Zeit vergehen. Denn die Telekom hofft, dass die kommende Bundesregierung eine entsprechende Gesetzesgrundlage schafft, um Rechtssicherheit für das Projekt herzustellen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 11.01.2007
Wuppertal
Leutnant zur See
Beiträge: 1203
Kastration pur! Ein "deutsches" Internet hätte auch eine viel bessere Informationskontrolle seitens der Betreiber zur Folge. Es können Daten aller teilnehmenden Anschlüsse zentral gespeichert und jeder Knotenpunkt einfacher als es ohnehin schön möglich ist überwacht werden. Wer das will okay... Das finde ich ist aber nicht der richtige Ansatz um Big Data zu verhindern. Auch wenn dieser Begriff noch längst nicht so negativ geprägt ist wie er es verdient hätte!
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3674
Lustig - wer seine Daten verschlüsselt, brauch kein H. Netz.
#7
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Für ausspionieren der Netze gibt es keine technische Lösung auf Netzbetreiberseite. Höchstens Ende-zu-Ende verschlüsselung, aber da muss der Benutzer ansetzen.

Und auch innerhalb Deutschland müssen alle Mails an die SINA-Boxen von BND & MAD ausgeleitet werden. Gleiches Spiel wie bei GCHQ & NSA.
Und das wird die Telekom auch mit ihrem Deutschen Netz schön weiterhin tun (müssen).

Es ist einfach nur heuchlerisch mit solchem Aktionismus, der für die Bürger garnichts ändert, Sicherheit vorgaukeln zu wollen.

Wenn man dass dan noch mit der Wunschliste von IM Friedrich abgleicht weiß man wo der hase hinläuft: Flächendeckende Überwachung der Internetknoten im Bundesgebiet

Zitat Evilpie;21407525
statt einfach mit den anderen zu peeren...

Niemals ! Lieber mit gesetzlicher Ermächtigung festlegen, "zu welchen Preisen die Leitungen [von anderen] genutzt werden" müssen. Siehe auch.
Wo kämen wir da hin wenn jeder durch das Netz peert ohne nochmals Wegzoll zu zahlen für Leitungen, die schon die Nutzer unterhalten. Dann lieber zurück ins gute alte Mittelalter.
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10869
Die meinen ein "rosa" Internet oder ?

Wenn da andere "deutsche" Betreiber mitmachen die dann widerum einem britischen Konzern gehören (jeder weiss worauf ich hier anspiele), dann bringt das doch nichts.

#9
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1250
Wenn ich eine Email von München nach Berlin schicke udn dabei gmail nutze, dann nützt mir das deutsche Internet auch nichts...


Aber ich wette, dass die Telekom dafür eien kostenpflichtige Lösung präsentieren wird!
#10
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Zitat fana123;21407433
"Das DEUTSCHE Netz, für den DEUTSCHEN Bürger, für ein NATIONALES Deutschland"....


Brandet das deutsche Zwischennetz!
#11
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Zitat timo82;21408032
Email (..) ich wette, dass die Telekom dafür eien kostenpflichtige Lösung präsentieren wird!

Gibt´s schon. Abhörunsichere De-Mail :) Auch durch "Gesetzesgrundlage" abgesegnet.
#12
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10869
ach kommt.

Die Telekom wird momentan fast ausschließlich aus ihrem US-Geschäft finanziert. Da läuft es für den rosa Riesen bestens.
Wenn die da auch weiterhin aktiv sein wollen wird die NSA es nicht zulassen..
#13
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Deutsche Telekom kann es auch anders lösen: “Sie bekommen HighSpeed Flatrate* Internet für nur 50€/Monat! * Nach überschreiten einer Grenze von 1 MB werden Sie auf 1 kb/s gedrosselt, dadurch wird die Spionage fast unmöglich. Telekom machts möglich!
#14
Registriert seit: 11.01.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1024
Fefe skizziert das treffend. Alle anderen deutschen Provider peeren bevorzugt untereinander und der deutsche Traffic bleibt somit eh in Deutschland, nur die Telekom macht das nicht und will Geld sehen.
Hier noch ein Artikel der Zeit, die zum Schluss kommt, dass ein "Schlandnet" nur der Telekom nützen würde.
Insofern ist das Ganze einfach nur dreistes Marketing-Geblubber der Telekom
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]