> > > > Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonWie ein Bericht der Businessweek über Amazon-Gründer Jeff Bezos herausstellt, gehört das Online-Kaufhaus zu den Arbeitgebern unter den Fortune 500, dem jährlichen Ranking Amerikas größter Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nur relativ kurz beschäftigen. Das Unternehmen, das aktuell Platz 49 der Fortune-500-Liste für sich beanspruchen kann, hält seine Angestellten rund 1 Jahr. Interessant ist dabei zu beobachten, dass andere Unternehmen - im Fortune-Ranking teils vor, teils hinter Amazon - die Mitarbeiter deutlich länger bindet.

feat bezoEmpRetention42 315

Ausnahme ist in diesem Fall Google, die ebenfalls nur auf 1,1 Jahre kommen. Wal-Mart kommt als direkter Konkurrent immerhin im Schnitt schon auf 3,3 Jahre. Spitzenreiter in der Studie, die auf der Befragung von 250.000 Mitarbeitern der im Ranking vertretenen Firmen basiert, sind IBM (6,4 Jahre), HP (5,2 Jahre) sowie etwas abgeschlagen Intel (4,3 Jahre) und Microsoft (4,0 Jahre).

Spezifische Gründe für die bei den Top-Unternehmen, bei denen Google oftmals zu den Top-Arbeitgebern mit sehr guten Arbeitsbedingungen zählt, sich extrem unterscheidenden Zahlen nannte man nicht. Die Arbeitsbedingungen hängen jedoch oftmals stark von der Arbeitsumgebung ab. Für Interessierte lohnt sich daher auch ein Blick auf die Webseiten von Microsoft und Google, die das Design der Bürogebäude öffentlich zur Schau stellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4711
Interessanter in der Tabelle ist Google.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6480
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^
#3
customavatars/avatar194511_1.gif
Registriert seit: 15.07.2013
Third of the Sun
Obergefreiter
Beiträge: 88
Zitat SpeedX4;21258759
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^


Die werden dann durch andere Hungerlöhner ersetzt, also bedeutet tut das nix.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2188
1 Jahr?? Da sind aber nur die direkt bei Amazon angestellten Mitarbeiter und nicht die ganzen Leiharbeiter berücksichtigt, oder?

Allein die Stroßzeiten wie Weihnachten, bei denen die Belegschaft für kurze Zeit vervielfacht wird, müsste die Zeit doch eher in den einstelligen Monatsbereich drücken...
#5
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Zitat justINcase;21257964
Interessanter in der Tabelle ist Google.

Vor allem weil sie anscheinend sehr viel Zeit in die Auswahl investieren.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10641
Naja bei Amazon hätte ich gesagt: Die Arbeit im Lager erfordert nicht unbedingt Fachkräfte.
Mit einem Zettel durch Regale zu gehen und bestimmte Artikel einzupacken beherrscht jeder der schon einmal erfolgreich mit nem Einkaufszettel im Rewe war..

folglich arbeiten dort vermutlich auch viele Übergangskräfte zwischen Jobs, als Studenten oder halt bis sie etwas "solides" gefunden haben.

Ich denke mal, der Großteil der Mitarbeiter bei Amazon sind minderqualifizierte Jobs.

Bei Google fällt mir spontan keine Erklärung ein, aber es wäre bei so einer Statistik immer interessant zu wissen, welche Arbeitsplätze mit welchen Qualifikationen diese Statistik ausmachen.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]