> > > > Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

Veröffentlicht am: von

amazonWie ein Bericht der Businessweek über Amazon-Gründer Jeff Bezos herausstellt, gehört das Online-Kaufhaus zu den Arbeitgebern unter den Fortune 500, dem jährlichen Ranking Amerikas größter Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nur relativ kurz beschäftigen. Das Unternehmen, das aktuell Platz 49 der Fortune-500-Liste für sich beanspruchen kann, hält seine Angestellten rund 1 Jahr. Interessant ist dabei zu beobachten, dass andere Unternehmen - im Fortune-Ranking teils vor, teils hinter Amazon - die Mitarbeiter deutlich länger bindet.

feat bezoEmpRetention42 315

Ausnahme ist in diesem Fall Google, die ebenfalls nur auf 1,1 Jahre kommen. Wal-Mart kommt als direkter Konkurrent immerhin im Schnitt schon auf 3,3 Jahre. Spitzenreiter in der Studie, die auf der Befragung von 250.000 Mitarbeitern der im Ranking vertretenen Firmen basiert, sind IBM (6,4 Jahre), HP (5,2 Jahre) sowie etwas abgeschlagen Intel (4,3 Jahre) und Microsoft (4,0 Jahre).

Spezifische Gründe für die bei den Top-Unternehmen, bei denen Google oftmals zu den Top-Arbeitgebern mit sehr guten Arbeitsbedingungen zählt, sich extrem unterscheidenden Zahlen nannte man nicht. Die Arbeitsbedingungen hängen jedoch oftmals stark von der Arbeitsumgebung ab. Für Interessierte lohnt sich daher auch ein Blick auf die Webseiten von Microsoft und Google, die das Design der Bürogebäude öffentlich zur Schau stellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4711
Interessanter in der Tabelle ist Google.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6514
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^
#3
customavatars/avatar194511_1.gif
Registriert seit: 15.07.2013
Third of the Sun
Obergefreiter
Beiträge: 88
Zitat SpeedX4;21258759
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^


Die werden dann durch andere Hungerlöhner ersetzt, also bedeutet tut das nix.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2201
1 Jahr?? Da sind aber nur die direkt bei Amazon angestellten Mitarbeiter und nicht die ganzen Leiharbeiter berücksichtigt, oder?

Allein die Stroßzeiten wie Weihnachten, bei denen die Belegschaft für kurze Zeit vervielfacht wird, müsste die Zeit doch eher in den einstelligen Monatsbereich drücken...
#5
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Zitat justINcase;21257964
Interessanter in der Tabelle ist Google.

Vor allem weil sie anscheinend sehr viel Zeit in die Auswahl investieren.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10726
Naja bei Amazon hätte ich gesagt: Die Arbeit im Lager erfordert nicht unbedingt Fachkräfte.
Mit einem Zettel durch Regale zu gehen und bestimmte Artikel einzupacken beherrscht jeder der schon einmal erfolgreich mit nem Einkaufszettel im Rewe war..

folglich arbeiten dort vermutlich auch viele Übergangskräfte zwischen Jobs, als Studenten oder halt bis sie etwas "solides" gefunden haben.

Ich denke mal, der Großteil der Mitarbeiter bei Amazon sind minderqualifizierte Jobs.

Bei Google fällt mir spontan keine Erklärung ein, aber es wäre bei so einer Statistik immer interessant zu wissen, welche Arbeitsplätze mit welchen Qualifikationen diese Statistik ausmachen.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]