> > > > Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

Amazon verliert Mitarbeiter durchschnittlich nach 1 Jahr

Veröffentlicht am: von

amazonWie ein Bericht der Businessweek über Amazon-Gründer Jeff Bezos herausstellt, gehört das Online-Kaufhaus zu den Arbeitgebern unter den Fortune 500, dem jährlichen Ranking Amerikas größter Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nur relativ kurz beschäftigen. Das Unternehmen, das aktuell Platz 49 der Fortune-500-Liste für sich beanspruchen kann, hält seine Angestellten rund 1 Jahr. Interessant ist dabei zu beobachten, dass andere Unternehmen - im Fortune-Ranking teils vor, teils hinter Amazon - die Mitarbeiter deutlich länger bindet.

feat bezoEmpRetention42 315

Ausnahme ist in diesem Fall Google, die ebenfalls nur auf 1,1 Jahre kommen. Wal-Mart kommt als direkter Konkurrent immerhin im Schnitt schon auf 3,3 Jahre. Spitzenreiter in der Studie, die auf der Befragung von 250.000 Mitarbeitern der im Ranking vertretenen Firmen basiert, sind IBM (6,4 Jahre), HP (5,2 Jahre) sowie etwas abgeschlagen Intel (4,3 Jahre) und Microsoft (4,0 Jahre).

Spezifische Gründe für die bei den Top-Unternehmen, bei denen Google oftmals zu den Top-Arbeitgebern mit sehr guten Arbeitsbedingungen zählt, sich extrem unterscheidenden Zahlen nannte man nicht. Die Arbeitsbedingungen hängen jedoch oftmals stark von der Arbeitsumgebung ab. Für Interessierte lohnt sich daher auch ein Blick auf die Webseiten von Microsoft und Google, die das Design der Bürogebäude öffentlich zur Schau stellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4861
Interessanter in der Tabelle ist Google.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6928
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^
#3
customavatars/avatar194511_1.gif
Registriert seit: 15.07.2013
Third of the Sun
Obergefreiter
Beiträge: 88
Zitat SpeedX4;21258759
HaHa soll mir recht sein das die ihre Mitarbeiter verlieren. Zahlen ja auch nur einen Hungerlohn^^


Die werden dann durch andere Hungerlöhner ersetzt, also bedeutet tut das nix.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2368
1 Jahr?? Da sind aber nur die direkt bei Amazon angestellten Mitarbeiter und nicht die ganzen Leiharbeiter berücksichtigt, oder?

Allein die Stroßzeiten wie Weihnachten, bei denen die Belegschaft für kurze Zeit vervielfacht wird, müsste die Zeit doch eher in den einstelligen Monatsbereich drücken...
#5
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Zitat justINcase;21257964
Interessanter in der Tabelle ist Google.

Vor allem weil sie anscheinend sehr viel Zeit in die Auswahl investieren.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11405
Naja bei Amazon hätte ich gesagt: Die Arbeit im Lager erfordert nicht unbedingt Fachkräfte.
Mit einem Zettel durch Regale zu gehen und bestimmte Artikel einzupacken beherrscht jeder der schon einmal erfolgreich mit nem Einkaufszettel im Rewe war..

folglich arbeiten dort vermutlich auch viele Übergangskräfte zwischen Jobs, als Studenten oder halt bis sie etwas "solides" gefunden haben.

Ich denke mal, der Großteil der Mitarbeiter bei Amazon sind minderqualifizierte Jobs.

Bei Google fällt mir spontan keine Erklärung ein, aber es wäre bei so einer Statistik immer interessant zu wissen, welche Arbeitsplätze mit welchen Qualifikationen diese Statistik ausmachen.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]