> > > > Hacker hatten Zugriff auf Daten von 2,9 Millionen Adobe-Kunden

Hacker hatten Zugriff auf Daten von 2,9 Millionen Adobe-Kunden

Veröffentlicht am: von

adobeDer Software-Hersteller Adobe ist Opfer mehrerer Hacker-Angriffe geworden. Wie das Unternehmen mitteilt, konnte dabei nicht nur auf den Quellcode verschiedener Programme zugegriffen werden, auch Kundendaten waren betroffen.

Das Unternehmen selbst geht davon aus, dass etwa 2,9 Millionen Datensätze ohne Befugnis eingesehen worden sind. Diese enthalten neben Adobe ID und Kundenname auch Kreditkartennummern sowie die entsprechenden Ablaufdaten. Immerhin sollen die Zahlungsmittel verschlüsselt hinterlegt worden sein, entschlüsselte Daten sind nach Adobes Auffassung nicht betroffen. Betroffene Kunden werden per E-Mail kontaktiert und darum gebeten, ihr Zugangspasswort zu ändern. Gleiches rät man auch für anderen Konten, auf denen das gleiche Passwort genutzt wird.

In einem weiteren Schritt will man diejenigen Kunden anschreiben, deren Kreditkartendaten betroffen sind. Dabei will man über verschiedene Möglichkeiten zum Schutz vor dem Missbrauch der Karten informieren, darüber hinaus bietet man auf Wunsch eine einjährige Überwachung des Karte an, falls dies möglich ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3538
Super! Ein Hoch auf die cloud-only Technologievertreter... [/Sarkasmus]
#2
Registriert seit: 01.05.2013
Buchs SG - Azmoos
Banned
Beiträge: 1504
Sollter es nicht "der Karte" anstatt "des Karte" heissen?
#3
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5442
Zitat homann5;21224511
In einem weiteren Schritt will man diejenigen Kunden anschreiben, deren Kreditkartendaten betroffen sind. Dabei will man über verschiedene Möglichkeiten zum Schutz vor dem Missbrauch der Karten informieren



Adobe will die Kunden informieren, wie die Ihre Kreditkartendaten besser schützen können, obwohl die Adobe Server gehackt wurden und dort die Daten entwendet worden sind !?!?! *fail*
#4
customavatars/avatar30578_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Erst dachte ich an eine Spammail...

Habe diverse Adobeprodukte im Einsatz. Aber sämtlichen Cloudmist mache ich nicht mit. Ich lasse sämtliche CS6 Produkte bei mir im Büro laufen, bis sie auseinander fallen.

Danach schaue ich dann nach Konkurrenzprodukten.

Ach... Ein Wortspiel fällt mir noch ein:

Da hat mal wieder einer die Kundendaten gecloud :-P
#5
customavatars/avatar196915_1.gif
Registriert seit: 01.10.2013
Omikron
Matrose
Beiträge: 12
Wir müssen alle in die Cloud zwang mancher Firmen ist zum :fire:

Klingt zwar blöd aber irgendwie freut man sich über solche Nachrichten :teufel:
#6
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Die Kundendaten sind doch mehr oder weniger egal.
Und wenn (!) die Kreditkartendaten ordentlich verschlüsselt sind spielts keine Rolle.

Viel interessanter ist, dass anscheinend der Quellcode u.a. von Coldfusion und Acrobat betroffen ist.
Da freut man sich schon auf die Exploits, die in nächster Zeit wie Pilze aus dem Boden schießen könnten ;)
#7
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1779
Zitat pointX;21227899
Die Kundendaten sind doch mehr oder weniger egal.
Und wenn (!) die Kreditkartendaten ordentlich verschlüsselt sind spielts keine Rolle.


es ist Adobe du glaubst doch nicht wirklich das die irgendetwas vernünftig machen würden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]