> > > > Toshiba streicht Stellen und Fabriken der TV-Sparte

Toshiba streicht Stellen und Fabriken der TV-Sparte

Veröffentlicht am: von

toshibaDer japanische Elektronikkonzern Toshiba steht vor deutlichen Veränderungen innerhalb seines Visual Products Business, das im Wesentlichen aus der TV-Sparte besteht. In einer Mitteilung an die Tokioter Börse heißt es, dass sowohl Arbeitsplätze als auch Fertigungsanlagen bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2014 wegfallen sollen.

Im Detail werden unter der Überschrift Stukturreform 3.000 der etwa 6.000 Arbeitsplätze gestrichen. Der größte Teil entfällt dabei auf zwei der drei Fabriken außerhalb Japans, die ebenfalls bis zum kommenden Frühjahr geschlossen werden sollen. Um welche Anlagen es sich dabei handelt, ist noch unbekannt, mit Polen könnte es aber einen europäischen Staat treffen. Durch diesen Schritt soll die Quote der fremdgefertigten Fernseher von derzeit 40 auf dann 70 Prozent steigen. Gleichzeitig soll jedoch auch die Zahl der Auftragsfertiger sinken, konkrete Namen werden aber auch hier nicht genannt.

Im vorletzten Schritt soll mittelfristig die Zahl der unterschiedlichen Modelle sinken, um Kosten zu senken. Davon unangetastet bleiben dürften 4k-Geräte, die laut Toshiba genauso wie Cloud-Dienste im Fokus der neuen Produktstrategie stehen. Zu guter letzt soll auch die Konzernstruktur überarbeitet werden. Vorgesehen ist, dass das Visual Products Business aus dem Bereich Digital Products & Services herausgelöst und der Toshiba Home Appliances Company zugeschlagen wird.

Mit diesen Umstrukturierungen reagiert Toshiba als einer der letzten großen TV-Anbieter auf sinkende Umsätze. In den vergangenen beiden Jahren hatten unter anderem Samsung und Sony interne Strukturen deutlich überarbeitet, Modellpaletten verkleinert und Teile der Belegschaft entlassen. Neben der Konkurrenz aus China gilt vor allem die Sättigung einiger westeuropäischer sowie nordamerikanischer Märkte als Grund für die schlechte Entwicklung der Branche.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]