> > > > Toshiba streicht Stellen und Fabriken der TV-Sparte

Toshiba streicht Stellen und Fabriken der TV-Sparte

Veröffentlicht am: von

toshibaDer japanische Elektronikkonzern Toshiba steht vor deutlichen Veränderungen innerhalb seines Visual Products Business, das im Wesentlichen aus der TV-Sparte besteht. In einer Mitteilung an die Tokioter Börse heißt es, dass sowohl Arbeitsplätze als auch Fertigungsanlagen bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2014 wegfallen sollen.

Im Detail werden unter der Überschrift Stukturreform 3.000 der etwa 6.000 Arbeitsplätze gestrichen. Der größte Teil entfällt dabei auf zwei der drei Fabriken außerhalb Japans, die ebenfalls bis zum kommenden Frühjahr geschlossen werden sollen. Um welche Anlagen es sich dabei handelt, ist noch unbekannt, mit Polen könnte es aber einen europäischen Staat treffen. Durch diesen Schritt soll die Quote der fremdgefertigten Fernseher von derzeit 40 auf dann 70 Prozent steigen. Gleichzeitig soll jedoch auch die Zahl der Auftragsfertiger sinken, konkrete Namen werden aber auch hier nicht genannt.

Im vorletzten Schritt soll mittelfristig die Zahl der unterschiedlichen Modelle sinken, um Kosten zu senken. Davon unangetastet bleiben dürften 4k-Geräte, die laut Toshiba genauso wie Cloud-Dienste im Fokus der neuen Produktstrategie stehen. Zu guter letzt soll auch die Konzernstruktur überarbeitet werden. Vorgesehen ist, dass das Visual Products Business aus dem Bereich Digital Products & Services herausgelöst und der Toshiba Home Appliances Company zugeschlagen wird.

Mit diesen Umstrukturierungen reagiert Toshiba als einer der letzten großen TV-Anbieter auf sinkende Umsätze. In den vergangenen beiden Jahren hatten unter anderem Samsung und Sony interne Strukturen deutlich überarbeitet, Modellpaletten verkleinert und Teile der Belegschaft entlassen. Neben der Konkurrenz aus China gilt vor allem die Sättigung einiger westeuropäischer sowie nordamerikanischer Märkte als Grund für die schlechte Entwicklung der Branche.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]