> > > > Urheberrecht auf Playlisten: Spotify fängt sich Klage ein

Urheberrecht auf Playlisten: Spotify fängt sich Klage ein

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der schwedische Musik-Streaming-Dienst Spotify muss sich auf eine Klage von Ministry of Sound (MoS) einstellen. Wie die Kollegen von heise online unter Berufung auf die britische Tageszeitung „The Guardian“ heute berichten, soll sich in den nächsten Wochen ein neuer Urheberrechtsprozess in Großbritannien mit den Rechten an Playlisten auseinander setzen müssen. Sowohl Spotify wie auch die MoS-Unternehmensgruppe, die in britischen Nachtclubs für die musikalische Untermalung sorgt und mit ihrem eigenen Plattenlabel Musik-Zusammenstellungen (Compilations) herausgibt, zahlen entsprechende Lizenzgebühren an die Rechteinhaber der Musikstücke, um diese für ihre Dienste nutzen zu dürfen. Soweit, so gut - Spotify soll allerdings aufgrund zahlreicher Playlisten gegen das Urheberrecht verstoßen.

Der wohl populärste Musik-Streaming-Dienst ermöglicht es seinen Nutzern, eigene Playlisten zusammenzustellen und diese anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Offenbar sollen aber einige Spotify-Nutzer die Reihenfolge bestimmter MoS-Compilations nachgestellt haben und diese in manchen Fällen sogar als offizielle „Ministry of Sound“-Liste gekennzeichnet haben. Auch wenn die Unternehmensgruppe selbst keine Rechte an der Musik hat, vertritt MoS die Auffassung, Rechte an deren Gestaltung zu besitzen. Diese Kreative Auslebung dürfe ohne Zustimmung durch Ministry of Sounds nicht für eigene Playlisten genutzt werden.

Ministry of Sound verlangt nun die Löschung entsprechender Playlisten – auch von denen, die lediglich eine gleiche Zusammenstellung wie eine Compilation von MoS aufweisen. Spotify sei der Aufforderung, einschlägige Playlisten zu löschen, nicht nachgekommen und solle jetzt Schadensersatz bezahlen. Jegliche Stellungnahme zum Thema habe Spotify bislang verweigert.

Im offiziellen Blog von Ministry of Sound schreibt man: „Unser Fal soll sicherstellen, dass Spotify den Wert unserer kreativen Anstrengungen würdigt und dass [Spotify] sicherstellt, dass alle Nutzer sowie jene, die tolle Alben herausbringen, fair behandelt werden." MoS-CEO Lohan Presencer will gegen entsprechende Dienste und Nutzer vorgehen, die die Kuratorentätigkeit seines Unternehmens als simple Liste geringschätzen.

Laut den Kollegen von heise online sei der Standpunkt durchaus juristisch argumentierbar. Demnach könnten die britischen Gerichte die Reihenfolge von Musiktiteln als Werk eines Kurators anerkennen oder aber zumindest als eine Datenbank. Innerhalb der EU gilt ein Urheberrechtsschutz für Datenbankwerke sowie ein ähnlicher Sui-Generis-Schutz für aufwendige Datenbanken, auch wenn diese nicht die für ein Werk erforderliche Schöpfungshöhe haben. Ob eine Compilation von MoS dazu zählt, muss nun geklärt werden. Eine Untersuchung von Fall zu Fall könnte dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Eine namens- und markenrechtliche Auseinandersetzung könnte es zumindest mit den Bezeichnungen in den Playlists aber durchaus geben.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 01.12.2009

Obergefreiter
Beiträge: 121
Wow extrem lächerlich. Aber in deren Polizeistaat wundert mich bald nichtsmehr.
#2
customavatars/avatar132984_1.gif
Registriert seit: 12.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
"deren polizeistaat" ist unser aller zukunft wenn wir nichts (drastisches) dagegen unternehmen (unsere regierung - egal welche) wird dies nicht tun. der "wehert den anfängen"- zug ist auch hierzulande schon längst abgefahren.
#3
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
Persönlich bin ich da auch der Meinung, dass Playlisten keine Kunst sind. In Verbindung mit einem Video oder zu einer Ausstellung ist das etwas anderes, aber nur für sich genommen halte ich das für Quatsch. Da können doch auch Radio-Sender hingehen und sagen das sei alles handverlesen und nur das beste vom besten, was jeden Tag gespielt wird und schon wäre jede erdenkliche Playlist ever eine Kopie.
#4
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1034
Die haben den Schuss nicht gehört, oder :wall:
Ja klar, jetzt darf ich mir schon keine Playlisten mehr zusammenstellen, die mir gefallen.
Ich lass mir dann auch meine Playlisten sichern und will dann von jeden Kohle sehen, der die anhört :popcorn:
#5
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 936
so sinnlos einfach.
#6
Registriert seit: 09.04.2008
A-2345 Brunn am Gebirge
Obergefreiter
Beiträge: 93
HAHA, und alles ab 2 Liedern ist eine Playlist. Das wäre ja ein schönes Geschäftsmodell
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11412
wie lächerlich.. ich habe noch nie was von ministry of sound gehört. und das ist offensichtlich auch gut so !

Dann fängt in Zukunft jeder Hans und Franz an, sich ne PLaylist zu basteln und verklagt dann jeden der diese auch benutzt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]