> > > > Amazon schafft Preisvorgaben für Händler ab

Amazon schafft Preisvorgaben für Händler ab

Veröffentlicht am: von

amazonDie seit Anfang des Jahres laufende Untersuchung des Bundeskartellamts zur sogenannten Preisparität im Amazon Marketplace zeigt erste Auswirkungen. Denn nachdem die Kartellwächter sich kritisch über diese Klausel, die nur für Händler, die ihre Waren über Amazons Plattform anbieten, gilt, äußerten, hat der weltgrößte Online-Händler nun reagiert.

Denn wie das Bundeskartellamt mitteilt, hat Amazon vor, „die Preisparität auf dem Amazon Marketplace nicht mehr durchzusetzen“. Damit steht es Verkäufern frei, die Preise selbst zu wählen, auch wenn diese bei Amazon dann höher als auf anderen Verkaufsportalen ausfallen. Genau dies wollte das US-amerikanische Unternehmen durch seine Paritätsklausel verhindern, um nach eigenen Worten „günstige Einkaufsbedingungen“ anbieten zu können. Deshalb „dürfen Verkäufer, die sich entscheiden Ihre Produkte bei Amazon anzubieten, bei Amazon keinen höheren Preis verlangen als anderswo“, so der aktuelle Wortlaut auf der Amazon-Homepage.

Dass diese Formulierung in dieser Form noch vorzufinden ist, liegt an der schrittweisen Anpassung, so das Bundeskartellamt. Denn bislang „sind die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für einen Teil der Händler bereits geändert worden“, insofern sind nach wie vor Anbieter an die Preisparität gebunden. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Kartellbehörde die Untersuchung noch nicht abgeschlossen hat. Denn laut Präsident Andreas Mundt ist es dafür unter anderem erforderlich, „dass das Unternehmen von der Preisparität endgültig Abstand nimmt und auch nach den Umständen keine Wiederholungsgefahr mehr besteht“.

Offen sei aber auch noch, ob die von Amazon bereits vorgenommenen Änderungen der AGB überhaupt ausreichend seien. Anlass für die Untersuchung war der Verdacht der Wettbewerbsbehinderung seitens Amazon. Denn durch die Preisparität könne das Unternehmen nicht nur andere Verkaufsplattform behindern, sondern auch Preise zulasten von Käufern nach oben treiben.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3138
Wenn Amazon also Drittanbieter auf seiner Plattform zwingt, die Preise niedrig zu halten, führt das zu höheren Preisen für den Kunden... hä?

Da fehlt mir entweder das Verständnis für die wirtschaftlichen Zusammenhänge, oder da hat jemand im Bunderkartellamt was geraucht...
#2
Registriert seit: 19.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Ist doch aber eigentlich logisch.
Man hat einen eigenen Onlineshop, verkauft aber gleichzeitig auf Amazon. Bei Amazon muss man es aber zu dem gleichen Preis/günstiger anbieten (inkl. Gebühren). Der Shop lohnt sich dann über die Zeit nicht mehr, weil die Leute zu faul sind. Also steigt das Preisniveau, da Amazon immer Gebühren erhält ;-) .
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Die Erklärung von PeterSicherlich klingt einleuchtend. Also würde es ausreichen, wenn man die Klausel von "als anderswo" in "als anderswo + Gebühren" ändert?
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Ohh Gott die armen Händler, die gezwungen werden ihre Waren auf Amazon günstig anzubieten ..
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Zitat Tallum;21071548
Ohh Gott die armen Händler, die gezwungen werden ihre Waren auf Amazon günstig anzubieten ..


Wenn Du Händler wärst oder zumindest einen Hauch von Ahnung davon hättest, dann würdest Du wissen, dass es mit einem Onlineshop heutzutage bei den meisten Warengruppen kein Vorbei mehr an bestimmten Plattformen gibt, weil dort das größte Kundenspektrum zu erwarten ist. Das bezieht sich nicht nur auf Amazon. Wenn man das nicht macht, muß man entweder selbst ein sehr großer Fisch im Becken sein oder aber Nischenprodukte anbieten, die keine derartige Plattform benötigen. Ersteres wird man nicht einfach so und letzteres muß man sich hart erkämpfen, weil die wenigen Anbieter meist schon fest im Sattel sitzen. ;)
#6
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5153
Zitat KeinNameFrei;21069889
Wenn Amazon also Drittanbieter auf seiner Plattform zwingt, die Preise niedrig zu halten, führt das zu höheren Preisen für den Kunden... hä?


Nein, Amazon verbietet es Händlern die Ware über andere Wege günstiger zu verkaufen. Amazon nimmt z.b. bis zu 15% gebühren, Ebay nur 10% und die Regel besagt eben das ein Händler einen Artikel den er bei Amazon für 115€ verkauft, nicht bei Ebay für 110€ oder in seinem eigenen Webshop für 100€ anbieten darf.

Diese Klausel gibt es aber z.b. auch bei Pizza.de, Lieferheld etc.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]