> > > > Landgericht Köln deckelt Kosten für Rufnummernportierung

Landgericht Köln deckelt Kosten für Rufnummernportierung

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newBeim Wechsel ihres Breitbandanbieters können Kunden ihre gewohnte Rufnummer übernehmen. Für die Portierung der Rufnummer darf der abgebende Anbieter dem Kunden die ihm entstehenden Kosten in Rechnung stellen. Zu hohe Kosten können Kunden jedoch vom Wechsel abhalten und so den Wettbewerb behindern. Diese Ansicht teilte jetzt das Landgericht Köln mit dem Telekommunikationsanbieter Easybell. Im vorliegenden Fall wollte ein Kunde zehn Rufnummern von einem Mitstreiter zu Easybell mitnehmen. Der Konkurrent stellte daraufhin pro Rufnummer eine Portierungsgebühr von 29,99 Euro in Rechnung. Insgesamt belief sich die Summe damit auf 299,90 Euro. Der Kunde verzichtete daraufhin teilweise auf die Rufnummernmitnahme. Easybell reichte daraufhin Klage beim Landgericht Köln ein. Der Wettbewerber würde versuchen, seine Kunden mit hohen Kosten vom Wechsel abzuhalten und so einen fairen Wettbewerb behindern.

Easybell-Rechtsanwalt André Queling von der Kanzlei Grosse Gottschick + Partner vertrat die Auffassung, dass die Portierung mehrerer Rufnummern eines Kunden in einem einzigen technischen Vorgang abgewickelt werden würde und das Leistungsentgelt damit nur einmal für den Kunden fällig werden würde. Im Festnetzbereich sind die maximalen Kosten für Portierungen bislang nicht reguliert – eine Lücke, die viele Anbieter ausnützen würden, um überhöhte Kosten in Rechnung zu stellen.

Das Landgericht Köln vertritt in seinem Urteil vom 5. August 2013 (31 O 193/13) die Ansicht des Klagenden und gab diesem nun Recht. Im Falle einer Wiederholung drohe dem Beklagten ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro. Easybell-Chef Andreas Bahr kündigte an, auf Grundlage des Urteils gegebenen Falls auch gegen andere Konkurrenten vorzugehen, wünscht sich jedoch eine vom Gesetzgeber festgelegte Obergrenze für Portierungskosten von Festnetznummern – ähnlich wie beim Mobilfunk. Das Urteil sei aber ein erster Schritt in die richtige Richtung.

"Immer wieder werden Kunden durch hohe Portierungskosten des Altanbieters überrascht. Es ist verständlich, dass Kunden hieraufhin den Wechselauftrag widerrufen", erklärte Easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr.

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Einfach nur eine Frechheit, was die Anbieter alles versuchen, um ans Geld ihrer Kunden zu kommen.

Dafür kann man solche Gesetze wenigstens begrüßen...
#2
customavatars/avatar91153_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Hadamar
Kapitän zur See
Beiträge: 3898
Sorry, aber die Überschrift ist ziemlich missglückt.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
Wieso mißglückt?
Sind doch auf bild.de -ach ne.
Ging nur nach dem überschriftsniveau
#4
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Bleibt zu hoffen, dass Easybell auch bei quasi einbehaltenen Nummern mal Radau macht...wir haben so nen Fall, Umzug, vorher KD, jetzt kein Kabel verfügbar, weil man die Leitung schlauerweise nur bis zum nicht unterkellerten Hausteil gezogen hat und die Kosten für drei Meter Verlängerung scheut. Also Kündigung (+seither Werbespam) und Rufnummernmitnahme zum DSL-Anschluss von Easybell. Ausgehend klappt die Telefonie damit mittlerweile auch...nur eingehende Anrufe landen weiterhin bei KD und versickern dort. Seit einem Jahr...
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Der andere Anbieter war übrigens Congstar, darf man ruhig erwähnen. Das hätte ich von denen ehrlich gesagt nicht erwartet. Die Preisliste haben die Schlingel jetzt geändert, statt "Pro Vorgang" heißt es nun dort "Pro Anschluß".
#6
Registriert seit: 01.08.2013

Matrose
Beiträge: 7
Ist wirklich verrückt.
Die eigentlichen Dienstleistungen bringen kein Geld mehr ein,
so sucht man immer "Nebentätigkeiten", die Geld in die Kassen spülen sollen.

Da kommt einem doch das Kotzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]