> > > > Facebook-Partys: Hessen stellt Gebührenkatalog auf

Facebook-Partys: Hessen stellt Gebührenkatalog auf

Veröffentlicht am: von

facebookIhren 16. Geburtstag wird Tessa wohl nie vergessen: Eigentlich wollte die Hamburger Schülerin ihren Geburtstag im engeren Freundeskreis feiern, doch aus Versehen postete sie die Einladung öffentlich über Facebook. Sie hatte versäumt, die Veranstaltung als „privat“ zu kennzeichnen. Die Folge: Über 1600 Feierwütige versetzten das beschauliche Wohngebiet in Bramfeld in den Ausnahmezustand. Bereits um 20:00 Uhr, dem eigentlichen Beginn der Feier, stehen rund 400 Partygäste vor der Hauseinfahrt. Obwohl die Party längst abgesagt wurde und der Vater der minderjährigen Tochter einen privaten Sicherheitsdienst beauftragte, musste die Polizei anrücken und der „Atzen“-Stimmung ein Ende setzen. Ein Einsatz, der nicht gerade günstig war.

Auch das Bundesland Hessen hatte in der Vergangenheit mit ähnlichen Facebook-Partys zu kämpfen. Im vergangenen November mussten in Hofheim 40 Polizeibeamte anrücken, weil sich Nachbarn über lärmende Betrunkene auf den Straßen beschwert hatten. Im nordhessischen Bad Arolsen musste im Juni 2012 ein ganzes Viertel abgeriegelt werden, weil ein junger Mann ebenfalls über Facebook 24.000 Gäste eingeladen hatte, um seinen Vermieter zu ärgern. In Gießen kam es ebenfalls im Anschluss einer ungewollten Facebook-Großveranstaltung mit rund 1000 Besuchern zu einer Schlägerei mit zahlreichen Verletzten. Immer wieder musste die hessische Polizei zu Facebook-Partys anrücken, um die massenhaft ungebetenen und randalierenden Gäste nach Hause zu schicken.

Die Quittung kommt

Bislang konnte die Polizei in Hessen den Gastgebern allerdings keine Rechnung für ihren Einsatz schicken. Ein solcher Posten fehlte in der Verwaltungskostenordnung. Diese Lücke hat das Innenministerium in Hessen jetzt geschlossen und einen Gebührenkatalog entworfen. Seit dem 10. Juli können Einsätze wegen einer „schuldhaft herbeigeführten öffentlichen Ansammlung aufgrund eines Aufrufes oder dessen Weiterverbreitung in einem sozialen Netzwerk“ zur Kasse gebeten werden. Wie zu erwarten, ist ein solcher Einsatz nicht gerade günstig. 

Absperrgitter und Diensthunde kosten extra

Demnach solle der Einsatz eines Polizeibeamten pro Viertelstunde mit 15 Euro berechnet werden. In einer Stunde werden so 60 Euro für einen Beamten fällig. Führt dieser noch einen Diensthund mit sich, erhöht sich der Viertelstundenpreis um weitere zwei Euro. Ein Beamter mit Hund kostet so 68 Euro in der Stunde. Jeder Streifenwagen wird pro gefahrenen Kilometer in Rechnung gestellt. Dabei fallen 65 Cent pro gefahrenen Kilometer an. Auch für das Aufstellen eines Absperrgitters werden Gastgeber großer Facebook-Partys zur Kasse gebeten. Zwischen sechs bis zehn Euro werden dafür fällig – je nachdem wie massiv der Absperrzaun ist. Muss sogar ein Hubschrauber zur Unterstützung anrücken, steigt der Preis fast schon exponentiell nach oben. Für einen 15-minütigen Einsatz müssen 600 Euro berappt werden. Eine Stunde Party mit 40 Beamten reist damit ein Loch von 2400 Euro in den Geldbeutel des Gastgebers.

Also: Bei der nächsten Geburtstagseinladung lieber noch einmal ein zweites Mal sicherstellen, dass die Veranstaltung als „privat“ gekennzeichnet ist und keine ungebetenen Gäste weiter fröhlich einladen können!

Social Links

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Facebook scheint ja ein ziemliches Gewaltportal zu sein!
#5
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Man kommt sich grad so richtig alt vor wenn man noch weiß, dass man früher in der Klasse rum ist und hangeschriebene Einladungen verteilt bzw. sie nach der Schule persönlich noch in die Briefkästen seiner Freunde geworfen hat...

Aber immerhin klingt das mit den definierten Kosten noch recht fair (in Anbetracht des Aufwandes). Bei den letzten "Zeitungsspektakeln" (bzgl. Facebookparties) hatten einige Verwaltungsapparte den Verursachern ja mal glatt mehrere hunderttausend Euro in Rechnung gestellt[..]
#6
customavatars/avatar103882_1.gif
Registriert seit: 07.12.2008

Bootsmann
Beiträge: 591
Falls es wen interessiert: Bei der Facebookparty in Gießen kam es nicht zur Schlägerei, sondern die Hells Angels ("Kollgegen" des Vermieters).
#7
customavatars/avatar42687_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4694
Toller Satz, macht nur leider keinen Sinn ;)
#8
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Wie schafft man es, 24.000 Menschen ein zu laden.
Is ja so, als ob eine ganze Stadt auf einmal kommt :-D
#9
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
dann werde ich wohl ein Facebook Profil eröffnen und so eine Party veranstalten aber mit den Daten meines Arbeitgebers.

Deutschland ist echt Bürokratie Staat #1

Hoffentlich kommen die bald mal auf die Idee überflüssige/Sinnlose Gesetze zu streichen, man muss nicht jeden Fliegenfurz gesetzlich regeln.
#10
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10745
Hat Facebook nicht Meldungen automatisch nur auf "Freundeskreis" ?
#11
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Zitat Hardwarekäufer;21024537
Hat Facebook nicht Meldungen automatisch nur auf "Freundeskreis" ?


Facebook und unbedenkliche Voreinstellungen? Hab ich was verpasst? :D
#12
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5068
Aber für die Hundertschaften bei Sportveranstaltungen gibt es immer noch keinen Posten in der Verwaltungskostenordnung.
#13
customavatars/avatar11936_1.gif
Registriert seit: 17.07.2004
Laupheim
Computersüchtig
Beiträge: 22953
und wieder jemand der einfach zu dumm ist erst zu lessen und dann zu klicken. nix neues...

und wer bezahlt die dummheit dieser pupertären göre....wir die steuerzahler. danke, doofe nuss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]