> > > > Blackberry erwägt Verkauf oder sucht neue Partner

Blackberry erwägt Verkauf oder sucht neue Partner

Veröffentlicht am: von

BlackberryDie eigenen Verkaufszahlen sind enttäuschend, die Konkurrenz durch Apple und Samsung übermächtig: Es kriselt beim kanadischen Smartphone-Hersteller Blackberry, dessen Geräte einst vor allem in Unternehmen und bei Geschäftsleuten großen Anklang fanden. Heute sieht die Welt etwas anders aus: Im letzten Quartal verkaufte Blackberry zwar mit 6,8 Millionen Einheiten mehr Geräte als noch ein Quartal zuvor, doch sank der Marktanteil unter den Smartphones auf nur noch knapp unter vier Prozent. Zudem ist man von schwarzen Zahlen weit entfernt. Man steckt tief in den roten Zahlen und das nicht erst seit wenigen Geschäftsquartalen. Allein im ersten Quartal seines jüngsten Geschäftsjahres, das im April zu Ende ging, standen hinter dem roten Minus 84 Millionen US-Dollar.

Für Blackberry ist es nun an der Zeit, sich über die eigene Zukunft Gedanken zu machen. Am vergangenen Freitag hatte die Nachrichtenagentur Reuters erfahren, der angeschlagene Smartphone-Pionier ziehe es in Betracht, sich von dem Börsenparkett zu verabschieden. Ein Rückzug von der Börse würde eine Sanierung des Konzerns erleichtern. Nach dem Vorbild des Computerkonzerns Dell wolle sich Blackberry ohne Druck durch die Börse etwas mehr Spielraum für den Umbau des eigenen Unternehmens verschaffen. Man müsse sich nicht mehr vor den Aktionären rechtfertigen. Der Börsenwert Blackberrys ist während der letzten Jahre stark eingebrochen. Stand man zu Hochzeiten bei über 80 Milliarden US-Dollar, sind es heute noch gerade einmal knapp fünf Milliarden US-Dollar. 

Komitee soll strategische Ausrichtung prüfen

Um die zukünftige Ausrichtung der Kanadier zu prüfen und strategische Alternativen zu erkunden, habe man ein fünfköpfiges Sonderkomitee gebildet. Der Verkauf der eigenen Smartphone-Plattform Backberry 10 soll angekurbelt, das Unternehmen finanziell gestärkt werden. Dem Sonderausschuss gehören Barbara Stymiest, Thorsten Heins, Richard Lynch und Bert Nordberg an. Geleitet wird dieser von Timothy Dattels. Alles Führungskräftige aus verschiedenen Abteilungen bei Blackberry. Das fünfköpfige Komitee soll in den nächsten Wochen prüfen, ob der Konzern mit strategischen Partnerschaften, Allianzen oder Joint-Ventures wieder auf die Beine kommen könne, oder, ob tatsächlich nur noch ein Verkauf des Unternehmens sinnvoll wäre.

Der aus Deutschland stammende CEO und Ex-Siemens-Manager Thorsten Heins ist überzeugt, dass die Chancen für BlackBerry 10 nicht schlecht stehen und man derzeit mit den eigenen Fortschritten zwar zufrieden sei, aber man die eigene Effizienz im schnell wachsenden Mobilfunkgeschäft deutlich verbessern müsse. Als Finanzberater steht die Bank JP Morgan zur Verfügung. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11438
hmm....
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Meiner Meinung nach hat BB aktuell einfach keine Chance.
Warum der Heins da noch an der Spitze ist verstehe ich nicht. Sonst Rollen in solchen Fällen doch immer Köpfe...
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1404
Ich denke Blackberry hat einfach nicht mit der großen belibetheit von Windows Phone in den Unternehmen gerechnet. Dort werden sie ja jetzt gerade stark von Microsoft und Nokia verdrängt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]