> > > > Falsche Internetshops: Betrüger erbeuten 300.000 Euro und werden gefasst

Falsche Internetshops: Betrüger erbeuten 300.000 Euro und werden gefasst

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitMit Onlineshops wie „Shoppingstreet2012.com“, „Elektrodiscount2000.com“ oder „Elektromarkt2000.com“ brachte eine Betrügergruppe während der letzten zwei Jahre rund 1200 Online-Käufer um ihr Geld. Wie die Polizei in Göttingen zum Wochenende bekannt gab, klickten jetzt die Handschellen.

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Göttingen und der Zentralen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen betrieb das Betrügertrio im Zeitraum von Mitte 2011 bis Juli 2013 mindestens 35 Webshops, die ihre Geschäfte nur einseitig ausübten. In den Shops bat die Bande zahlreiche Elektronikartikel wie aktuelle Smartphones oder hochwertige Kaffeemaschinen zum Kauf an, deren Preise deutlich unter dem üblichen Marktwert lagen. Ein Apple iPhone 5 mit 16 GB Speicher sollte in einem der Shops gerade einmal für 499 Euro seinen Besitzer wechseln. Apple selbst verlangt für seine jüngste Smartphone-Generation allerdings fast 180 Euro mehr.

Kauffreudige Schnäppchenjäger erfuhren erst nach Aufgabe einer Bestellung, dass die Bezahlung bei Erstbestellung nur per Vorauskasse möglich wäre. Die Waren wurden allerdings nie an die Kunden ausgeliefert. Laut den Ermittlern sollen 1.194 Überweisungen von Geschädigten durchgeführt worden sein. Insgesamt soll sich der Schaden auf rund 300.000 Euro belaufen. Die Dunkelziffer dürfte allerdings noch ein bisschen darüber liegen.

Mit falschen Webshops wie diesen ergaunerten die Betrüger über 300.000 Euro - nun klickten die Handschellen.

Aufmerksam auf die Fake-Shops wurde die Polizei erst, als die geprellten Kunden den Vorfall zur Anzeige brachten. Ins Visier der Ermittler geriet zunächst ein Unternehmer aus Northeim, der als Betreiber der Onlineshops im Impressum angegeben wurde. Schnell stellte sich allerdings heraus, dass er nicht der wahre Shopbetreiber war und selbst Opfer wurde. Die Betrüger nutzten seine Daten, um ihre eigene Identität zu verschleiern. Im Zuge der Ermittlungen wurde außerdem klar, dass es sich nicht um einen einzelnen Onlineshop handelte, sondern um eine ganze Reihe.

Eine neu gegründete Ermittlungskommission wertete unter erheblichen Aufwand eine Vielzahl von Daten aus. Durch die Rückverfolgung von Zahlungsflüssen in Kleinstarbeit führte die Spur der Ermittler nach Spanien, wo der Haupttäter verhaftet worden sei. Zwei weitere Verdächtige sollen der Polizei in Nordrhein-Westfalen ins Netz gegangen sein. Bei den Beschuldigten seien umfangreiche Beweismittel sichergestellt worden, die es jetzt weiter auszuwerten gilt.

Die Polizei warnt immer wieder vor der Nutzung unbekannter Onlineshops. Wer sich dennoch auf einen Deal einlassen möchte, der müsse sicherstellen, dass eine sichere Zahlungsmöglichkeit ausgewählt werden könne. Dazu zählen der Kauf auf Rechnung, das Lastschriftverfahren oder die Bezahlung über PayPal. Bleibt die Lieferung aus, lässt sich zumindest der Kaufpreis zurückholen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Zitat timo82;21003595
Kauf auf Rechnung


Ich möchte mal wissen, wo es sowas online noch gibt...


Als gewerblicher Kunde? Überall.. Ist halt wie im Forum. Ohne Reputation kein "Vorabversand"
#12
Registriert seit: 18.07.2006
Erftstadt, NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1206
Zitat Hardwarekäufer;21005987
Als gewerblicher Kunde? Überall.. Ist halt wie im Forum. Ohne Reputation kein "Vorabversand"


Hier sind ja auch alle User gewerbliche Kunden... :rolleyes:

Für den versierten Internetkäufer stellen solche Fake-Shops kein Problem dar. Ihr solltet aber nicht vergessen, dass es immer noch jeden Tag zig unerfahrene Menschen, die das Internet gerade erst für sich entdeckt haben und entsprechend naiver an die Sache rangehen. Das hat nicht zwangsläufig etwas mit "blind, blöd und gierig" zu tun.
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
@Snowmandk

Das sollte ein bisschen sarkastisch klingen. Wann konnten Private Nutzer bei Elektronikartikeln im Internet schonmal per Rechnung bestellen wenn sie nicht schon ausreichend beim Shop bekannt waren?
Ich meine, Amazon hat früher mal Rechnung angeboten wenn man dort schon mehrere Male bestellt hatte.. aber so adhoc für Neukunden? Kein Shop ist so blöd und war je so blöd.
#14
Registriert seit: 18.07.2006
Erftstadt, NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1206
Dachte ich mir schon, kam nur komisch rüber :)

Die Zeiten der Rechnung für private Käufer sind leider weitestgehend vorbei, selbst für langjährige Bestandskunden. Aber wie du schon richtig schreibst, ist das Risiko für den Shop nicht unerheblich. Jetzt verlagert sich das Risiko halt eher in Richtung Kunde, sofern er bei unbekannten Shops bestellt (siehe Topic) ;)
#15
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3573
Zitat timo82;21003595
Kauf auf Rechnung


Ich möchte mal wissen, wo es sowas online noch gibt...


Engelbert Strauss!


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Ja direkt beim Hersteller.

Dann kann ich auch "Zeiss" oder "rs-online" nennen.

Das betrifft aber auch eine andere Clientel, bzw vornehmlich eh berufliche Kunden.

Da gehts nicht um typische Consumerprodukte. Rein statistisch würde ich mal tippen, dass bei Bestellung auf Rechnung bei Engelbert Strauss wesentlich weniger Rechnungen offen bleiben, als wenn man Computerhardware anbieten würde.
#17
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5190
Amazon und H&M bieten auch Zahlung auf Rechnung. Wobei hier das Problem doch auch nur von der einen zur anderen Seite geschoben wird, statt dem Käufer ist dann der Verkäufer der Dumme, das es so dann zu weniger Betrugsfällen kommt wage ich mal zu bezweifeln.
#18
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Wahrscheinlich eher zu mehr Betrugsfällen.

Würde man überall blank Vorkasse bezahlen müssen, würde es weitaus weniger Überschuldung bei Jugendlichen und jungen Menschen geben.

Ursache Nummer Eins ist immernoch Ratenzahlung und Kauf auf Rechnung (die dann nicht beglichen werden kann ).
#19
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3573
Diese ganze Ratenkreditscheisse, verleitet so viele Schulden zu machen.


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
#20
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5213
Zitat Hardwarekäufer;21007175


Würde man überall blank Vorkasse bezahlen müssen, würde es weitaus weniger Überschuldung bei Jugendlichen und jungen Menschen geben.

Ursache Nummer Eins ist immernoch Ratenzahlung und Kauf auf Rechnung (die dann nicht beglichen werden kann ).



So siehts leider aus, es gibt genug die einfach überall einkaufen und nacher 10,000€ Schulden haben, das Problem ist das dann nicht einmal was passiert und der Händler drauf sitzen bleibt. :8
klar bekommt man Post vom Anwalt bzw vom Inkasso Büro, viele Zahlen dann ihre Raten mit 20€ zurück, oder gehen einfach in die Insolvenz, dann ist das ganze nach einigen Jahren einfach vergessen, schon echt schlimm heutzutage das ganze...



Grüße
Sharie
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]