> > > > Amazon-Chef kauft die Washington Post

Amazon-Chef kauft die Washington Post

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newEine der renommiertesten Tageszeitungen der Welt hat einen neuen Eigentümer. Wie die Verlegerin der Washington Post, Katharine Weymouth, am späten gestrigen Abend deutscher Zeit der Belegschaft mitteilte, hat der Gründer und Vorstandsvorsitzende von Amazon, Jeff Bezos, das Blatt für 250 Millionen US-Dollar übernommen. In einer eigens einberufenen Mitarbeiterversammlung erklärten Unternehmensleitung und Aufsichtsrat, dass es eine „sehr überraschende Ankündigung“ gebe.

Nach 80 Jahren im Familienbesitz hätten die Eigentümer entschieden, sich aus dem Geschäft mit Printmedien zurückzuziehen. Ein Grund dafür dürfte der Auflagenrückgang sein, der nicht nur Deutschland, sondern auch die USA bereits vor geraumer Zeit getroffen hat. Erst vor zwei Wochen sorgte der Axel-Springer-Verlag mit einem umfangreichen Verkauf diesbezüglich für Schlagzeilen. Laut dem bisherigen Eigentümer und Aufsichtsratsvorsitzenden Donald Graham mussten in den vergangenen Jahren immer wieder Verluste beglichen werden, obwohl die Zeitung nach wie vor als Eckpfeiler der politischen Berichterstattung und als Lieferant qualitativ hochwertigen Journalismus galt.

Dass der neue Eigentümer sein Geld dabei ausgerechnet mit dem Internet gemacht hat, dürfte bei vielen Mitarbeitern als weniger gutes Vorzeichen verstanden werden. Denn nicht nur, dass Bezos viel Wert auf eine hohe Effizienz legt und dementsprechend auch vor Streichungen nicht zurückschreckt: Erst im vergangenen Jahr erklärte er im Gespräch mit der Berliner Zeitung, dass gedruckte Zeitungen in 20 Jahren nicht mehr existieren würden. Der Journalismus hingegen würde aber nicht verschwinden, so sein Zusatz damals. Allerdings wird sich dieser bei der Washington Post verändern, dies kündigte Bezos unmittelbar nach der Bekanntgabe des Kaufs in einer E-Mail an die Belegschaft an, Entlassungen oder Gehaltskürzungen seien aber kein.

Abseits davon nannte er keine Einzelheiten, klar dürfte aber sein, dass er die Zukunft des Blattes eher im Online- als im Print-Bereich sieht. Aber: Für das Tagesgeschäft soll weiterhin Katharine Weymouth zuständig sein, Bezos selbst sehe seinen Lebensmittelpunkt auch weiterhin im Nordwesten der USA. Zudem soll die Zeitung nicht Teil der Amazon-Familie werden. Die ersten Reaktionen fielen sehr unterschiedlich aus. Während The Verge von einer Stimmung wie auf einer Beerdigung schreibt, soll es laut Spiegel Online auch Zustimmung von Seiten der Belegschaft gegeben haben. Aber auch die Medien selbst scheinen zwiegespalten zu sein. So nennt die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Verkauf eine „Kapitulation der Verleger“, das Handelsblatt spricht von einem „Alarmzeichen für die ganze gebeutelte Branche“, die nur online erscheinende Huffington Post hingegen sieht Bezos‘ Engagement als Hoffnungsschimmer für Tageszeitungen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3226
"Entlassungen oder Gehaltskürzungen seien aber kein."

Da fehlt was ;)

#2
customavatars/avatar193328_1.gif
Registriert seit: 11.06.2013

Matrose
Beiträge: 15
Was konnte man erst kürzlich hier noch lesen? Amazon macht sieben Millionen US-Dollar Verlust

Und nun war es plötzlich möglich, 250 Millionen US-Dollar locker zu machen, um die „Washington Post“ aufzukaufen?

Das zum Thema Glaubwürdigkeit/Ehrlichkeit bei Amazon.
#3
customavatars/avatar95479_1.gif
Registriert seit: 22.07.2008
WANNE EICKEL!

"Giggity Giggity Goo"


Beiträge: 5063
Nur weil Amazon 7 Millionen Verlust macht heißt es nicht, dass die gar kein Geld mehr haben.
#4
customavatars/avatar166754_1.gif
Registriert seit: 20.12.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2264
Und es heißt auch nicht, dass sie nichts verdient haben.[COLOR="red"]

---------- Post added at 15:53 ---------- Previous post was at 15:52 ----------

[/COLOR]Bzw der Typ es ja aus seiner eigenen Tasche bezahlt hat.
Portokasse und so :).
#5
customavatars/avatar42687_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4671
Zudem hat nicht Amazon das die Washington Post gekauft, sondern der Chef von Amazon
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]