> > > > Samsung setzt bei Marketing auf Musik

Samsung setzt bei Marketing auf Musik

Veröffentlicht am: von

samsungGerade auf dem Smartphone-Markt ist die Konkurrenz so groß wie in kaum einem anderen IT-Segment. Zwar können Samsung und Apple große Anteile für sich verbuchen, doch Mitbewerber wie Nokia, HTC oder LG versuchen mit verschiedensten Mitteln, die Aufmerksamkeit der Interessenten auf sich zu lenken.

Ein besonderes Beispiele ist hier beispielsweise der Times Square in New York, auf dem LG auf großer Leinwand passend zur Präsentation des Galaxy S4 im März ein eigenes Smartphone gegenüber einem Samsung-Stand beworb. Aber auch das sogenannte Product Placement erfreut sich immer größerer Beliebtheit, zuletzt setze Nokia beim Lumia 925 auf die Superman-Verfilmung „Men of Steel“, um die Bekanntheit eines eigenen Produkts zu steigern.

Auf ein bislang noch eher selten genutztes Mittel greift hingegen Samsung derzeit zurück: Musik. Anfang Juli konnten sich Käufer eines Galaxy S III, Galaxy S4 oder Note II früher als die breite Masse neue Titel des Künstlers Jay-Z herunterladen, insgesamt 20 Millionen US-Dollar ließ das Unternehmen sich diese Exklusivrechte kosten. Nahezu zeitgleich treten die Südkoreaner als Sponsor der aktuellen Robbie-Williams-Tournee auf.

Hier hat man sich für eine unbekannte Summe das Recht erkauft, das eigene Logo auf Eintrittskarten, Bannern und anderem platzieren sowie im Zusammenhang mit den Auftritten des britischen Interpreten in verschiedenen Formen werben zu dürfen. Zudem werden die aktuellen Galaxy-S4-Modelle in Form von Videos im Rahmen der Konzerte beworben. Nach eigenen Angaben konnte man mit einem derartigen Engagement bereits 2011 großer Erfolge erzielen, nähere Informationen oder Erfahrungswerte hält das Unternehmen aber unter Verschluss. Es sei „großartig für uns“, so Mario Winter, Director IT & Mobile Marketing, dass man mit Williams zusammenarbeiten könne.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]