> > > > Amazon macht sieben Millionen US-Dollar Verlust

Amazon macht sieben Millionen US-Dollar Verlust

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonDer Internet-Versandhändler Amazon hat im zweiten Quartal 2013 einen Verlust von sieben Millionen US-Dollar beziehungsweise zwei Cent pro Aktie erzielt. Ursprünglich gingen Analysten von einem hauchdünnen Gewinn aus, wie ihn das Unternehmen noch im Vorjahreszeitraum verbuchen konnte. Damals belief sich der Überschuss noch auf sieben Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg in den Monaten von April bis Juni auf insgesamt 15,7 Milliarden US-Dollar an – ein Zuwachs von 22 Prozent bzw. knapp 2,9 Milliarden US-Dollar.

Amazon nimmt die Verlaust allerdings in Kauf, expandiert weiter stark und investiert viel Geld in den Aufbau neuer Geschäftsfelder, wie den eBook-Readern der Kindle-Familie, dem Clouddienst Amazon Web Service sowie in Lizenzgebühren für neue Filme und Musiktitel. Einen Großteil der Investitionen verschlingt der Bau neuer Lager und Logistikzentren. Noch in diesem Jahr plant das Online-Versandhaus die Eröffnung eines weiteren Standorts im brandenburgischen Brieselang mit einer Fläche von rund 65.000 Quadratmetern. In den ersten drei Jahren sollen dort bis zu 1000 langfristige und zusätzlich 2000 saisonale Arbeitsplätze für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäfts entstehen. Insgesamt beschäftigt Amazon eigenen Angaben zufolge in Deutschland 9000 festangestellte Mitarbeiter.

Schwer zu schaffen macht dem Konzern vor allem aber das internationale Geschäft sowie die kriselnde Gesamtwirtschaft in Europa. Das Wachstum im internationalen Geschäft ging von 31 auf 16 Prozent zurück. Hinzukommen die weiter gestiegenen operativen Ausgaben. Allein die Kosten für seine Lagerhäuser stiegen im Vergleich zum Vorjahr auf 1,84 Milliarden US-Dollar drastisch nach oben. Für das Sommerquartal 2013 plant Amazon weitere Großinvestitionen und rechnet deswegen mit einem Betriebsverlust zwischen 440 und 65 Millionen US-Dollar. Alle Sonderposten dürften allein ein Loch von etwa 340 Millionen US-Dollar in den Geldbeutel Amazons reisen. Das zu erwartende Ergebnis dürfte damit abermals schlechter ausfallen als von Marktbeobachtern vorausgesagt.

Zuletzt sorgte Amazon in Deutschland wegen anhaltender Streiks immer wieder für Schlagzeilen. Mitarbeiter legten mehrfach ihre Arbeit nieder und forderten höhere Löhne. Amazon wollte bislang aber nie klein beigeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Amazon denkt halt langfristig und investiert. Dazu muss man sich nur die Bilanzen der ersten Jahre anschauen, dermaßen Tiefrot das es einem schwindlig werden kann ...
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3674
Das ist doch perfektes Wirtschaften wenn man beinahe +-0 rauskommt.
Aber solange es Steueroasen gibt ist es für Großkonzerne dennoch besser fette Gewinne zu machen^^
Sobald die Schlupflöcher geschlossen werden würden, würden die Unternehmen nicht mehr soviel Gewinn machen wollen.
#3
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Naja perfektes Wirtschaften für Scheinselbstständige vieleicht , aber ein Grosskonzern wie Amazon sollte schon ein deutliches plus beim Gewinn haben ( Sonderzahlungen bzw. grössere Investitionen mal ausgenommen ).
#4
customavatars/avatar159170_1.gif
Registriert seit: 25.07.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Eben nicht. Um so höher der Gewinn desto mehr Steuern müssen sie zahlen. Also ist das Ziel einen möglichst geringen Gewinn in der Bilanz zu haben. Das wird durch z.B. Investitionen erreicht.
#5
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 594
"Amazon nimmt die Verlaust allerdings in Kauf,"

ich glaube es sollte die Verluste heißen :-)
#6
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 627
Amazon rechnet sich mit Steuertricks auf 0 oder auf minuszahlen herunter um keine Steuern zahlen zu müssen...diese "Verlustmeldung" ist also überhaupt nicht ernst zu nehmen..vor allem nicht bei 15 Milliarden Umsatz ...das kann nie im Leben stimmen ^^
#7
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2647
Knapp 16 Milliarden Umsatz und nur Verluste ? Sicher doch ! :rolleyes:
Also sind Autobauer wie z.B. AUDI nur subventionierte Großkonzerne, die jedes Jahr Rekordgewinne machen, und somit kräftige Dividenden ihren Mitarbeitern spendieren können und nebenbei noch Autos produzieren.

Das ist eben moderne Marktwirtschaft. Da wird gleich von Verlusten gesprochen, wenn man dieses Jahr weniger Gewinne als im Vorjahr erwirtschaftet.
#8
customavatars/avatar160859_1.gif
Registriert seit: 27.08.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 297
in Deutschland extremes Lohndumping betreiben und 16 Millarden Umsatz erwirtschaften und mit "Minus" ins nächste Quartal gehen. Da stimmt doch etwas nicht.
Bei Amazon wird von "A" bis "Z" belogen und betrogen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]