> > > > Intel mit Umsatz- und Gewinn-Rückgang

Intel mit Umsatz- und Gewinn-Rückgang

Veröffentlicht am: von

intel3Via Pressemitteilung ließ Intel heute Morgen seine jüngsten Quartalszahlen für das vergangene zweite Jahresviertel verlauten. Demnach musste Intel verglichen mit dem Vorjahreszeitraum in den letzten drei Monaten einen Umsatz- und Gewinnrückgang verschmerzen. Während der Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2012 um knapp 700 Millionen US-Dollar auf insgesamt 12,8 Milliarden US-Dollar sank, musste der Chipriese bei seinem Gewinn weitaus größere Federn lassen. Der Nettogewinn brach um fast 30 Prozent ein. Insgesamt konnte Intel noch knapp zwei Milliarden US-Dollar auf die hohe Kante legen.

Auch wenn die Geschäfte während der ersten sechs Monate eines jeden Jahres traditionell schwächer ausfallen, ist das für Intel im Jahresvergleich der vierte Umsatzrückgang in Folge, der vor allem den rückläufigen PC-Verkäufen zuzuschreiben ist. Die "PC Client Group"-Sparte, zu der hauptsächlich die Prozessoren zählen, schrumpfte beim Umsatz um knapp 650 Millionen US-Dollar auf 8,1 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn sank hingegen von 3,44 auf 2,66 Milliarden US-Dollar. Für die größten operativen Verluste von rund 600 Millionen US-Dollar sorgte allerdings die Sparte der "Other Intel Architecture Group ", dem Tablet- und Smartphone-Geschäft von Intel. Der Umsatz belief sich in diesem Segment auf gerade einmal 942 Millionen US-Dollar. Die "Data Center Group", deren Komponenten hauptsächlich in Servern und Workstations zum Einsatz kommen, stagnierte bei einem Umsatz von rund 2,7 Milliarden US-Dollar.

Intels Quartalsergebnisse
Q2 2013 Q1 2013 Q2 2012
Umsatz 12,8 Mrd. US-Dollar 12,6 Mrd. US-Dollar 13,5 Mrd. US-Dollar
Bruttogewinmarge 58,3 Mrd. Prozent 56,2 Prozent 63,4 Prozent
Operatives Ergebnis 2,7 Mrd. US-Dollar 2,5 Mrd. US-Dollar 3,80 Mrd. US-Dollar
Bruttogewinn 2,00 Mrd. US-Dollar 2,05 Mrd. US-Dollar 2,80 Mrd. US-Dollar
Gewinn pro Aktie 0,39 US-Dollar 0,40 US-Dollar 0,54 US-Dollar

Für das aktuell laufende dritte Quartal erwartet der Chipriese ein leichtes Umsatzplus auf insgesamt 13,5 Milliarden US-Dollar. Die Abweichung nach oben und unten soll rund 500 Millionen US-Dollar betragen. Die Bruttogewinnmarge  plant man von jetzt 58,3 Prozent auf 61 Prozent zu steigern. Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Verwaltung rechnet der Konzern mit etwa 4,8 Milliarden US-Dollar.

Für das Gesamtjahr 2013 prognostiziert Intel inzwischen aber nicht mehr leichte Zuwächse beim Umsatz und korrigierte seine Erwartungen leicht nach unten. Demnach soll der Umsatz in etwa genauso hoch ausfallen wie 2012. Zudem kürzt man seine Investitionen von elf auf zehn Milliarden US-Dollar. Auch im Bereich Forschung, Verwaltung und Marketing will Intel einen Gang zurückschalten und 200 Millionen US-Dollar weniger als geplant ausgeben. Insgesamt beläuft sich dieser Posten auf 18,7 Milliarden US-Dollar.

Der noch frische Konzernchef Brian Krzanich erklärte: "Der Markt wird auch weiterhin Computer in unterschiedlicher Ausprägung nachfragen. Intel Atom und Core Prozessoren sowie zunehmende Integration in SOCs werden Intels Zukunft sein. Wir werden keine Gelegenheit in der Computerindustrie auslassen. Um diese Gelegenheiten zu nutzen habe ich es zur höchsten Intel Priorität gemacht die besten Produkte für das schnell wachsende Ultra-Mobil Marktsegment zu entwerfen."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Also wenn bei AMD ein Gewinn rauspringen sollte, dann wäre das ein Wunder...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]