> > > > Intel mit Umsatz- und Gewinn-Rückgang

Intel mit Umsatz- und Gewinn-Rückgang

Veröffentlicht am: von

intel3Via Pressemitteilung ließ Intel heute Morgen seine jüngsten Quartalszahlen für das vergangene zweite Jahresviertel verlauten. Demnach musste Intel verglichen mit dem Vorjahreszeitraum in den letzten drei Monaten einen Umsatz- und Gewinnrückgang verschmerzen. Während der Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2012 um knapp 700 Millionen US-Dollar auf insgesamt 12,8 Milliarden US-Dollar sank, musste der Chipriese bei seinem Gewinn weitaus größere Federn lassen. Der Nettogewinn brach um fast 30 Prozent ein. Insgesamt konnte Intel noch knapp zwei Milliarden US-Dollar auf die hohe Kante legen.

Auch wenn die Geschäfte während der ersten sechs Monate eines jeden Jahres traditionell schwächer ausfallen, ist das für Intel im Jahresvergleich der vierte Umsatzrückgang in Folge, der vor allem den rückläufigen PC-Verkäufen zuzuschreiben ist. Die "PC Client Group"-Sparte, zu der hauptsächlich die Prozessoren zählen, schrumpfte beim Umsatz um knapp 650 Millionen US-Dollar auf 8,1 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn sank hingegen von 3,44 auf 2,66 Milliarden US-Dollar. Für die größten operativen Verluste von rund 600 Millionen US-Dollar sorgte allerdings die Sparte der "Other Intel Architecture Group ", dem Tablet- und Smartphone-Geschäft von Intel. Der Umsatz belief sich in diesem Segment auf gerade einmal 942 Millionen US-Dollar. Die "Data Center Group", deren Komponenten hauptsächlich in Servern und Workstations zum Einsatz kommen, stagnierte bei einem Umsatz von rund 2,7 Milliarden US-Dollar.

Intels Quartalsergebnisse
Q2 2013 Q1 2013 Q2 2012
Umsatz 12,8 Mrd. US-Dollar 12,6 Mrd. US-Dollar 13,5 Mrd. US-Dollar
Bruttogewinmarge 58,3 Mrd. Prozent 56,2 Prozent 63,4 Prozent
Operatives Ergebnis 2,7 Mrd. US-Dollar 2,5 Mrd. US-Dollar 3,80 Mrd. US-Dollar
Bruttogewinn 2,00 Mrd. US-Dollar 2,05 Mrd. US-Dollar 2,80 Mrd. US-Dollar
Gewinn pro Aktie 0,39 US-Dollar 0,40 US-Dollar 0,54 US-Dollar

Für das aktuell laufende dritte Quartal erwartet der Chipriese ein leichtes Umsatzplus auf insgesamt 13,5 Milliarden US-Dollar. Die Abweichung nach oben und unten soll rund 500 Millionen US-Dollar betragen. Die Bruttogewinnmarge  plant man von jetzt 58,3 Prozent auf 61 Prozent zu steigern. Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Verwaltung rechnet der Konzern mit etwa 4,8 Milliarden US-Dollar.

Für das Gesamtjahr 2013 prognostiziert Intel inzwischen aber nicht mehr leichte Zuwächse beim Umsatz und korrigierte seine Erwartungen leicht nach unten. Demnach soll der Umsatz in etwa genauso hoch ausfallen wie 2012. Zudem kürzt man seine Investitionen von elf auf zehn Milliarden US-Dollar. Auch im Bereich Forschung, Verwaltung und Marketing will Intel einen Gang zurückschalten und 200 Millionen US-Dollar weniger als geplant ausgeben. Insgesamt beläuft sich dieser Posten auf 18,7 Milliarden US-Dollar.

Der noch frische Konzernchef Brian Krzanich erklärte: "Der Markt wird auch weiterhin Computer in unterschiedlicher Ausprägung nachfragen. Intel Atom und Core Prozessoren sowie zunehmende Integration in SOCs werden Intels Zukunft sein. Wir werden keine Gelegenheit in der Computerindustrie auslassen. Um diese Gelegenheiten zu nutzen habe ich es zur höchsten Intel Priorität gemacht die besten Produkte für das schnell wachsende Ultra-Mobil Marktsegment zu entwerfen."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Also wenn bei AMD ein Gewinn rauspringen sollte, dann wäre das ein Wunder...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]