> > > > Warez-Seiten soll Finanzierungsgrundlage durch Werbung genommen werden

Warez-Seiten soll Finanzierungsgrundlage durch Werbung genommen werden

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitIn den USA haben sich Schwergewichte der Werbeindustrie wie Google, Yahoo oder AOL einer freiwilligen Selbstverpflichtung unterworfen, um zukünftig Webseiten mit illegalen Inhalten die Finanzierungsgrundlage durch Anzeigen-Banner zu nehmen. So sollen Copyright-Sünder nach und nach ausgetrocknet werden. Der Verhaltenskodex, der hauptsächlich von der US-Regierung ausgearbeitet wurde, gibt Urhebern die Möglichkeit, Webseiten zu melden, auf denen Werbung der Anbieter zu finden ist. Eine solche Anfrage muss dabei mit Screenshots und Zeitstempel belegt werden.

Ergibt die Prüfung tatsächlich, dass auf der gemeldeten Webseite tatsächlich Geld durch Werbeinhalte und dem Anbieten von urheberrechtlich geschütztem Material gemacht wird, soll die Schaltung der Anzeigen gestoppt werden. Die angeprangerten Seitenbetreiber sollen allerdings die Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen. Im Text der freiwilligen Selbstverpflichtungs-Richtlinie wird zudem darauf explizit hingewiesen, dass die Werbenetzwerke keine direkte Kontrolle über die Inhalte der Websites haben und die Rechtinhaber für die Ermittlung solcher Warez-Websites verantwortlich seien.

Gegenüber heise online begrüßte Florian Drücke, Geschäftsführer des deutschen Bundesverbandes Musikindustrie (BMVI), die Initiative in den USA. Sie sei „ein wichtiger Schritt, die Geldflüsse hin zu den Betreibern von Webseiten, deren Geschäftsmodelle auf Urheberrechtsverletzungen aufbauen, zu verhindern“. Ein „Realitäts-Check“ müsse aber zeigen, wie gut diese Regelung funktioniere, um auch in Deutschland angewendet werden zu können.

Die deutsche Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) begrüßt die Initiative ebenfalls als guten Anfang, kritisiert jedoch die schwierige Identifizierung entsprechender Warez-Webseiten. Außerdem sollten alle zwischengeschalteten Dienstleister, etwa Affiliate-Netzwerke, mit an den Tisch gesetzt werden. Die Belieferungskette von Onlinewerbung sei hierzulande viel zu komplex.

Laut heise online ist in Deutschland die Diskussion um die Finanzierung entsprechender Netzwerke mit kino.to im Sommer 2012 aufgekommen, als das Portal geschlossen wurde. Dieses bot seinen Nutzern Zugriff auf über 135.000 raubkopierte Filme, Serien und Dokumentationen und zog auch einige Werbekunden an Land. Zwischen den Jahren 2008 und 2011 sollen knapp 6,6 Millionen Euro an Werbegelder an die Betreiber geflossen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4916
Die meisten (größeren) Websites haben doch sowieso keine Banner von Google und co.? Oder hat sich da die letzten Jahre groß was geändert? :fresse:
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1779
irgendwelche Porno-seiten werden sich schon finden die dort Werbung schalten möchten.
#3
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
Zitat Olaf16;20899984
Die meisten (größeren) Websites haben doch sowieso keine Banner von Google und co.? Oder hat sich da die letzten Jahre groß was geändert? :fresse:


also mir wäre nix bekannt die einzige Werbung die wirklich existiert ist von file-hostern alla rapid usw.
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
das meiste davon bekommt der user gar nicht mit..und zwar den ganzen affiliate dreck der heimlich mitgeschaltet ist und die sind meist genau so kriminell oder halblegal wie die warez seite selber...aber denen tut keiner was.
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11317
Bisschen spät oder?

Warez-Seiten wie es sie früher mal gab sind doch mittlerweile nicht mehr die erste Anlaufstelle.. das läuft doch jetzt alles über Foren die nach Außen keinen Verdacht erregen.
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Wenn Musik- und Filmindustrie nicht so astronomisch hohe Preise fordern würden, dann gäbe es auch viel mehr potenzielle ehrliche Käufer.

Ein Musik-Album oder einen Film für $3-5 als Download wäre mehr als genug mMn. Die Künstler selbst verdienen eh so gut wie nix an den Verkäufen, sondern durch die Auftritte und das Merchandising.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]