> > > > Apple und Intel verstärken sich mit Gesten-Spezialisten

Apple und Intel verstärken sich mit Gesten-Spezialisten

Veröffentlicht am: von

intel3Spätestens seit Kinect für Microsofts Xbox 360 ist die Steuerung von Konsolen und PCs in aller Munde. Nicht nur, dass sich der Spieleindustrie dadurch neue Möglichkeiten eröffnen, auch die Bedienung von Computern vereinfacht sich durch den Einsatz von Gesten- und Bewegungserkennung. Deshalb verwundert es nur wenig, dass sich mit Apple und Intel gleich zwei Schwergewichte für entsprechende Spezialisten interessieren.

Bemerkenswerter ist es da schon, für wen sich die Mannen rund um Tim Cook interessieren. Denn stimmt der Bericht des israelischen Portals Calcalist, will das Unternehmen aus Cupertino Primsense übernehmen. Der Entwickler von Halbleiterprodukten ist vor allem für Kinect bekannt, die im Xbox-Zubehör verbaute Technik entwickelten die Israelis gemeinsam mit Microsoft, mittlerweile nutzen aber auch andere Hersteller, darunter ASUS, das Know-How. Den Angaben zufolge soll Apple den Eigentümern 280 Millionen US-Dollar geboten haben, eine Entscheidung dieser ist noch nicht bekannt.

Einen Schritt weiter dürfte da Intel sein, da die Transaktion als abgeschlossen gilt. Auch hier gilt das Interesse einem israelischen Unternehmen, das allerdings auf den Namen Omek Interactive hört. Anders als bei Primsense wird hier keine Hardware entwickelt, sondern Software. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung möglichst zahlreicher Geräte, man selbst sieht sich als Bindeglied zwischen Sensor-Hersteller und App-Entwickler. Insgesamt soll Intel 40 Millionen US-Dollar gezahlt haben, sämtliche Mitarbeiter von Omek Interactive sollen weiterhin in Isreal arbeiten, allerdings in den dortigen Intel-Einrichtungen.

In Bezug auf die konkrete Umsetzung ist die Chipschmiede Apple ebenfalls voraus. Schon zu Beginn des Jahres zeigte Intel auf der CES verschiedene Anwendungsszenarien für die Steuerung des PCs per Geste. Seitens Apple ist hierzu bislang nichts bekannt, denkbar ist aber, dass vor allem iOS-Geräte in Zukunft derart bedient werden können. Konkurrent Samsung hat derartiges bereits mit dem Galaxy S III eingeführt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]