> > > > O2 nimmt erste Litfaßsäulen-Mobilfunkstation in Betrieb

O2 nimmt erste Litfaßsäulen-Mobilfunkstation in Betrieb

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

o2 logoGerade in Ballungsräumen sind Mobilfunknetze oftmals stark ausgelastet. Zwar bieten die Zellen hier in der Regel bereits eine hohe Kapazität, zu Spitzenzeiten sinken Übertragungsraten aber spürbar, auch die Aufbau einer Sprachverbindung kann länger als gewöhnlich dauern. Erschwerend kommt hinzu, dass Mobilfunkanlagen in Innenstädten oftmals vergleichsweise hoch gelegen sind, was aufgrund von Häuserschluchten und ähnlichem die Versorgung erschwert.

Mit der ersten nun in Betrieb genommen Basisstation in Form einer Litfaßsäule will der Münchner Anbieter O2 diesen Problemen nun ein Stück weit entgegenwirken. Denn die vor dem Hauptbahnhof der bayrischen Landeshauptstadt platzierte Anlage soll vor allem durch die tiefere Lage - die entsprechenden Teile sind in einer Höhe von nur fünf Metern platziert - eine bessere Verbindung bieten. Zwar spricht das Unternehmen von einer Basisstation, tatsächlich werden die Signale aber zu einer gewöhnlichen Station in rund 200 Metern Entfernung per Richtfunk weitergeleitet.

Zu den Kosten der neuartigen Station, die LTE nicht unterstützt, macht das Unternehmen keine Angaben. In den kommenden Monaten sollen weitere derartige Einrichtungen folgen, zu den geplanten Standorten fehlen aber noch Informationen.

o2 litfass

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1376
Find ich ne gute Sache ... Zudem das da oben ja niemanden stört.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]