> > > > FDP: Vorratsdatenspeicherung gehört in Geschichtsbücher

FDP: Vorratsdatenspeicherung gehört in Geschichtsbücher

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitDreieinhalb Jahre versuchte Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in Deutschland nicht umzusetzen und wurde deswegen aus anderen politischen Lagern immer wieder als "Sicherheitsrisiko", "Bremsklotz" oder "Hemmschuh im Kampf gegen den Terrorismus" beschimpft. Mit der Aufdeckung der Spähaktivitäten der US-Geheimdienste durch Edward Snowden, erhält die Justizministerin jetzt Rückenwind – vor allem vom Koalitionspartner, der sich bislang immer für die sechsmonatige Speicherung aller Telefon- und Internet-Verbindungsdaten aussprach. CSU-Chef Horst Seehofer höchstpersönlich forderte seine Kollegen auf, das Thema noch einmal zu überdenken. Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner unterstützt die "Neujustierung" ihrer Partei ebenfalls.

Die Debatte weiter anheizen dürfte aber eine Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Brüssel. Dort müssen die Luxemburger Richter morgen über die Frage entscheiden, ob die Richtlinie mit europäischem Recht vereinbar ist. Die beiden EU-Mitgliedstaaten Irland und Österreich sahen die Vorratsdatenspeicherung bislang ähnlich kritisch und zogen vor Gericht. Das Verfahren und die umgestimmten Meinungen innerhalb der Koalition nutzt die FDP-Justizministerin derzeit für sich und geht weiter auf Konfrontationskurs mit ihrem Koalitionspartner CDU. "Wir sollten nicht abwarten, bis der EuGH über die Frage entscheidet, ob die Richtlinie mit europäischem Recht vereinbar ist", sagte Leutheusser-Schnarrenberger der "Welt". "Die anlasslose Vorratsdatenspeicherung der EU gehört in die Geschichtsbücher und nicht in die nationalen Gesetze."

Streit an anderer Stelle

Doch die Aufdeckung der NSA-Spähaffäre spaltet die Politik auch an anderer Stelle. Der stellvertretende Vorsitzende der liberalen Bundestagsfraktion, Martin Lindner, forderte dieser Tage weitere Konsequenzen aus der Affäre zu ziehen und forderte den Bundesnachrichtendienst (BND) auf, für "Waffengleichheit" zu sorgen und ebenfalls Wirtschaftsspionage zu betreiben. Dies äußerte er gegenüber der "Welt am Sonntag". Die deutsche Wirtschaft solle so international gestärkt, der deutsche Geheimdienst wieder bedeutender werden. Lindner geht fest davon aus, dass die USA in der Bundesrepublik tatsächlich Wirtschaftsspionage betrieben hat. Sicher ist dies derzeit allerdings nicht. Unterstützung erhält der FDP-Spitzenpolitiker aus der Unionsfraktion. Joachim Pfeiffer forderte ebenfalls die Kompetenzen des BND zu erweitern.

Opposition und Wirtschaftsverbände lehnen diese Idee aber kategorisch ab. Wirtschaftsspionage sei ein rechtswidriges Vorgehen und müsse eher zu bekämpfen als zu bestärken sein. Wolfgang Tiefensee (SPD) will die Spionageabwehr durch Verträge mit Regierungen befreundeter Länder, die die verdeckte Wirtschafts- und Industriespionage verbieten sollen, regeln. Ein weltweites Verbot erscheine aber sehr unrealistisch; mit befreundeten Staaten könnte diese Idee aber etabliert werden, so die Tageszeitung weiter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
die CDU will nach wie vor die Vorratsdatenspeicherung nennt es aber jetzt Mindestspeicherfrist. Das sollte man in der News noch hinzufügen da es das gleiche nur mit anderem Namen ist.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10735
Klingt wie ein verzweifelter Versuch der FDP irgendwie in die Geschichtsbücher zu kommen.. aber kommen sie wahrscheinlich eh als "Fast Drei Prozent"-Partei =)
#3
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 129
Wie hirnlos sind diese Politiker eigentlich, dass sie öffentlich (oder in sonst einer Weise) Wirtschaftsspionage fordern? Da können Sie ja auch versteckte Operationen zur Entführung von amerikanischen Spitzenmanagern fordern - damit die deutsche Wirtschaft es nicht ganz so schwer hat!

LG
RMG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]