> > > > Der Erfinder der Maus ist tot

Der Erfinder der Maus ist tot

Veröffentlicht am: von

roccat_kone_teaserDouglas Carl Engelbart galt als einer der Vordenker des modernen Computers, als Pionier der IT-Welt und nicht zuletzt als Erfinder der Computermaus. Am 2. Juli verstarb Douglas C. Engelbart im Alter von 88 Jahren in Kalifornien. Das gab seine Tochter in einer E-Mail an das Museum für Computer-Geschichte in Mountain View bekannt. Er sei bei schlechter Gesundheit friedlich eingeschlafen.

Engelbart trat zunächst in die Fußstapfen seines Vaters, den er schon im Alter von neun Jahren verlor, indem er in den Jahren 1942 bis 1948 Elektrotechnik an der Oregon State University studierte. Nach dem zweiten Weltkrieg entschloss sich der damals 27-Jährige, ein Zweitstudiengang in Ingenieurwissenschaft abzuschließen und promovierte nur drei Jahre später zu Gas-Plasma-Bildschirme.

Zu seinem späteren Lebenswerk kam Engelbart eher durch Zufall. In dem Artikel "As We May Think" aus dem Atlantic Mounthly-Magazin vom Juli 1945 stieß der ausgebildete Radartechniker auf den sogenannten Memex (MemoryExtender). Dabei handelte es sich um einen fiktiven Kompakt-Analog-Rechner, der als persönliches Werkzeug eingesetzt werden konnte. Diese Idee hinterließ bei Engelbart einen solch bedeutenden Eindruck, dass er die Verwirklichung dieser Konzeption zu einem Großteil seines Lebenswerkes machte.

Als es noch nicht einmal eine grafische Benutzeroberfläche gab, entwickelte er gemeinsam mit William English 1963 am Standford Research Institute die erste Version der Computermaus. Am 9. Dezember 1968 präsentierte er sein Bedienelement unter dem Namen "X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem". Für die Vorstellung nutzte er die Gelegenheit, vor mehreren Hundert Wissenschaftlern der IT-Branche auf der Fall Joint Computer Conference in San Francisco seine Idee auf einer großen Leinwand zu präsentieren. Der Anzeiger mit Drehknopf und einer Taste begeisterte das Fachpublikum.

In den späteren Jahren widmete sich er der grafischen Benutzeroberfläche, dem Hypertext und Netzwerken. Viel Kapital konnte Engelbart aus seinen wissenschaftlichen Arbeiten aber nie so richtig schlagen. Gerade einmal 40.000 US-Dollar brachte ihm die erste Computermaus, die er damals an Apple verkaufte, ein. Douglas Carl Engelbart hinterlässt vier Kinder und eine Ehefrau.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 28.11.2012

Gefreiter
Beiträge: 32
Meint ihr nicht ein Foto von Engelbart wäre angebrachter, als das Foto einer Computermaus?

just saying...
#2
customavatars/avatar88204_1.gif
Registriert seit: 29.03.2008
Köln
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
"In den späteren Jahren widmete sich er der grafischen Benutzeroberfläche"

Wer findet den Fehler? :)
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11318
"...den er schon im Alter von neun Jahren verlor, indem er in den Jahren 1942 bis 1948 Elektrotechnik an der Oregon State University studierte."

Ich würde den Satz umstellen =)
#4
customavatars/avatar90850_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
Ulmer Münster
Oberbootsmann
Beiträge: 880
Mein Respekt für einen solchen Vordenker und Visionär. Nur schade dass Ihm seine Erfindung nur so wenig gebracht hat :) und andere daraus mehr Kapital schlagen konnten.

Hätte er für jede verkaufte Maus nur 1 Cent bekommen, hätten er und seine Familie für lange Zeit ausgesorgt gehabt.
#5
customavatars/avatar40486_1.gif
Registriert seit: 21.05.2006
Erlangen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1697
"...einEN Zweitstudiengang in Ingenieurwissenschaft abzuschließen..."

"...dass er DIE Verwirklichung dieser Konzeption zu einem Großteil seines Lebenswerkes machte."

"X-Y-Positions-Anzeiger für einEN Bildschirm"

"seine Idee auf eineR großen Leinwand zu präsentieren"
#6
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 2026
Der Artikel strotzt vor Fehlern und ja, ein Bild von dem Mann selbst wäre villeicht angebracht gewesen.

Naja, war ja nicht Steve Jobs..
#7
customavatars/avatar30578_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Danke Herr Engelbart. Ich arbeite viel am PC. Die Maus ist dabei für mich unverzichtbar.

Diese Maus aus Holz mit dem einen Taster ist ja cool. Hat Apple nicht bis 1998 seine Macs mit einer Ein-Tasten Maus ausgeliefert?

Und ja. Gedächtnisfoto wäre nice!

#8
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4578
R.I.P Douglas C. Engelbart

War schon Dufte Typ er gab uns Meilen Stein in der Erfinder Chronik.


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]