> > > > Stiftung Warentest bemängelt Sicherheit und AGB bei Musik-Streaming-Diensten

Stiftung Warentest bemängelt Sicherheit und AGB bei Musik-Streaming-Diensten

Veröffentlicht am: von

stiftun warentestGute Klangqualität, aber deutliche Mängel bei Sicherheit und Nutzungsbedingungen: So lautet das Urteil der Stiftung Warentest im aktuellen Test von neun Musik-Streaming-Diensten. Berücksichtigt wurden im Vergleich, der in voller länge in der Juli-Ausgabe des Magazins oder online nachzulesen ist, die Angebote Deezer, Juke, Napster, Rara, Rdio, Simfy, Sony Music Unlimited, Spotify und Wimp.

Ohne Mangel, so die Tester, hat kein Anbieter abgeschlossen, vor allem Deezer und Rara enttäuschten mit mehreren, in Deutschland ungültigen Passagen in den AGB. Den traurigen Rekord erzielte dabei Rdio: Hier wurden gleich 40 Punkte als unwirksam erklärt, einzig Juke erlaubt sich hier keinen Schnitzer. Deezer enttäuschte in einem aus Sicher zahlreicher Nutzer viel wichtigerem Punkt. Denn bei der Sicherheit erfüllt der Dienst nicht einmal die geringsten Anforderungen. Unter anderem werden Nutzername und Passwort unverschlüsselt und somit leicht von Dritten abgreifbar übertragen.

Aber auch die Praxis, eine kostenlose Testphase automatisch in ein kostenpflichtiges Angebot umzustellen, wurde in mehreren Fällen kritisiert. Generell habe sich zudem gezeigt, so das Fazit, dass sieben Android-Applikationen der Streaming-Dienste mehr Berechtigungen und Informationen als eigentlich für die Nutzung notwendig anfordern würde. Im Gegensatz dazu konnten alle Anbieter mit einer guten Audio-Qualität überzeugen, für die Handhabung der meisten Dienste gab es aber in mehreren Fällen Punktabzüge. Bewertet wurde auch der Umfang der Dienste, Einbußen in dieser Hinsicht sind allerdings bei allen Angeboten in Kauf zu nehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]