> > > > Berlin erhält weltweit erstes Microsoft Center

Berlin erhält weltweit erstes Microsoft Center

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Unter den Linden 17: Schon die Adresse im Herzen Berlins macht deutlich, dass Microsoft mit seinem neuen Projekt Großes vorhat. Denn entstehen soll dort in den kommenden Monaten das weltweit erste Microsoft Center, wie der Konzern aus dem US-amerikanischen Redmond es nennt.

Dahinter steckt die Überlegung, Produkte und Nutzer unter einem Dach zusammenzuführen. So wird es im Erdgeschoss ein Café geben, in dem aktuelle Microsoft-Produkte in Augenschein genommen, nicht aber gekauft werden können. Bewusst habe man sich dagegen entschieden, so Henrik Tesch, Direktor Politik und gesellschaftliches Engagement sowie Leiter der Berlin-Niederlassung. Man wolle mit dem Nutzer und dem Interessierten in einen „Dialog“ treten, aber keine Verkaufsgespräche führen; allerdings soll das Bestellen von Hard- und Software vor Ort über einen noch nicht benannten Online-Partner dennoch möglich sein.

microsoft center 01

Willkommen sind den Aussagen zufolge aber auch diejenigen, die gemäß der Devise „Bring your own device“ mit ihrem eigenen Smartphone, Tablet oder Notebook im „The Digital Eatery“ arbeiten wollen. Entsprechend soll WLAN kostenlos nutzbar sein, zudem wird es mehrere Möglichkeiten zum Aufladen der Geräte geben. Ein weiterer fester Bestandteil des Konzepts, dessen bauliche Umsetzung am heutigen Tag gestartet wurde und die Anfang September abgeschlossen sein soll, ist das Microsoft Atrium. Dort will man Raum für Ausstellungen, Vorführungen, Vorträge und ähnliches schaffen. Eine Beschränkung auf bestimmte Themengebiete soll es nicht geben, auch gesellschaftliche Punkte im Rahmen von Podiumsdiskussionen oder Ähnlichem sind denkbar, so Microsoft-Deutschland-Chef Christian Illek.

Aus Sicht Microsofts deutlich wichtiger dürften aber zwei andere Etagen des historischen Gebäudes seien. Denn auf diesen sollen Kontakte mit Vertretern aus „Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und dem öffentlichen Sektor“ geknüpft und gepflegt werden. Zusammengefasst: Das Unternehmen will das Center auch für seine Lobby-Arbeit nutzen, konkret so nennen wollte es aber niemand der Anwesenden. Diese verwiesen statt dessen auf die zweite der genannten wichtigen Etagen. Denn hier soll sich alles um Start-Ups drehen.

microsoft center 02

Microsoft will hier fünf bis zehn neuen Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite stehen und diesen auf einer Etage für bis zu drei Jahre Büroflächen sowie Software kostenlos zur Verfügung stellen. Dabei soll es sich ausdrücklich nicht um schon gegründete Start-Ups handeln; über ein Bewerbungsverfahren will man hier neue Ideen aus dem Bereich Software fördern, Vorgaben bezüglich der zu unterstützenden Plattformen wie beispielsweise Windows 8 oder Windows Phone soll es aber nicht geben. Gesucht werde auf diesem Weg das nächste „Billion-Dollar-Unternehmen“, die Idee, die letztlich globalen Erfolg verspricht.

microsoft center 03

Dass man sich dabei ausgerechnet für Berlin entschieden habe, liege an der bereits vorhandenen Start-Up-Szene. Diese sei, so Microsoft, in der Hauptstadt so ausgeprägt wie sonst in Europa nur noch in London. Allerdings habe man dort immer mehr mit hohen Kosten zu kämpfen, ein Punkt, der in Berlin noch nicht in dieser Form zu spüren ist. Man stärke damit den Standort Berlin und baue ihn damit zur „wichtigsten Microsoft-Drehscheibe in Europa“ aus. Erste Erfahrungen konnte man diesbezüglich schon mit dem Projekt „Dark Side Bakery“ sammeln. Unter diesem Namen unterstützte das Unternehmen im vergangenen Jahr rund um die Einführung von Windows 8 mehrere Start-Ups. Generell soll das Microsoft Center mehr Transparenz als vergleichbare Einrichtungen der Konkurrenz bieten. Microsoft werde hier „erlebbar“, man werde offene Türen vorfinden.

Letzteres gilt dabei als deutliche Anspielung auf Google: Denn der Internet-Konzern betreibt seine Berlin-Niederlassung auf der anderen Straßenseite, Zugang erhält nur der, der eingeladen wird. Wie viel Geld Microsoft in sein neues Projekt insgesamt investiert, wollte man im Detail nicht nennen. Es sei ein „hoher einstelliger Millionenbetrag“, so Illek, entsprechend plane man langfristig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar125614_1.gif
Registriert seit: 22.12.2009
bei München
Stabsgefreiter
Beiträge: 312
Ist doch toll, dann kann man denen bei MS endlich mal persönlich in die ****** hauen,
wenn man mit den Produkten mal wieder nicht zufrieden ist. :teufel:

„The Digital Eatery“ - hat mich köstlich amüsiert.

Mal Spaß beiseite:
Einerseits ist es mit Sicherheit ganz interessant als Softwareentwickler so einen Store zu eröffnen,
andererseits stellt sich die Frage, ob man soetwas auch tatsächlich braucht.
Für Unternehmen könnte sich das schon lohnen, für Privatanwender sehe ich jetzt hier keinen Vorteil.
Software bekommt man ja als Testversion im Netz.

Apple, Google und jetzt MS - es gehört ja schon fast zum guten Ton einen Store aufzumachen.
Ich bin mal gespannt, was die Zunkunft bringt. Ich sehe es schon kommen, eine Straße in der sich Google,
MS, Yahoo und viele weitere die Klinke in die Hand geben. ;)
#2
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1034
Finde ich, ein richtig geiles Konzept!
#3
customavatars/avatar63403_1.gif
Registriert seit: 06.05.2007
Da wo das Rheinland aufhört und der Ruhrpott beginnt
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1403
Finde ich auch super! :)

Gerade dass man neuen Start-Up-Unternehmen sehr gute Chancen bietet auf Kosten von MS.

...aber MS wird sich schon was dabei gedacht haben, denn schließlich haben die ja auch nichts zu verschenken ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]