> > > > Yahoo! interessiert an Xobni

Yahoo! interessiert an Xobni

Veröffentlicht am: von

yahoo-neuWie nun bekannt wurde, ist der Internetpionier Yahoo! in Gesprächen mit dem Softwareentwickler Xobni. Das in San Francisco ansässige Unternehmen ist vor allem für die Software „Smartr Contacts“ verantwortlich, die automatisch aus Email-Konversationen ein Adressbuch generiert. Verfügbar sind Plug-Ins für GMail, Outlook sowie Apps für iOS und Android. Xobni nahm mit seine Software mehr als 40 Millionen US-Dollar ein, war jedoch nie sonderlich erfolgreich. Der aktuelle CEO von Xobni arbeitete zuvor bei Yahoo! in den Bereichen „Communication Products“ und „Social Search“ bis er 2008 die Firma verlies. Yahoo! ist an dem Kauf wohl interessiert, um seine Produktivitäts- und Mailprodukte zu verbessern und zu erweitern. Aktuell ist Yahoo! CEO Marissa Mayer ein einem buchstäblichen Kaufrausch, nachdem sie die App Summly für ca. 30 Millionen US-Dollar und Tumblr für ca. 1,1 Milliarden US-Dollar aufgekauft hatte. Laut AllThingsD sei Yahoo! aktuell auch an Foursquare interessiert.

 

Smartr-Contacts

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4806
Manche Frauen kaufen/sammeln Schuhe, manche... :fresse:

Nutzt eig. wer noch Yahoo!? Nutzte noch nie wirklich derren E-Mail Angebot (Fand es immer nur Grottenschlecht, zumindest für meine Anwendungen) und ansonsten gibt es ja so auch nichts, was auf der Website von Yahoo! groß interessant ist. Und diese "News" sind immer der letzte Müll. Soviele Minuten damals verschenkt :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]